„Er schmückte sie wie eine Braut und brachte sie zu ihm“ (BerR 18,1, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Nachdem die Frage, ob Frauen oder Männer mehr Verstand haben, auf der Basis einer assoziativen Verbindung von „bauen“ und „Verstand“ besprochen wurde, wird nun Gen 2,22 – und es baute JHWH Gott die Rippe, die er von Adam genommen hatte, zu einer Frau, und brachte sie zu Adam – mit einer anderen Analogie gedeutet: In manchen Gegenden, sagt unser Midrasch, nennt man die Frisuren der Frauen „Gebäude“ – also bedeutet das Wort „bauen“ im Vers, dass Gott die Frau frisierte und schmückte! (In Mischna Schabbat 10,6 wird Frisieren als am Sabbat verbotene Arbeit erwähnt; im Talmud Jeruschalmi zur Stelle wird Frisieren mit Bauen verglichen.) Es ist schon erstaunlich, wie die Autoren von der kontroversen Frage nach der Reife und Intelligenz von Frauen und Männern zum Thema des natürlichen und äußerlichen Schmucks kommen und darin schwelgen.

Der Abschnitt ist allerdings wirklich sehr schön. Leitvers der Deutung ist der aus seinem Kontext gelöste Vers Ez 28,13, der auf die Frau bezogen wird:

In Eden, dem Garten Gottes, warst du, ganz aus Edelstein war deine Decke: Karneol, Topas und Jaspis, Türkis, Onyx und Jade, Saphir, Rubin, Smaragd und Gold.

Das Werk deiner Trommeln und deiner Höhlungen ist an dir, am Tag, da du geschaffen wurdest, wurden sie bereitet.

Sie war in Eden und sie hat „Trommeln und Höhlungen“ – Torczyner (Tur-Sinai) übersetzt nicht ganz wörtlich „das Werk deiner Flächen und Vertiefungen an dir“ – und dazwischen stehen all die Edelsteine und das Gold.

ר’ איבו Rabbi Ajbo (sagte),
ואמ’ לה und manche sagen (diesen Ausspruch)
בשם ר’ בניה im Namen des Rabbi Benaja
ותני לה und man lehrte ihn
בשם ר’ שמעון בן יוחי im Namen des Schimon ben Jochai:
קישטה ככלה Er schmückte sie wie eine Braut
והביאה לו und brachte sie zu ihm –
אית אתרין es gibt Orte,
אמרין לקלעיתא בנייתא an denen nennt man die Haarflechten „Gebäude“.
אמר ר’ חמא בר’ חנינא Es sagte Rabbi Chama, Sohn des Rabbi Chanina:
מה את סבור Was denkst du,
שמתחת חרוב אחד dass er sie unter einem Johannisbrotbaum
או מתחת שקמה אחת oder unter einer Sykomore
הביאה לו zu ihm gebracht hat?
אלא משקישטה Vielmehr: Nachdem er sie
בכ”ד תכשיטין mit vierundzwanzig Schmuckstücken geschmückt hatte,
ואחר כך הביאה לו erst danach brachte er sie zu ihm.
הה”ד Das ist es, was geschrieben steht (Ez 28,13):
בעדן גן אלהים היית   In Eden, dem Garten Gottes, warst du,
כל אבן יקרה מסוכתיך   ganz aus Edelstein war deine Decke:
אודם פטדה ויהלום   Karneol, Topas und Jaspis,
תרשיש [שהם וישפה   Türkis, Onyx und Jade
ספיר] נופך וברקת וזהב   Saphir, Rubin, Smaragd und Gold.
מלאכת תופיך   Das Werk deiner Trommeln
ונקביך בך   und deiner Höhlungen ist an dir,
ביום הבראך כוננו   am Tag, da du geschaffen wurdest, wurden sie bereitet.

Und es baute JHWH Gott die Rippe, die er von Adam genommen hatte, zu einer Frau, und brachte sie zu Adam – das bedeutet dann: Gott schmückte die Frau und brachte sie zu Adam. Die vierundzwanzig Schmuckstücke sind (so Mirkins Kommentar) ein Verweis auf Jes 3,18-24.

Paralleltexte: ySchabbat 10,6 (12c-d); bSchabbat 95a; bNidda 45b; BerR 8,13 u.a.  


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.