Die zehn Kronen des ersten Schöpfungstages (BerR 3,9, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Und es wurde Abend, und es wurde Morgen Der eigentliche „erste“ Schöpfungstag, sagt unser Midrasch, ist der Tag, an dem das Wüstenheiligtum seinen Dienst aufnahm – in Num 7,12 steht „jom rischon, erster Tag“:

וַיְהִ֗י הַמַּקְרִ֛יב בַּיֹּ֥ום הָרִאשֹׁ֖ון אֶת־קָרְבָּנֹ֑ו נַחְשֹׁ֥ון בֶּן־עַמִּינָדָ֖ב לְמַטֵּ֥ה יְהוּדָֽה׃  

Und es begab sich, dass der, der am ersten Tag sein Opfer darbrachte, Nachschon ben Amminadab aus dem Stamm Juda war.

Wie schon erwähnt, wird am Beginn von BerR 3,9 der Beginn des Kultes als der „eigentliche“ Beginn des Lebens, des lebendigen wechselseitigen Austauschs, gelesen. Aber auch die verschiedensten anderen biblischen Topoi werden von den Midraschautoren mit diesem Tag verbunden. Von der Struktur her ist zunächst zu beachten, dass wir hier eine Aufzählung von zweimal fünf sehen, ähnlich wie bei den Zehn Worten/Geboten. Jede der beiden fünffachen Aufzählungen schließt mit einem Vers:

Ex 25,8: Und sie sollen mir ein Heiligtum machen, damit ich in ihrer Mitte wohne;

und

Lev 9,24a: Und Feuer ging von JHWH aus (und verzehrte auf dem Altar das Brandopfer und die Fettstücke).

Zehn Kronen trug jener Tag:

עשר  עטרות  נטל  אתו  היום

(er war) der erste des Schöpfungswerkes,

ראשון  למעשה  בראשית 

der erste der Könige

ראשון  למלכים

und der Fürsten

ולנשיאים

und der Priester

ולכהנים

und der Schechina,

ולשכינה

denn es ist gesagt (Ex 25,8):

שנ

Und sie sollen mir ein Heiligtum machen usw.

ועשו  לי  מקדש  וגו

 

 

Der erste des Segens

ראשון  לברכה

und des Kultdienstes

ולעבודה 

und des Verbots der Höhe

ולאיסור  הבמה 

und der Schlachtung im Norden

ולשחיטה  בצפון 

und des Herabkommens des Feuers

ולירידת  אש 

denn es ist gesagt (Lev 9,24): Und Feuer ging aus usw.

שנ‘ ותצא  אש  וגו‘

Im ersten Teil kann man fast sehen, wie die Könige, die Fürsten und die Priester, und schließlich die Schechina selbst, in das Heiligtum hineingehen.

„Erster der Könige“ heißt dieser Tag deshalb, weil der erste Nissan, mit Ex 40, 17 der Tag der Einrichtung des Wüstenheiligtums, auch der Tag des Zählung der Regierungsjahre der Könige ist (mRH 1,1). „Erster der Fürsten“, eben weil mit Nachschon ben Amminadab der erste Fürst sein Opfer darbrachte (Num 7,10-12), und „erster der Priester“, weil mit diesem Termin der Kult dem aaronitischen Priestertum vorbehalten wurde.

Im zweiten Teil ereignet sich dann der Kult an diesem Heiligtum, das das Urbild des Jerusalemer Tempels ist, weshalb auch die „Schlachtung an der Nordseite“ wichtig ist. Andere Kultorte sind verboten. Und dass dieser Kult wirksam ist, zeigt sich daran, dass Gott selbst Feuer schickt, d.h. das Opfer annimmt. Das Feuer ist hier sicher auch als zivilisatorisches Element zu lesen. Der Prozess des Lebens ist in Gang gesetzt – und damit endet die dritte Parascha.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.