Die oberen und die unteren Wasser: weder vermischt noch getrennt (BerR 4,5)

Zurück zu BerR 4 (begonnen: hier) und seiner Auslegung von Gen 1,6:

וַיֹּ֣אמֶר אֱלֹהִ֔ים יְהִ֥י רָקִ֖יעַ בְּתֹ֣וךְ הַמָּ֑יִם וִיהִ֣י מַבְדִּ֔יל בֵּ֥ין מַ֖יִם לָמָֽיִם׃ / Und Gott sprach: Es sei eine Wölbung inmitten der Wasser, die soll zwischen Wassern und Wassern trennen!

Der Vers löst unter den Rabbinen Reflexionen über ihr physikalisches Weltverständnis aus; im Zusammenhang damit klingt aber auch eine theologische Frage an – die der gleichzeitigen Verbundenheit und Getrenntheit des himmlischen und des irdischen Bereiches. Da ist die Wölbung – die „Käseglocke“ – die zwischen den oberen und den unteren Wassern trennt. Aus den oberen Wassern kommt der Regen, dessen Tropfen in den Ozean fallen (vgl. BerR 4,3).

הרקיע דומה לבריכה 

Die Wölbung gleicht einem Teich

ולמעלה מן הבריכה כיפה

und oberhalb des Teiches ist ein Stein.

ומחמת הבריכה כיפה מזעת 

Wegen des Teiches schwitzt der Stein,

והיא מזעת טיפים עבות 

und er schwitzt dicke Tropfen,

והן  יורדין  לתוך  מים  המלוחים 

und sie fallen in das Salzwasser, 

ואין  מתערבין

und sie vermischen sich nicht.

 

 

אמר ר‘  יונה

Rabbi Jona sagte:

אל תתמה 

Wundere dich nicht darüber,

הדן  ירדנה   

dass der Jordan 

עבר בימא  דטבריא

das Meer von Tiberias (den See Genezareth) durchzieht,

ולא מתערב ביה 

sich aber nicht mit ihm vermischt,

מעשה נסים יש בדבר 

das hat mit einem Wunder zu tun!

 

 

אדם כובר חטים או תבן   

Ein Mensch siebt Weizen oder Stroh

בכברה

in einem Sieb

עד שלא 

und noch bevor sie

ירדו שתים ושלוש אצבעות 

zwei oder drei Finger breit herabgefallen sind,

הן מתערבין

vermischen sie sich.

ואילו מהלך כמה שנים 

Jene aber (die Regentropfen) laufen schon einige Jahre

ואינן מתערבין 

und vermischen sich nicht!

Der Midrasch sagt: Mit dem vom Himmel kommenden Regenwasser ist es wie mit dem Jordan. Dieser fließt durch den salzreichen See Genezareth hindurch und bleibt dennoch ein Süßwasserfluss; seine Wasser vermischen sich wunderbarerweise nicht mit dem des Sees Genezareth! (Zu den geowissenschaftlichen Tatsachen müssten sich die entsprechenden FachkollegInnen äußern.)

Ausführlicher findet sich dieser Gedanke auch in BerR 13,10, wo es darum geht, dass die Wolken die Regentropfen von den „oberen Wassern“ aus dem Ozean ziehen und dann auf die Erde regnen lassen, wobei die einzelnen Regentropfen einander nicht berühren. Dies steht hier auch im Hintergrund, d.h. von den Regentropfen wird angenommen, dass sie im Bereich der oberen Wasser schon einige Jahre unterwegs gewesen sind und dabei getrennt voneinander geblieben sind. Das Gegenbild wäre, dass jemand Stroh oder Weizen sieben würde – diese würden sich sofort vermischen.    

