Warum gerade die Rippe? Ein fiktives Wirtshausgespräch (BerR 18,2)

Ein Text außerhalb der Reihe (und im Rückblick auf die 3. mitteleuropäische jüdisch-christliche Bibelwoche in Köszeg):

In BerR 18,2 wird der Vers Gen 2,22 ausgelegt:

Und JHWH Gott baute die Rippe, die er von Adam genommen hatte, zu einer Frau, und brachte sie zu Adam.

Der Midrasch stellt dazu die Frage, warum Gott gerade die Rippe auswählte, um Eva zu erschaffen. Warum nicht irgend ein anderes Körperteil? Rabbi Jehoschua aus Sikhnin schlägt folgende Schneise für die Beantwortung dieser Frage: Stellen wir uns für einen Moment vor, sagt er, dass in Gen 2,22 das Wort wajjiwen/und er baute (bzw. was wir so übersetzen) nicht auf die Wurzel b-n-h (בנה/bauen) zurückgehen würde, sondern auf b-j-n (בין/verstehen, differenzieren). Dann könnte man fast sagen, dass Gott die Frau aus der Rippe „konstruierte“ – im philosophischen Sinn.

Rabbi Jehoschua hat damit einen perfekten rhetorischen Einstieg in das, was er sagen will. Denn was zeichnet die Rippe gegenüber Kopf, Ohr, Auge, Mund, Herz, Hand und Fuß aus?

Rabbi Jehoschua aus Sikhnin

ר‘ יהושע דסכנין

(sagte) im Namen des Rabbi Levi:

בשם ר‘ לוי

Und er baute (wajjiwen) steht geschrieben, 

ויבן כת‘

(d.h.) er „dachte sich aus“ (hitbonen),

התבונן

woraus sie (am besten) zu erschaffen (sei).

מאיכן לברותה

 

 

Er sprach:

אמר

Ich werde sie nicht aus dem Kopf erschaffen,

לא נברא אותה מראש

damit sie nicht ihren Kopf erhebe,

שלא תהא מוקרת ראשה

nicht aus dem Auge,

ולא מן העין

damit sie nicht neugierig sei,

שלא תהא סוקרנית

nicht aus dem Ohr,

ולא מן האוזן

damit sie nicht lausche,

שלא תהא צייתנית

nicht aus dem Mund,

ולא מן הפה

damit sie nicht schwatzhaft sei,

שלא תהא דברנית

nicht aus dem Herzen,

ולא מן הלב

damit sie nicht eifersüchtig sei,

שלא תהא קונתנית

nicht aus der Hand,

ולא מן היד

damit sie nicht eine sei, die (alles) anrührt,

שלא תהא משמשנית

nicht aus dem Fuß,

ולא מן הרגל

damit sie nicht (überall) herumlaufe –

שלא תהא פורסנית

 

 

sondern von einer Stelle aus,

אלא ממקום

die beim Menschen verborgen ist;

צנוע באדם

selbst wenn der Mensch nackt dasteht,

אפילו בשעה שאדם עומד ערום

ist diese Stelle bedeckt.

אותו מקום מכוסה

 

 

Und über jedes einzelne Körperteil, das er schuf,

ועל כל אבר ואבר שהיה בורא

sprach er zu ihr:

היה אומר לה

Eine züchtige Frau, eine züchtige Frau!

אשה צנועה אשה צנועה

 

 

Und dennoch (Spr 1,25):

אפעלפיכן

Meinen Rat habt ihr weggetan

ותפרעו כל עצתי

und meine Züchtigung wolltet ihr nicht.

ותוכחתי לא אביתם

 

 

Ich schuf sie nicht aus dem Kopf,

לא בראתי אותה מן הראש

aber siehe, sie erhebt ihren Kopf:

והרי היא מוקרת ראשה

Und sie gehen mit hochgerecktem Hals einher (Jes 3,16).

ותלכנה נטויות גרון

Nicht aus dem Auge,

ולא מן העין

aber siehe, sie ist neugierig:

והרי היא סוקרנית

Und werfen neugierige (verführerische) Blicke (Jes 3,16).

ומסקרות עינים

Nicht aus dem Ohr,

ולא מן האוזן

aber siehe, sie lauscht:

והרי היא ציתנית

Und Sarah hörte am Eingang des Zeltes (Gen 18,10).

ושרה שומעת פתח האהל

 

Die Druckausgabe ergänzt (bzw. in der Handschrift fehlt):

Nicht vom Mund aus, aber siehe, sie ist schwatzhaft, denn es ist gesagt (Num 12,1): Und es sprach Mirjam (und Aaron) gegen Mose.

 

Nicht aus dem Herzen,

ולא מן הלב

aber siehe, sie ist eifersüchtig:

והרי היא קונתנית

Und Rachel beneidete (ihre Schwester) (Gen 30,1).

