Geist des Messias oder „kühlendes Lüftchen“? (BerR 2,4, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Was bedeutet „und der Geist Gottes schwebte über dem Wasser“? Der Midrasch liest es hier als Ankündigung des Messias:

Und der Geist Gottes schwebte,

ורוח  אלהים  מרחפת

das ist der Geist des Messias.

זה  רוחו  שלמשיח

Das ist, was du sagst (Jesaja 11,2):

היאך  מה  דאת  אמר

Und ruhen wird auf ihm der Geist JHWHs usw.

‘ונחה  עליו  רוח  י“י  וגו

Die Passage behauptet, dass Gen 1,2b bereits das zum Ausdruck bringen würde, was Jes 11,2 in Bezug auf den Messias ausspricht:

Jes 11,1 Und ein Sproß wird hervorgehen aus dem Stumpf Isais, und ein Schößling aus seinen Wurzeln wird Frucht bringen. 11,2 Und auf ihm wird ruhen der Geist JHWHs, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Kraft, der Geist der Erkenntnis und Furcht JHWHs; 11,3 und er wird sein Wohlgefallen haben an der Furcht JHWHs. Er wird nicht richten nach dem, was seine Augen sehen, und nicht zurechtweisen nach dem, was seine Ohren hören, 11,4 sondern er wird die Geringen richten in Gerechtigkeit und die Elenden des Landes zurechtweisen in Geradheit. Und er wird den Gewalttätigen schlagen mit dem Stab seines Mundes und mit dem Hauch seiner Lippen den Gottlosen töten. 11,5 Gerechtigkeit wird der Schurz seiner Hüften sein und die Treue der Schurz seiner Lenden. – 11,6 Und der Wolf wird beim Lamm weilen und der Leopard beim Böckchen lagern. Das Kalb und der Junglöwe und das Mastvieh werden zusammen sein, und ein kleiner Junge wird sie treiben. 11,7 Kuh und Bärin werden [miteinander] weiden, ihre Jungen werden zusammen lagern. Und der Löwe wird Stroh fressen wie das Rind. 11,8 Und der Säugling wird spielen an dem Loch der Viper und das entwöhnte Kind seine Hand ausstrecken nach der Höhle der Otter. 11,9 Man wird nichts Böses tun noch verderblich handeln auf meinem ganzen heiligen Berg. Denn das Land wird voll von Erkenntnis JHWHs sein, wie von Wassern, die das Meer bedecken. – 11,10 Und an jenem Tag wird es geschehen: der Wurzelspross Isais, der als Feldzeichen der Völker dasteht, nach ihm werden die Nationen fragen; und seine Ruhestätte wird Herrlichkeit sein.

Der Midrasch fragt dann etwas sehr erstaunliches: Wie kommt es dazu, dass sich dieses „schwebte über dem Wasser“ tatsächlich realisieren wird? Wenn man es nicht sogar so verstehen will: Wie kommt es dazu, dass sich das Schweben über dem Wasser zu „auf ihm wird ruhen“ verdichtet? Mit anderen Worten: Was führt dazu, dass der Messias kommt?

Und durch welches Verdienst

באי זו  זכות

wird

משמשת  ובאה

schwebte über dem Wasser

מרחפת  על  פני  המים

tatsächlich eintreffen?
 

Anm.: Statt משמשת muss es sicher (wie in den Parallelüberlieferungen und anderen Mss) ממשמשת heißen.

Um der Umkehr willen, die mit Wasser verglichen wird:

בזכות  התשובה  שנמשלה  במים

Schütte wie Wasser dein Herz aus (Klagelieder 2,19).

שפכי  כמים  לבך

 
Rabbi Haggai (sagte) im Namen des Rabbi Pedat:

רבי  חגי  בשם  רבי  פדת

Ein Bund ist mit dem Wasser geschlossen:

ברית  כרותה  למים

Sogar in der Hitze

אפילו  בשעת  שרב

weht sein Wind (darüber).

רוחה  שייפה

Dies geschieht durch die Umkehr – den Sinneswandel, den tatsächlichen Richtungswechsel, wie auch immer – die mit dem Wasser verglichen wird, wegen des Bildes vom „Herz ausschütten“.

Rabbi Haggai bringt noch einen weiteren Aspekt dazu: Und der Geist Gottes schwebte über dem Wasser – das bedeutet, sagt er, dass Gott einen Bund mit dem Wasser geschlossen hat, dass immer ein Wind darüber weht. Das ist wohl so zu verstehen, dass das Wasser nicht völlig austrocknet.

Die Stelle ist so kompakt, dass sie vom Text allein her schwer verständlich ist. August Wünsche übersetzt sie so (Bibliotheca Rabbinica, Bd. 1, S. 10):

Ich finde aber, vom Vers Gen 1,2b her liegt es näher, dass das „kühlende Lüftchen“ nicht aus dem Wasser kommt, sondern dass es Gottes Windhauch oder eben Geist ist … Mir hat deshalb der Kommentar in der Ausgabe Mirkin (Tel Aviv 1956-67) beim Verstehen dieser Passage weitergeholfen. Mirkin schreibt:

Ein Bund ist mit dem Wasser geschlossen usw.: Das legt und der Geist Gottes schwebte über dem Wasser (so) aus, dass der Heilige, der gesegnet ist, mit dem Wasser einen Bund schloss, dass immer ein Wind über ihm schweben soll; er soll sogar in der Zeit der Hitze blasen, wehen. Vielleicht hat das auch mit der Umkehr zu tun, die immer von Nutzen ist.“

Es könnte aber auch sein, dass schon die hebräisch-aramäische Wurzel שׁוף (blasen, wehen), eine Anspielung auf den Begriff תשׁובה darstellt.

Auf alle Fälle finde ich es schön, dass der Geist hier ganz konkret als Wind verstanden wird, der das Austrocknen des Wassers verhindert.

→ 3. Teil: hier


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.