Die Regentropfen kommen also von ganz weit oben und versorgen und beleben die Erde, wobei sie sich weder miteinander noch mit den unteren Wassern vermischen, obwohl sie in den irdischen Wasserkreislauf eingehen. Die Rabbinen haben sogar die Vorstellung, dass es ein genaues Kontingent an Wassertropfen gibt. Das wird anhand eines ziemlich anspruchsvollen Analogieschlusses gezeigt, für den die Verse Hiob 36,27 und Lev 27,18 herangezogen werden:   

 

Hiob 36,27 Lev 27,18
כִּ֭י יְגָרַ֣ע נִטְפֵי־מָ֑יִם יָזֹ֖קּוּ מָטָ֣ר לְאֵדֹֽו׃ וְאִם־אַחַ֣ר הַיֹּבֵל֮ יַקְדִּ֣ישׁ שָׂדֵהוּ֒ וְחִשַּׁב־לֹ֨ו הַכֹּהֵ֜ן אֶת־הַכֶּ֗סֶף עַל־פִּ֤י הַשָּׁנִים֙ הַנֹּ֣ותָרֹ֔ת עַ֖ד שְׁנַ֣ת הַיֹּבֵ֑ל וְנִגְרַ֖ע מֵֽעֶרְכֶּֽךָ׃
Wenn er die Wassertropfen wegnimmt, sickern sie durch seinen Nebel wieder herab. Wenn er aber nach dem Jobel[jahr] sein Feld heiligt, dann soll der Priester ihm das Geld berechnen nach dem Verhältnis der Jahre, die bis zum Jobeljahr übrig sind; es wird abgezogen von deiner Schätzung.

Die Ausgangsbeobachtung dieses Analogieschlusses ist Begriff des „Wegnehmens“ in Hiob 36,27. Warum steht da, dass Gott die Wassertropfen „wegnimmt“ oder, wie es in manchen Übersetzungen heißt, „hinaufzieht“? Die Wurzel גרע  bedeutet allgemein „reduzieren, schmälern“, kann aber auch ganz konkret „scheren“ oder „einschlürfen“ heißen (letzteres erklärt Gesenius für eine zweite Wurzel, es würde aber hier einfach sehr gut passen, dass Gott die Wassertropfen nach oben schlürft). Die Bedeutung der besonderen und auffälligen Formulierung von Hiob 36,27 wird in unserem Midrasch mit Lev 27,18 erklärt, einem Beispiel aus dem Wirtschaftsleben des Tempels. Folgender Analogieschluss wird dabei gezogen: Wenn jemand sein Feld dem Tempel zueignen will, bemisst sich der Wert des Feldes nach den Ernten, die bis zum Jobeljahr noch ausstehen. Wären es nur noch drei Jahre bis zum Jobeljahr, würden dementsprechend 47 Ernten von dem dem Tempel zugeeigneten Wert abgezogen. Dieser Begriff der Reduktion wird nun in den Hiobvers eingetragen und es entsteht die Aussage, dass Gott die Zahl der Regentropfen genau kennt und immer wieder etwas von ihnen zurücknimmt, um die Regentropfen dann wieder in den irdischen Wasserkreislauf einzuspeisen.

 

ר‘ יודן  בר‘ שמעון אומר

Rabbi Judan (sagt) im Namen des Rabbi Schimon:

שהוא מורידן במידה 

Er lässt sie abgemessen herabfallen:

כי יגרע נטפי מים

Wenn er die Wassertropfen wegnimmt (Hiob 36,27).

היך מה דאת אמר 

das ist es, was du sagst (Lev 27,18):

 ונגרע  מערכך 

Und es wird abgezogen von deiner Schätzung

Ein geordneter Austausch zwischen dem irdischen und dem himmlischen Wasserkreislauf!

In der abschließenden Passage dieses Midrasch geht es um die Größenverhältnisse von Firmament und Erde.

כעוביה שלארץ 

So wie die Ausdehnung der Erde

כך עובין שלרקיע

ist auch die Ausdehnung der Wölbung:

היושב על חוג הארץ  

Er thront über dem Kreis der Erde (Jes 40,22);

וחוג שמים יתהלך

am Kreis des Himmel wandelt er (Hiob 22,14) –

חוג חוג  לגזירה  שוה

„Kreis“ und „Kreis“ als Analogieschluss.