ותקנא רחל

Nicht aus der Hand,

ולא מן היד

aber siehe, sie ist eine, die (alles) anrührt:

והרי היא ממשמשנית

Und Rachel stahl die Teraphim. (Gen 31,19)

ותגנוב רחל את התרפים

Nicht aus dem Fuß,

ולא מן הרגל

aber siehe, sie läuft (überall) herum:

והרי היא פרסנית

Und Dina ging hinaus

ותצא דינה

(die Töchter des Landes zu sehen) (Gen 34,1).

 

Rabbi Jehoschua sitzt offensichtlich gerade mit seinen gelehrten Kollegen im Wirtshaus und sie kommen auf die ideale Frau zu sprechen, die vor allem eins ist: zurückhaltend. Sie ist nach innen und nicht nach außen orientiert. So ist es bei der Schöpfung gedacht gewesen, finden die Rabbinen, und ihnen fällt eins nach dem anderen ein, was die ideale Frau tun oder nicht tun soll: Sie soll nicht selbstbewusst ihren Kopf erheben, nicht neugierig Augen und Ohren offenhalten, nur das Nötigste sprechen und nicht eifersüchtig sein, nichts anfassen, was sie nichts angeht, und sich möglichst nicht von ihrem Ort wegbewegen.  – Aber, wie kann es anders sein, sie tut all dies doch! Und das schon seit biblischen Zeiten. Ein Becher Wein für den, dem noch ein Vers dazu einfällt!

Wer alles an diesem Stammtisch saß, wissen wir nicht genau. Auf alle Fälle war aber Ephräm der Syrer mit dabei. In seinem nur auf Armenisch überlieferten Genesiskommentar schrieb er nieder, was er sich von dem geselligen Treffen gemerkt hatte:

“But let us say, when [God] built and formed that rib, He fashioned it with all that was necessary. But let us also say, that if [God] had created her from the ground as [He has created] Adam, she perhaps would have usurped the magnificence of his authority. Nor did [God] take [Eve] from [Adam’s] head, lest perchance some boldness come upon her. For just as all speech is of the head, all silence is in the rib, for which reason the Apostle commanded and said, Lest she speak in Church as she spoke in the Garden. But perhaps women are grieved when they hear of their submission; rather, let them be joyful for it is greater for them then for Adam. For Adam was created and fashioned from inert soil, but [women] were taken from a living speaking being and their souls shall be exalted. For to the degree that Eve, their mother, had brought disorder into the lives of humanity, similarly the Virgin Mary, who gave birth to Christ, has straightened out and reestablished the living things of the world.” (Edward C. Mathews, The Armenian Commentary on Genesis attributed to Ephrem the Syrian, CSCO 573, Leuven 1998; herzlichen Dank an Dr. Agnethe Siquans, die mich auf diese Stelle hinwies.)

Auch Ephräm betont, dass die Rippe, im Unterschied etwa zum Kopf (dem „Haupt“), für Unterordnung stehe, für Schweigen anstelle von Reden. Er sieht immerhin ein, dass das für manche nicht gerade verlockend klingt, und deutet Argumente an, wie den Frauen die Unterordnung und die Forderung zu schweigen erklärt werden könnten.

Mit was für Frauen hatten die Herren am Stammtisch wohl zu tun? Und was haben diese getan, während ihre Männer Bibelzitate austauschten?


3 Gedanken zu „Warum gerade die Rippe? Ein fiktives Wirtshausgespräch (BerR 18,2)

  1. Ich würde mich so äußern: Die Rippe ist in der nähe des Herzens und als Frau soll ich meinem Mann eine „Gehilfin“ sein ( ich vergleiche es immer wieder wie ein Zahnrad). Diese echte (von Gott geschenkte) Herzens Wärme zu merken oder zu spüren, deshalb nahm Gott eine Rippe. Ich soll ja lernen, in Gottes Liebe mit meinem Mitmenschen umzugehen.

    • Eine ganz andere Art, die Dinge zu sehen, als die „Herren im Wirtshaus“, bzw. die Diskussion, die in dieser Auslegung geführt wird. Sie, Lisl, beschreiben das viel emotionaler und aktiver. Danke für Ihren Kommentar!

  2. Man könnte es vielleicht, anders als die „Herren im Wirtshaus“, schlicht auch so sehen: Der Mann wurde aus dem Staub der Erde geschaffen (Gen 2,7 עפר מן-אדמה), durch Gott, der hier übrigens zum ersten Male mit YHWH Elohim benannt wird, die Frau hingegen nicht aus der Erde, sondern aus der Seite/Rippe (Gen 2,22 את-צלע אשר-לקח מן-האדם) des Mannes. So entstanden aus dem ersten menschlichen Geschöpf deren zwei, Mann und Frau. Daraus liesse sich doch schliessen, dass es Gottes Absicht war, Gleichheit zwischen den beiden Geschlechtern zu schaffen. Eine vorweggenommene Genderdiskussion sozusagen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.