„Euer Gott war ein großer Künstler, aber …“ (BerR 1,9)

Manchmal gibt es in Bereschit Rabba die Form eines Streitgesprächs, das nach einem bestimmten Muster abläuft: Ein פילוסופוס/filosofos stellt einem Rabbi eine provokante Frage – die sich als Steilvorlage erweist, eine bestimmte rabbinische Position zu formulieren. Hier ist es die Frage, woraus Gott die Welt geschaffen hätte:

Ein Philosoph

פילוסופוס  אחד

befragte Rabban Gamliel

שאל  את  רבן  גמליאל

und sprach zu ihm:

אמר  לו

„Euer Gott war ein großer Künstler,

צייר  גדול היה  אלהיכם

aber er hat gutes Material vorgefunden,

אלא  מצא  לו  סמנים  טובים

das ihn unterstützte.“

שסייעוהו

Er (Rabban Gamliel) sprach zu ihm:

אמר  לו

„Welches ist das?“

מה  אינון

Er (der Philosoph) sprach zu ihm:

אמר  ליה

„Chaos (tohu wa-bohu), Finsternis,

תהו  ובהו  וחשך

Wasser, Wind (bzw. Geist) und Urfluten.“

ומים  ורוח ותהומות

Er (Rabban Gamliel) sprach zu ihm:

אמר  ליה

„Möge der Atem dieses Mannes ausfahren!

תיפח  רוחיה דההוא גברא

Über all diese steht geschrieben,

כולם  כת‘  בהם  בריאה

dass sie erschaffen wurden.
(Über das) Chaos:

תהו  ובהו

Der Frieden macht und das Böse schafft (Jes 45,7).

עושה  שלום ובורא  רע

(Über die) Finsternis:

חשך

Der Lichter bildet und die Finsternis schafft (ebd.)

יוצר  אור  ובורא  חשך

(Über das) Wasser:

מים

Lobt ihn, ihr Himmel der Himmel, und ihr Wasser usw. (Ps 148,4)

‘הללוהו שמי השמים  והמים  וגו

Warum?

למה

Denn er gebot und sie waren geschaffen (Ps 148,5b).

כי  הוא  צוה  ונבראו

(Über den) Wind/Geist:

רוח

Denn siehe, er bildet die Berge und erschafft den Wind (Amos 4,13).

כי  הנה יוצר הרים ובורא  רוח

(Über die) Urfluten:

תהומות

Als es noch keine Urfluten gab, wurde ich geboren (Prov 8,24).

באין  תהומות  חוללתי

Rabban Gamliel antwortet dem Philosophen sehr harsch, dass Gott natürlich keinerlei Material zur Verfügung gehabt hätte! Selbst das Chaos, das Tohuwabohu, hat er erschaffen. Es handelt  sich also um die Frage der creatio ex nihilo.

Maren Niehoff hat BerR 1,9 ausführlich diskutiert. Sie zeigt, wie die Frage von vor der Schöpfung vorhandenem Material in der Zeit des Zweiten Tempels diskutiert wurde, und sie spricht sich dafür aus, dass die Position einer creatio ex nihilo, wie sie BerR 1,9 vertritt, mit dem sich ausbreitenden Christentum zu tun hat (Maren R. Niehoff: Creatio ex Nihilo Theology in Genesis Rabbah in Light of Christian Exegesis, Harvard Theological Review 99:1 [2005]). Ich möchte nur einen Gedanken aus diesem Aufsatz aufgreifen:

„Reading Gamaliel’s proof-texts, one can hardly avoid the impression that he made considerable efforts to prove something from Scripture that cannot be proven. His procedure shows that there is a fundamental gap between his own views and those of the biblical writers (p. 47).”

Ich finde, das ist ein Phänomen, das den rabbinischen Midrasch überhaupt charakterisiert. Die proofs funktionieren alle nur über ein hohes Maß an Verfremdung. Man muss die Schriftverse anders lesen, als sie da stehen, aber so, wie die Midraschautoren das tun, kann man dann sogar den ursprünglichen Kontext des Verses wieder in Anspruch nehmen.

Besonders schön ist das letzte Schriftzitat in unserem Textbeispiel: Als es noch keine Urfluten gab, wurde ich geboren (Prov 8,24). Kaum eine biblische Passage ist in BerR für die Erklärung der Schöpfung so wichtig wie das achte Kapitel des Sprüchebuches. Dort spricht „die Weisheit“ – die Weisheit, die für die Rabbinen die Tora ist, und die eben doch vor der Schöpfung da war.

8,22 JHWH hat mich geschaffen als Anfang seines Weges, als erstes seiner Werke von jeher. 8,23 Von Ewigkeit her war ich eingesetzt, von Anfang an, vor den Uranfängen der Erde. 8,24 Als es noch keine Fluten gab, wurde ich geboren, als noch keine Quellen waren, reich an Wasser. 8,25 Ehe die Berge eingesenkt wurden, vor den Hügeln war ich geboren, 8,26 als er noch nicht gemacht die Erde und die Fluren, noch die Gesamtheit der Erdschollen des Festlandes. 8,27 Als er die Himmel feststellte, war ich dabei. Als er einen Kreis abmaß über der Fläche der Tiefe, 8,28 als er die Wolken droben befestigte, als er stark machte die Quellen der Tiefe, 8,29 als er dem Meer seine Schranke setzte, damit die Wasser seinen Befehl nicht übertraten, als er die Grundfesten der Erde abmaß: 8,30 da war ich Schoßkind bei ihm und war [seine] Wonne Tag für Tag, spielend vor ihm allezeit, 8,31 spielend auf dem [weiten] Rund seiner Erde, und ich hatte meine Wonne an den Menschenkindern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.