Begrenzung der Urfluten (BerR 5,2)

Wenn die Schöpfung ganz aus Wasser besteht (vgl. BerR 4,1) und die Urfluten überall sind, wie kann dann das Wasser begrenzt werden? Es ist etwas Unerhörtes, sagt der Midrasch, dass Gott dem Wasser Grenzen setzt! Das dazu angeführte Gleichnis findet für die bedrohlichen, allgegenwärtigen Wassermassen (vgl. BerR 4,6) das Bild von Schläuchen, wie sie zur Aufbewahrung von Wein dienten. Mit Luft gefüllt werden sie aufbewahrt,[1] aber wenn der Platz im Zimmer (traklin/τρικλίνιον) gebraucht wird, wird die Luft herausgelassen und die Schläuche werden einfach in die Ecke geworfen! Weiterlesen

Die Milch und das Lab – und die Schöpfung und die Auferstehung (BerR 14,5)

Das Motiv vom Lab, das in die Milch gegeben wird, erscheint außer in BerR 4,7, wo es mit dem Festwerden, dem ‚Gerinnen‘ des Himmels im Zusammenhang steht, noch in einem weiteren Kontext – dem der Erschaffung des Menschen. Weiterlesen

Die Sache mit der Milch und dem Lab (BerR 4,7, 5. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

→ 4. Teil: hier

Nun beendet die so reichhaltige vierte Parascha die Auslegung von Gen 1,8: Und Gott nannte die Wölbung Himmel; und es wurde Abend und es wurde Morgen – ein zweiter Tag. Der Himmel, von oben her gesehen aus Feuer und von unten her gesehen aus Wasser, ist fest geworden und bildet eine Trennlinie – oder ein Grenzgebiet. Weiterlesen

Die Farben des Himmels (BerR 4,7, 4. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

Dass der ‚Grenzbereich‘ Himmel zur Schöpfung gehört, wird – so verstehe ich diesen Abschnitt – dadurch noch bekräftigt, dass er in einem weiteren Wortspiel mit Gewächsen, mit Kräutern (samim), verglichen wird: schamajim – samim! Wenn der Himmel verschiedene Farben hat, so ist das wie bei den Pflanzen: Weiterlesen

Die Himmel – aus Feuer oder aus Wasser? (BerR 4,7, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Es folgt eine doppelte Deutung des Wortes schamajim, jeweils über die dominierenden Konsonanten schin und mem. Das erste Wortspiel lautet: schamajim – mischtomemim (Hitpael der Wurzel שׁמם), ‚sich verwundern, entsetzen, verblüfft sein‘. Die Geschöpfe, die Menschen sind aufs Höchste erstaunt, wenn sie die Himmel sehen, und fragen sich, woraus sie sind – das ist das zweite Wortspiel: ha-schamajim – schel ma hen / die Himmel, woraus sind sie? Aus Feuer oder aus Wasser? Weiterlesen

Eine ethische Deutung des Himmels (BerR 4,7, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Warum heißt der Himmel schamajim? In dieser Passage wird schamajim im Sinne von שָׁמִים/schamim/„sie schätzen ein“ gelesen. Even-Shoshan gibt als Grundbedeutung dieses in vielen semitischen Sprachen vorkommenden Wortes schamajim tatsächlich die „Höhe“ (רום, גובה) an, die Höhe des Himmels über der Erde. Heißt das, dass das Wort schamajim wirklich auf der Wurzel שׁום/ „einschätzen, festsetzen“ beruht? (Das müssen die HebraistInnen entscheiden.)

In diesem Midraschabschnitt erhält durch die Vorstellung, dass der Himmel die Menschen beurteilt, die Diskussion über die Bedeutung des Wortes plötzlich eine ethische Wendung. Insofern erinnert diese kurze Passage an  BerR 4,6 (hier), wo ebenfalls Naturphänomene ethisch gedeutet werden. Weiterlesen

Woraus besteht der Himmel? (BerR 4,7, 1. Teil)

BerR 4,7 knüpft an BerR 4,2 an – es geht um die Beschaffenheit und um die Funktion des Himmels, der Himmel. Der folgenreiche zweite Schöpfungstag, an dem mit der Trennung von Himmel und Erde die Weichen für alles weitere gestellt wurden, wird nun abgeschlossen und die Trennung bestätigt. Nun sind Erde und Himmel jede/r für sich. (Wenn man sich das Schöpfungsgeschehen doch als das Drama einer Heiligen Hochzeit vorstellt, wäre zu fragen, ob sie nicht erst jetzt zueinander in Beziehung treten können.)