 

 

ר‘ אחא  בשם ר‘ חננא א‘

Rabbi Aha sagte im Namen des Rabbi Chanina:

כטס הזה 

Wie ein Blech.

 

 

ר‘ יהושע  בר‘ נחמיה אמר

Rabbi Jehoschua sagte im Namen des Rabbi Nechemja:

כב‘ וג‘ אצבעות

Etwa zwei oder drei Finger (breit).

 

 

בן פזי אמר 

Ben Pasi sagte:

המים העליונים 

Die oberen Wasser

  יתר על התחתונים כל‘ כסיסטיאה

sind mehr als die unteren um dreißig Xesten:

בין  מים למים 

Zwischen Wassern und Wassern  –

למד תלתין 

das „lamed“ bedeutet dreißig.

 

 

רבנין  אמ‘

Die Gelehrten sagen:

מחצה למחצה

Eine Hälfte auf eine Hälfte.

Der Schwerpunkt der Auslegung liegt darauf, dass Himmel und Erde einander entsprechen. Die Ausdehnung der Wölbung, des Firmaments, entspricht genau der der Erde und auch die Menge der oberen und der unteren Wasser ist gleich, so der Abschluss des Midrasch. Dazwischen stehen die Vorstellung von der Nähe zwischen Himmel und Erde (vgl. BerR 2,4) und die Vorstellung vom Firmament als gehärtetem Metall (BerR 4,2). Der Gedanke, dass die oberen Wasser doch dreißigmal mehr sein könnten als die unteren, weil es doch in Gen 1,6  „zwischen Wassern und Wassern/בין  מים למים“ heißt und die Präposition ל den Zahlwert dreißig hat, wird so stehen gelassen. Wenn man annimmt, dass eine Xeste ein Log, d.h. etwa 0,5 l beträgt, handelt es sich damit auch nicht um eine große Wassermenge.   

Paralleltexte: BerR 13,10, yBerachot 9 (14a), bTaanit 8b, Jalkut Schimoni zu 2Samuel (160), u.a.


7 Gedanken zu „Die oberen und die unteren Wasser: weder vermischt noch getrennt (BerR 4,5)

  1. Nachmanides, den ich hin und wieder ebenfalls gerne zu Rate ziehen, warnt ganz entschieden: »Das ist eines der Themen der Schöpfung« (vgl. auch Chagiga 11b) וזה מענין מעשה בראשית היא , »und so erwarte von mir nicht, dass ich etwas darüber schreibe! Denn diese Sache ist eine der verborgenen Mysterien der Tora« שהענין הוא מסתרי התורה , und fährt dann weiter: »Die Verse bedürfen nicht einer Auslegung für ein oberflächliches Verständnis, denn die Schrift selbst erläutert diesen Sachverhalt auch nicht in der ganzen Breite“ und „die Auslegung ist selbst für die, welche sie verstehen, verboten« והפרוש אסור ליודעיו »und umso mehr ist sie für uns verboten«. Aufgefallen ist mir noch, dass er zum Begriff »es sei eine Wölbung« יהי רקיע Rabbi Yehuda, Sohn des Rabbi Simon zitiert, welcher dieses Wort mit einer dünnen Struktur assoziiert, denn »sie hämmerten Goldblech« וירקעו את-פחי הזהב (Ex 39,3). Gesenius (18. Auflage) erklärt den Begriff רקיע ebenfalls mit »Himmelsgewölbe« (eigentlich »Gestampftes, Gehämmertes«). Also wirklich ein Mysterium, diese Wölbung….!

    • Das Motiv des Firmaments als gehärtetes Blech hat BerR auch (http://bereschitrabba.hypotheses.org/836) und die Warnung davor, „das Schöpfungswerk auszulegen“, sowieso.

      Wenn ich das anfügen darf: Noch mehr als deine aufschluss- und kenntnisreichen Zitatsammlungen würde mich interessieren, was du selbst in den Texten beobachtest!

