Fünfmal Licht (BerR 3,5)

Der Textbezug der Schöpfung ist für die rabbinischen Autoren essentiell. „Schöpfung“ ist für sie nicht einfach ein magisches Geschehen, sondern ein beziehungshaftes Geschehen. (Oder: Die Rabbinen wollen das magische Geschehen Schöpfung unter Kontrolle behalten, indem sie es nur zusammen mit dem Konzept Tora vermitteln.)

אמר  ר’ סימון

Rabbi Simon sagte:

ה’ פעמים  כת’  אור

Fünf Mal ist (hier) „Licht“ geschrieben,

כנגד ספרי תורתו

entsprechend den Büchern seiner Tora:

ויאמר אלהים יהי  אור

Und Gott sprach: Es werde Licht

כנגד ספר בראשית

entsprechend dem Buch Bereschit,

שבו  נתעסק הקב”ה

in dem der Heilige, der gesegnet ist, tätig ist

וברא  עולמו

und seine Welt erschuf.

ויהי  אור

Und es wurde Licht

כנגד ספר אלה שמות

entsprechend dem Buch Und dies sind die Namen,

שבו יצאו ישראל ממצרים

in dem Israel  aus Ägypten herausging

מאפילה לאורה

aus der Finsternis zum Licht.

‘וירא  אלהים  את   האור  וגו

Und Gott sah das Licht, dass es gut war

כנגד  ספר  ויקרא

entsprechend dem Buch Und es rief,

שהוא מלא הלכות [רבות]

das voll von vielen Halachot ist.

ויבדל אלהים בין האור

Und Gott schied zwischen dem Licht –
כנגד ספר במדבר entsprechend dem Buch In der Wüste,
שהוא מבדיל welches scheidet,
בין יוצאי מצרים zwischen denen, die aus Ägypten hinausgingen,
לבאי הארץ und denen, die ins Land hineingingen.
ויקרא אלהים לאור Und Gott nannte das Licht (Tag)
כנגד ספר משנה תורה entsprechend dem Buch Wiederholung der Tora,
שמלא הלכות das voll von (vielen) Halachot ist.
[רבות  מתיבין  ליה (Man antwortete ihm:
ולאו  ספר  ויקרא Ist es denn nicht das Buch Und es rief,
מלא  חלכות  רבות] das voll von vielen Halachot ist?)
אמר  להם Er sagte ihnen:
אף הוא  שנה  בו  דבר Er hat darin sogar eine Sache wiederholt:
ויקרא אלהים  לאור  יום Und Gott nannte das Licht Tag (3,5a).
ולא  הוא  אור  ולא  הוא  יום Sind denn Licht und Tag nicht dasselbe?
אתמהא Das ist verwunderlich.

Diese Auslegung von Gen 1,3-5a besagt: Die fünfmalige Erwähnung des Lichts und die Tatsache, dass die Bücher der Tora fünf sind, haben miteinander zu tun. Nicht umsonst hat Gott bei der Erschaffung der Welt fünfmal „Licht“ gesagt! Der rhetorische Trick dabei ist folgender: Die fünfmalige Erwähnung des Lichts in Gen 1,3-5a wird als empirische Realität gelesen, die dann der literarischen Realität der fünf Bücher der Tora gegenüber gestellt werden kann. Beides bestätigt dann einander: die Realität ist wie die Tora und umgekehrt. Die inhaltlichen Details zu finden, die das in den jeweiligen Büchern bestätigen, ist dann nicht mehr so schwer; sogar der Aspekt der Wiederholung „und Gott nannte das Licht Tag“  kann als Hinweis auf das Buch Deuteronomium (mischne tora – Wiederholung der Tora) gelesen werden.

Die Freude an einer passenden Antwort (BerR 3,3)

Gott hat nicht nur mit seinem Sprechen die Welt geschaffen, sagt Rabbi Schimon ben Jochai in BerR 3,3 – er hat sich auch über seine guten, passenden und wirkungsvollen Worte gefreut. Und Gott sah das Licht, dass es gut war – er sah im Nachhinein, wie gut es war, und freute sich darüber. Weiterlesen

Mühelos (BerR 3,2)

Der Midrasch liest den Vers Gen 1,3 mit bestimmter Betonung: Und Gott sprach: Es werde Licht! Gott musste nicht mehr tun als sprechen oder hauchen:

ר’  ברכיה   Rabbi Berechja eröffnete
בשם  ר’  [יהודה  בר]  סימון  פתח   im Namen des Rabbi (Jehuda, des Sohnes des Rabbi) Simon (Ps 33,6):
בדבר י”י שמים נעשו   Durch das Wort JHWHs wurden die Himmel gemacht
וברוח  פיו  וגו’   und durch den Hauch seines Mundes usw.
     
