Bewertungsmaßstäbe (BerR 30,9)

Noah wird im Midrasch und im babylonischen Talmud oft als nur relativ gerecht bezeichnet; der Vers Gen 6,9: Dies sind die Geschlechterfolgen des Noah; Noah war ein gerechter, untadeliger Mann in seiner Generation; mit Gott ging Noah, wird in BerR 30,9 so gelesen, dass er eben nur „in seiner Generation“, die alles andere als vorbildlich war (sonst hätte es ja die Flut nicht gegeben), als Gerechter gelten konnte.

Im Anschluss an meinen Beitrag über die jüdische und christliche Noahrezeption (in der Sektion Judaistik auf dem DOT 2013) möchte ich mir die Rhetorik der Argumentation in diesem Abschnitt von BerR genauer ansehen: Wie wird Noah im Vergleich zu den Leuten seiner Generation beschrieben?    

בדורותיו

In seiner Generation.

ר’  יודה  ור’  נחמיה

Rabbi Juda und Rabbi Nechemja

 

(diskutierten darüber).

ר’  יודה  אמר

Rabbi Juda sagte:

בדורותיו  היה צדיק

In seiner Generation war er gerecht,

אילו  היה  בדורו  שלמשה 

wenn er aber in der Generation des Mose

או  בדורו  שלשמואל 

oder in der Generation des Samuel gewesen wäre,

לא  היה  צדיק

wäre er kein Gerechter gewesen;

בשוק  סמייה  צווחין  לעוירא 

in der Straße der Blinden ruft man dem Einäugigen zu:

סגי  נהורא

Meister des Lichts!,

ולזעירא  בירבי

und dem Minderjährigen: Gelehrter!

 

לאחד  שהיה  לו  מרתף  שליין

Das gleicht einem, der einen Weinkeller hatte.

פתח  חבית  ראשונה  ומצאה  חומץ

Er öffnete ein Fass und fand darin Essig.

שנייה  [ומצאה  חומץ

Ein zweites, und fand Essig;

שלישית]  מצאה  קוסס

ein drittes, da fand er säuerlichen (Wein).

אמ’  לו  קוסס  הוא

Da sprach man zu ihm: Es ist säuerlicher (Wein).

אמר  אית  הכא  טב  מיניה

Er sprach zu ihnen: Gibt es hier besseren als diesen?

אמ’  ליה  לא

Sie sprachen zu ihm: Nein.

כך  בדורותיו  היה  צדיק

So auch: In seiner Generation war er gerecht.

Rabbi Juda sagt: Unter Blinden ist der Einäugige König, und säuerlicher Wein ist immer noch besser als Essig! Nur wenn man sehr niedrige Maßstäbe an Noah anlegt, kann er als Gerechter bezeichnet werden.

Rabbi Nechemja hingegen versucht, das Ganze umzukehren: Noah musste sich gegen besonders harte Widerstände durchsetzen, er musste gewissermaßen eine längere Wegstrecke zurücklegen, um das Niveau der Gerechtigkeit zu erreichen, das er erreicht hat. Rabbi Nechemja verwendet als Gleichnis dafür das Bild eines guten Duftes, der sich gegen einen Gestank durchsetzen muss:

ר’  נחמיה  אמר

Rabbi Nechemja sagte:

ומה  אם  בדורותיו  היה  צדיק

Wenn er (schon) in seiner Generation gerecht war,

בדורו  של  משה  על  אחת  כמה  וכמה

in der Generation des Mose doch viel mehr!

לצלוחית  שלפיליטון

Das gleicht einem Fläschchen mit Nardenöl,

מוקפת  צמיד  פתיל 

mit einem Ring fest verschlossen

ומונחת  בין  הקברות 

und zwischen Gräber gelegt,

וריחה  נודף

und sein Duft entfaltet sich.

אילו  היה  חוץ  לקברות  כל  שכן

Wenn es außerhalb der Gräber wäre, doch erst recht!

Was ist denn das für ein Argument? Die Beeinträchtigung von Noahs Gerechtigkeit lag nicht bei ihm selbst, sagt Rabbi Nechemja, sondern in seiner Umgebung. Unter denkbar schweren Bedingungen musste Noah seine Qualitäten unter Beweis stellen, sie müssen also außergewöhnlich gewesen sein, wenn dieses relativ gute Ergebnis zustande kam. Ohne diese Einschränkungen, in einem ihm förderlichen Umfeld (wie es die Generation des Mose gewesen wäre), hätte Noah ganz anders „durchstarten“ können! Rabbi Nechemja zieht einen Vergleich zwischen einem verschlossenen Parfümfläschchen, dessen Duft trotzdem nach außen dringt und sogar bei schlechtem Geruch wahrnehmbar ist, und demselben Parfüm in neutraler Umgebung, dessen Duft dann dementsprechend stärker zur Geltung kommt.

Also, was ist das für ein Argument? Ich glaube, man muss beide hier vorgetragenen Positionen im Zusammenhang sehen: Rabbi Juda sieht die Defizite, die Ursachen für das nur mittelmäßige Ergebnis, bei Noah selbst, Rabbi Nechemja sieht sie außerhalb von Noahs Person. Insofern kann man nicht einmal sagen, dass das zweite Argument günstiger für Noah wäre: Er war zwar ein überragender Gerechter, nur fiel es kaum auf … Das Ergebnis, die nur relative Gerechtigkeit Noahs, ist in beiden Fällen das gleiche.


3 Gedanken zu „Bewertungsmaßstäbe (BerR 30,9)

    • So sieht das aus … Es gibt aber auch Texte, in denen er der universale Flutheld bleibt, ein Beispiel ist in nächster Zeit geplant.

  1. Der Arme! Zu vielen Diskussionen (Ibn Esra, Raschi, Nachmanides, etc.) Anlass gab übrigens auch die offensichtliche Pluralform in Gen 6,9 בדרותיו (“in seinen Generationen”), zumal etwas später (Gen 7,1) dieses Wort im Singular auftaucht: “Und der Herr sprach zu Noah: Geh in die Arche, du und dein ganzes Haus, denn dich allein habe ich für gerecht vor mir befunden unter dieser Generation.” (בדור הזה). Nachmanides stellt sich auf den Standpunkt, dass die Tora bewusst von “Generationen” spricht, da viele Generationen vergangen sind, in welchen die Menschheit moralisch verkommen wurde, es aber (in dieser langen Zeit) keine andere unschuldige Person auf Erden ausser ihm, Noah, gab. Daher stelle die Tora später (Gen 7,1) zu Recht fest, dass שאין אחר בדור ראוי להנצל (ausser Noah) „keiner in dieser Generation war, der es wert war, vor der Flut gerettet zu werden“. Der Talmud (Sanh 108a) diskutiert diese Stelle ebenfalls und gelangt zur Ansicht, dass Singular- wie Pluralform identisch seien.

Schreibe einen Kommentar zu Barbara Rauchwarter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.