Ein Unterschied wie Tag und Nacht (BerR 3,8, 1. Teil)

In BerR 2,5 hatte es Rabbi Abbahu gesagt: Von allem Anfang an sah Gott, was die Menschen tun würden, Gutes und Böses. Dass das zutrifft, begründet er aus dem Gegensatz und der großen Unterscheidung in den ersten Versen der Bibel: Es gibt Chaos und es gibt Licht! Und Rabbi Abbahu hatte gesagt, dass Gott das Licht gegenüber dem Chaos bevorzugt, was wir daran sehen, dass Gott das Licht gut nannte.

Nun, im ersten Teil von BerR 3,8, wird diese Argumentation weiter ausgebaut. Es kann gesagt werden, dass die Unterscheidung auch nach dem Vers Gen 1,2a weiter läuft: Licht und Finsternis, Tag und Nacht. Erstaunlicherweise läuft sie nicht ins Endlose: Und es wurde Abend, und es wurde Morgen – das hört sich an wie: Es ist noch nicht aller Tage Abend.

אמר  ר‘  יניי

Rabbi Jannai sagte:

מתחילת  בריית  העולם

Von Beginn der Weltschöpfung an

צפה  הקב“ה

sah der Heilige, der gesegnet ist,

מעשיהם  שלצדיקים

die Taten der Gerechten

ומעשיהן  שלרשעים

und die Taten der Übeltäter:

והארץ  היתה  תהו

Und die Erde war wüst (1,2aα) –

אלו  מעשי  הרשעים

das sind die Taten der Übeltäter.

ויאמר  אלהים   יהי  אור

Und Gott sagte: Es werde Licht (1,3a) –

אלו  מעשי  הצדיקים

das sind die Taten der Gerechten.

וירא  אלהים  את  האור  כי  טוב

Und Gott sah das Licht, dass es gut war (1,4a) –

אילו  מעשי  הצדיקים

das sind die Taten der Gerechten.

ויבדל  אלהים  בין  האור

Und Gott trennte zwischen dem Licht

ובין  החשך

und der Finsternis (1,4b) –

בין  מעשי  הצדיקים

zwischen den Taten der Gerechten

ובין  מעשי  הרשעים

und den Taten der Übeltäter.

ויקרא  אלהים  לאור  יום

Und Gott nannte das Licht Tag (1,5aα) –

אילו  מעשי  הצדיקים

das sind die Taten der Gerechten.

ולחשך  קרא  לילה

Und die Finsternis nannte er Nacht (1,5aβ) –

אילו  מעשי  הרשעים

das sind die Taten der Übeltäter.

ויהי  ערב

Und es wurde Abend (1,5b) –

אילו  מעשי  הרשעים

das sind die Taten der Übeltäter.

ויהי  בקר

Und es wurde Morgen (1,5b) –

אילו  מעשי  חצדיקים

das sind die Taten der Gerechten.

Außerdem ist zu beobachten, dass wir (nach den Einleitungszeilen) im ersten Teil der Auslegung die Form haben: Übeltäter – Gerechte – Gerechte – Übeltäter, und im zweiten Teil: Gerechte – Übeltäter – Übeltäter – Gerechte.

→ 2. Teil: hier


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.