לא  בעמל וביגיעה   Nicht mit Mühe und Arbeit
אלא  בדבר   sondern durch das Wort
[ויאמר  אלהים  יחי  אור]   (Und Gott sprach: es wurde Licht).

Deshalb bietet sich nun Ps 33 als Gegenüber für Gen 1,3 an:

Ps 33,6 Durch JHWHs Wort sind die Himmel gemacht und all ihr Heer durch den Hauch seines Mundes. 33,7 Er sammelt die Wasser des Meeres wie einen Wall, legt in Behälter die Fluten. 33,8 Es fürchte JHWH die ganze Erde; mögen sich vor ihm scheuen alle Bewohner der Welt! 33,9 Denn er sprach, und es geschah; er gebot, und es stand da.

Leuchtende Worte (BerR 3,1)

In der dritten Parascha von Bereschit Rabba werden die Verse Gen 1,3-5 ausgelegt: 1,3 Und Gott sprach: Es werde Licht!/Und es wurde Licht. 1,4 Und Gott sah das Licht, dass es gut war./Und Gott schied zwischen Licht und Finsternis. 1,5 Und Gott nannte das Licht Tag und die Finsternis nannte er Nacht./Und es wurde Abend und es wurde Morgen: ein Tag.

Oftmals wird dabei direkt oder indirekt das erste Licht der Schöpfung mit der Tora verglichen. Weiterlesen

Erbaut und zerstört und erbaut (BerR 2,5)

Was bedeuten die ersten Verse des Buches Genesis mit ihrem Wechsel von Chaos und Finsternis zum Licht? Der Schlussabschnitt der zweiten Parascha von BerR teilt zwei Möglichkeiten mit, diesen Kontrast zu deuten, vorgetragen von Rabbi Abbahu und Rabbi Chija, dem Großen.

Dem Rabbi Abbahu wird folgende allegorische Rede zugeschrieben: Das Chaos steht für die Taten der Übeltäter und das Licht für die Taten der Gerechten. Wenn nun zuerst Chaos ist und dann Licht wird, ist noch nicht hundertprozentig sicher, dass Gott die Taten der Gerechten, anders als die der Übeltäter, schätzt, und Freude daran hat. Wann können wir uns dessen sicher sein? Wenn da steht (Gen 1,4a): Und Gott sah das Licht, dass es gut war. Es geht also um Parteilichkeit, das Gegenteil von Neutralität, oder sogar: um ein freudevolles Wissen darum, was gut und was nicht gut ist. Die Verse Gen 1,2-3 werden in der ersten der beiden rhetorischen Durchgänge vom anschließenden Halbvers her, von Gen 1,4a aus gedeutet. Weiterlesen

Ein Tag ohne Anklage (BerR 2,3, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Der Midrasch greift inzwischen vor auf Gen 1,5. Die Art der Durchführung ist aber dieselbe wie im ersten Teil: Dem Vers wird eine unterschwellige Bedeutung verschieden vom Literalsinn beigelegt, die sich Wort für Wort verfolgen lässt: „Jakob“ und „Esau“ bilden dabei ein Gegensatzpaar, sie sind verschieden wie Tag und Nacht, wie Licht und Finsternis. Jakob, der die Gemeinschaft Israel symbolisiert, ist der Tag und das Licht; Esau, der für Rom steht (deshalb im 5. Jh. sogar für das christliche römische Reich), ist die Finsternis und die Nacht. Weiterlesen

Denn es ist kein Wort, das leer von euch wäre … (BerR 1,14, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Also, was sollen die Akkusativzeichen in Gen 1,1? Warum wird den Himmel und die Erde noch besonders betont? Rabbi Akiba, oft ein Verteidiger des Wortlauts der Tora, gibt dem Rabbi Jischmael auf seine Frage eine doppelte Antwort: Weiterlesen

Von der Tora auf die Schöpfung schließen (BerR 1,7, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Der zweite Teil von BerR 1,7 beginnt mit „deshalb: und ewig währt jedes Urteil deiner Gerechtigkeit“ – dieses „deshalb“ bedeutet: Aus der Auslegung der ersten Hälfte des Petichaverses Ps 119,160a ergibt sich nun die Auslegung der zweiten Hälfte Ps 119,160b. Weiterlesen

Das Verborgene offenbaren (BerR 1,6, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier (und hier)

Die Fortsetzung dieses Midrasch lese ich so, dass hier der dem Petichavers Dan 2,22 innewohnende Gegensatz ausgelegt wird: Er offenbart das Tiefe und Verborgene, das, was normalerweise nicht sichtbar ist. Schöpfung als Beginn eines Offenbarungsprozess, eines Prozesses einer schrittweisen Erklärung, Offenlegung: Weiterlesen