  2. Etwas ist mir soeben noch aufgefallen: In Gen 1,6 ist das Subjekt von ויהי מבדיל בין מים למים nicht explizit spezifiziert. Das könnte doch Gott oder aber die רקיע , die »Wölbung« sein. Klar ist immerhin, dass die »Wölbung« nach Gottes Willen ein trennendes Element sein soll. Doch in Gen 1,7 besteht meines Erachtens eine Zweideutigkeit, denn als Auslöser der Handlung (Trennung der Wasser) ויבדל בין המים אשר מתחת לרקיע ובין המים אשר מעל לרקיע könnte doch sowohl Gott als auch diese »Wölbung«, die ja dafür (in Gen 1,6) geschaffen wurde, gemeint sein. Das ist jetzt vielleicht etwas an den Haaren herbeigezogen, aber theologisch vielleicht doch nicht ganz so unbedeutend. Oder sehe ich das falsch?

    • Meiner Ansicht nach ist es undenkbar, dass das Subjekt von „mawdil“ in Gen 1,6b nicht der „raqia“ aus 1,6a ist – dann müsste ein anderes Subjekt eingeführt worden sein. Außerdem wird „jehi“ und „wa-jehi“ in diesem Abschnitt immer von den zu schaffenden bzw. geschaffenen Objekten gesagt. Was für eine theologische Frage siehst du da im Hintergrund?

      • Ich stimme dir zu, dass das Subjekt von »mawdil« in Gen 1,6b die »raqia« sein müsste, und diese »raqia« müsste demnach auf göttliches Geheiss »zwischen Wassern und Wassern trennen.« Doch das Problem stellt sich dann in Gen 1,7: »Und Gott schuf die Feste und schied das Wasser unter der Feste vom Wasser über der Feste“, so die meisten Übersetzungen. Doch wie kann Gott zuerst die »raqia« schaffen (Gen 1,6b) und ihr die Aufgabe der Wasserscheidung auferlegen, diese dann aber doch selbst (Gen 1,7) vornehmen? Das scheint mir ein Widerspruch zu sein. Gen 1,7 müsste demnach wohl eher so übersetzt werden: »Und Gott schuf die Wölbung und diese schied das Wasser unter der Wölbung vom Wasser über der Wölbung«. Das scheint mir theologisch einleuchtender zu sein. Die »Wölbung« hat eine Aufgabe (eine andauernde ?) erhalten, so wie auch der Mensch später mit Aufgaben betraut wird. Skeptiker werden aber auch hier wie andern vielen andern Stellen die Theorie der Quellenscheidung und die vielen vermeintlichen »Inkonsistenzen« im biblischen Text ins Feld führen. Die beiden Lager werden sich wohl nie einig werden.

        • Ok, die „Wölbung“ bekam in Vers 6 eine Aufgabe zugedacht, die der Trennung von Himmel und Erde. Dann „machte (wa-ja’as)“ Gott die Wölbung, konstituierte damit die Trennung, und die Wölbung erhält sie fortan aufrecht. Ein Subjektwechsel in Vers 7 müsste in irgendeiner Form angezeigt sein und erscheint insbesondere wegen der grammatischen Übereinstimmung von wa-ja’as und wa-jawdel nicht nachvollziehbar.

          Wie sehen das die mitlesenden BibelwissenschaftlerInnen?

          Und: Diskussionen über den Bibeltext sollen hier unbedingt ihren Platz haben, aber es wäre schön, wenn der Midrasch dabei nicht ganz aus dem Blickfeld geriete.

  3. Ich bin noch auf einen Kommentar des Talmudisten und Bibelkommentators Rabbi Yaacov Culi (1689 – 1732) in seinem Werk מעם לועז gestossen. Obwohl, so seine Ansicht, die Wasser oberhalb der Wölbung spiritueller Art seien, dürfte es sich dennoch um »Wasser« handeln, an das man glauben müsse. Er verweist dabei auf König David, der in seinem Psalm 148,4 singt: »Lobt ihn, ihr Himmel der Himmel und ihr Wasser über dem Himmel«. ( הללוהו שמי השמים והמים מעל השמים ). Dennoch bleibt es für mich ein unergründliches Geheimnis, dieses obere Wasser…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.