„Gottes Bach ist voll Wasser“ (BerR 4,4, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Mit einer Betrachtung über den Wasserhaushalt der Schöpfung werden die kritischen Einwände des Kutäers abgeschlossen. Seine dritte und letzte Frage gilt dem Gleichbleiben der Wassermenge in der Welt und der Midrasch lässt ihn bei Ps 65,10 einsetzen:

פָּקַ֥דְתָּ הָאָ֨רֶץ׀ וַתְּשֹׁ֪קְקֶ֡הָ רַבַּ֬ת תַּעְשְׁרֶ֗נָּה פֶּ֣לֶג אֱ֭לֹהִים מָ֣לֵא מָ֑יִם תָּכִ֥ין דְּ֝גָנָ֗ם כִּי־כֵ֥ן תְּכִינֶֽהָ׃

Du hast das Land heimgesucht und es getränkt, hast es sehr reich gemacht. Gottes Bach ist voll Wasser. Du bereitest ihnen Getreide, ja, so bereitest du es.

Wahrscheinlich ist es die Wurzel כון (bereiten), die das Gespräch über die Schöpfung ermöglicht. Der Kutäer fragt jedenfalls so: Wenn Gottes Bach voller Wasser ist, ist er es dann immer bzw. schon immer gewesen? Und ist er immer gleich voll?

Das praktisch-physikalische Argument, das Rabbi Meir hier anwendet, ist, dass er den Kutäer auffordert, sich vor und nach dem Besuch des Badehauses zu wiegen. Und obwohl der Kutäer schwitzt, wiegt er hinterher genauso viel wie vorher! Also sagt Rabbi Meir: Wenn schon dein Gewicht nach dem Baden und Schwitzen gleich bleibt, um wieviel mehr muss das vom Wasserhaushalt der Schöpfung gelten!

אמר  לו Er (der Kutäer) fragte ihn noch einmal:
אפשר  פלג  אלהים  מלא  מים „Ist es möglich dass Gottes Bach voll Wasser ist (Ps 65,10)
מששת  ימי  בראשית seit den sechs Tagen der Schöpfung,
ולא  חסר  כלום und dass nichts daran fehlt?
אתמהא Das ist verwunderlich!“
אמר  לו Er (Rabbi Meir) sagte zu ihm:
היכנס  רחוץ „Geh hinein (in das Badehaus) und bade dich
ושקול  עצמך  עד  שלא  תיכנס und wiege dich, bevor du  hineingehst
ושקול  עצמך  משתיכנם und wenn du wieder herauskommst!“
הלך ושקל  עצמו Er ging und wog sich
לא  חסר  כלום und es fehlte nichts.
אמר לו Er (Rabbi Meir) sagte zu ihm:
כל אותה הזיעה שיצאת „All der Schweiß, der hervorgekommen ist,
לא  ממך יצאת ist er nicht von dir hervorgekommen?“
אמר  לו   הין Er (der Kutäer) sagte zu ihm: „Doch.“
(Er, Rabbi Meir, sprach zu ihm:)
ומה  שאתה  בשר  ודם „Wenn schon für dich, der du Fleisch und Blut bist, gilt,
לא  חסר מעינך כלום dass von deinem Bach nichts fehlt,
מעינו  שלהקב”ה der Bach  des Heiligen, der gesegnet ist,
על  אחת  כמה  וכמה um wieviel mehr (gilt es für ihn)!“
הוי  פלג  אלהים  מלא  מים Also: Gottes Bach ist voll Wasser
מששת  ימי  בראשית seit den sechs Tagen der Schöpfung
ולא  חסר  כלום und es fehlt nichts daran.

Vermutlich waren die antiken Waagen nicht so präzise. Der Midrasch lässt deshalb Rabbi Jochanan eine weitere Lösung anfügen: Man muss bedenken, sagt Rabbi Jochanan, dass die Wasser im Himmel und auf der Erde sind. Es gibt einen Wasserkreislauf. Diese naturwissenschaftliche Beobachtung wird wiederum mit dem Psalmvers 65,10 verknüpft, und zwar anhand eines Wortspiels:  פֶלֶג(peleg) bedeutet Bach im Sinne von „Vertiefung in der Erde“, „Spalte“; im Aramäischen hingegen bedeutet פַּלְגׇּא (palga) „Spaltung“ bzw. „Hälfte“.

אמר ר’ יוחנן   Rabbi Jochanan sagte:
נטל  הקב”ה   Es nahm der Heilige, der gesegnet ist,
כל  מי  בראשית   alle Wasser der Schöpfung
ונתן  חציים ברקיע   und gab die Hälfte an die Wölbung (den Himmel)
וחציים  באוקינוס   und die Hälfte in den Ozean,
הה”ד   das ist es, was geschrieben steht:
פלג   (Der) Bach (Gottes ist voll Wasser)
פלגא   die Hälfte.

Was der Midrasch hier tut, ist, dass er dem Wort פֶלֶג (peleg / Bach) auch die Bedeutung des aramäischen „Schwesterbegriffs“ auch die Bedeutung פַּלְגׇּא (palga / Spaltung, Hälfte) unterlegt. So zeigt das Wort für „Bach“ schon an, dass der Wasserhaushalt der Schöpfung aus den Wassern der Erde und des Himmels besteht.

Wie auch immer: Die wenigen Worte „Gottes Bach ist voll Wasser“ sind ein wunderschönes Leitmotiv in diesem Text.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.