In BerR 4,7 wird der Vers Gen 1,8 ausgelegt: Und Gott nannte die Wölbung Himmel; und es wurde Abend und es wurde Morgen – ein zweiter Tag.

Dem Midrasch geht es um die Bedeutung des Namens, den die Wölbung über der Erde – das Firmament, der raqia – nun bekommt. Himmel, schamajim – was soll das heißen? Weiterlesen

Noch einmal: „Und sie sah ihn, dass er gut war“ (bSota 12a)

Im Traktat Sota 11a-12b des babylonischen Talmuds befindet sich ein midraschischer Abschnitt zu Ex 1,8-2,9. Der Abschnitt wird mit Ex 15,20 abgeschlossen und ist gerahmt von Ex 2,4 – also auf Mirjam bezogen. Die Passage zu Ex 2,2 verknüpft – wie BerR 4,6, aber doch ganz anders – die Gestalt des Mose mit der Schöpfungsgeschichte: Weiterlesen

Das Wasser – eine „grausame Legion“ (BerR 4,6, 7. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

→ 4. Teil: hier

→ 5. Teil: hier

→ 6. Teil: hier

Die letzte der insgesamt sechs Erklärungen, weshalb am zweiten Schöpfungstag kein „dass es gut war“ steht, beruht wieder auf einer ambivalenten Bewertung des Wassers; das Wasser ist gleichsam die „Straflegion“ Gottes:   Weiterlesen

„Und sie sah ihn, dass er gut war“ (BerR 4,6, 6. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

→ 4. Teil: hier

→ 5. Teil: hier

Warum steht am zweiten Schöpfungstag kein „dass es gut war“? In der folgenden Erklärung liegt es an einer problematischen Konnotation des Wassers, der Wasser; ihnen hängt unter anderem an, dass sie dem Mose schaden: Weiterlesen

Zweiter Versuch (BerR 4,6, 5. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

→ 4. Teil: hier

Von Rabbi Josse (Rabbi Josse ben Chalafta, ein anderer als Rabbi Josse, der Galiläer) wird berichtet, dass er sich manchmal mit einer angesehenen Dame unterhielt, die im hebräischen Text matrona genannt wird. (Die meisten Autorinnen und Autoren meinen, dass es sich dabei um eine in Palästina lebende Römerin handelte, Tal Ilan zeigt jedoch, dass Matrona auch als Eigenname jüdischer Frauen vorkam, vgl.: Tal Ilan, Matrona and Rabbi Jose. An Alternative Interpretation, JSJ 25 [1994], 18-51. Dann müsste man übersetzen: „Matrona fragte Rabbi Josse“ – ich bin aber hier bei der traditionellen Auffassung geblieben.) Als die Dame Rabbi Josse fragt, warum in der Tora beim zweiten Schöpfungstag kein „dass es gut war“ steht, macht dieser einen Erklärungsversuch, mit dem seine Gesprächspartnerin nicht einverstanden ist:  Weiterlesen

Ent-Zweiung, Auseinander-Setzung (BerR 4,6, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Weiter geht es mit der Frage, weshalb über den zweiten Schöpfungstag kein „dass es gut war“  geschrieben steht. Unmittelbar zuvor hatten wir gelesen: Weil an ihm die Wut und die Parteilichkeit geschaffen worden waren – und die sagen nicht: dass es gut war!

Nun wird ein anderer Akzent gesetzt: Am zweiten Schöpfungstag steht kein „dass es gut war“, weil es an diesem Tag eine Trennung gab: Weiterlesen

Wut am zweiten Schöpfungstag (BerR 4,6, 2. Teil)

1. Teil: hier

Für den zweiten Schöpfungstag wird in Gen 1 kein ki tow („dass es gut war“) erwähnt – dafür erscheinen diese Worte am dritten Tag zweimal. BerR 4,6 führt dafür eine Reihe von Erklärungen an. Die erste dieser Erklärungen betont den Gegensatz. Kein „dass es gut war“? Das kann nur bedeuten, dass es um die Hölle, die Gehinnom, geht! Weiterlesen

Selbst „gemacht“? (BerR 4,6, 1. Teil)

Der Midrasch wechselt nun in den Vers Gen 1,7:

Und Gott machte die Wölbung und schied die Wasser, die unterhalb der Wölbung von den Wassern, die oberhalb der Wölbung waren. Und es geschah so.

Ben Soma, dessen Spezialgebiet der Abstand zwischen Himmel und Erde ist (vgl. BerR 2,4), bekommt das Schlusswort zum Thema der Entstehung des Firmaments, der Wölbung: Weiterlesen