Diese Welt gefällt mir … (BerR 3,7)

Die Rabbinen können sich nicht völlig davon lösen, nachzudenken, was vor der Erschaffung der Welt gewesen sei. Vielleicht ist es verstörend, ganz konsequent eine creatio ex nihilo zu denken? Ein solcher Gedanke hätte etwas Zusammenhangloses. Durch das beziehungshafte Denken der Rabbinen ist es wichtig, sich die Schöpfung wie die Entscheidung für eine Beziehung vorzustellen: Diese gefällt mir, alle anderen gefallen mir nicht!

Genau das lesen die Midraschautoren und –kompilatoren in „und siehe – sehr gut“ (Gen 1,31).

[‘ויהי  ערב ויהי  בקר  וגו] Und es wurde Abend und es wurde Morgen, usw.
אמר ר‘ יהודה בר‘ סימון Rabbi Jehuda sagte im Namen des Rabbi Simon:
יהי  ערב  אין  כתוב  כאן „Es werde Abend“ steht nicht da,
אלא  ויהי  ערב sondern: Es wurde Abend.
מיכן Von hier aus,
שהיה  סדר  זמנים  קודם  לכאן dass die Ordnung der Zeiten schon vorher bestand.
אמר  ר‘  אבהו Rabbi Abahu sagte:
מיכן  שהיה  הקב“ה Von hier aus, dass der Heilige, der gesegnet ist,
בורא  עולמות ומחריבן Welten schuf und sie zerstörte,
עד  שברא  את  אילו bis er dies alles schuf.
אמר Er sagte:
דין  הניין  לי  יתהון  לא  הניין  לי „Diese (Welt) gefällt mir, aber diese gefallen mir nicht!“
אמר  ר‘  פינחס Rabbi Pinchas sagte:
טעמיה  דר‘  אבהו Der Sinn dessen, was Rabbi Abbahu sagt ist (Gen 1,31):
וירא  אלהים  את  כל  אשר  עשה והנה  טוב  מאד Und Gott sah alles, was er gemacht hatte, und siehe, (es war) sehr gut!
דין  הניין  לי  יתהון  לא  הניין  לי Diese (Welt) gefällt mir, aber diese gefallen mir nicht.

Ein Gedanke zu „Diese Welt gefällt mir … (BerR 3,7)

  1. Zu dieser Stelle lohnt es sich, bei Origenes weiterzulesen (Origenes, De principiis 3,5.3, übersetzter Text aus BKV, http://www.unifr.ch/bkv/, den Hinweis darauf habe ich aus: Anna Tzvetkova-Glaser, Pentateuchauslegung bei Origenes und den frühen Rabbinen, Frankfurt 2010, S. 72-73):

    Wenn die Welt einen Anfang in der Zeit hatte, was tat Gott, ehe die Welt begann? denn das Wesen Gottes, müßig und untätig zu denken oder zu glauben, seine Güte habe irgend einmal nichts Gutes getan, seine Allmacht einmal keine Macht ausgeübt, ist ebenso gottlos als widersprechend. (…) Wir haben den Grundsatz, dass Gott nicht mit der sichtbaren Welt sein Schaffen begonnen habe, sondern dass vor dieser Welt eine andere gewesen sei, und nach ihr eine andere kommen werde. Willst du den Beweis, dass nach der Zerstörung dieser Welt eine neue sein wird, so höre den Jesaja (66, 22): „Es wird ein neuer Himmel und eine neue Erde sein, die ich vor mir erstehen lasse.“ Willst du wissen, ob vor der Schöpfung dieser Welt andere Welten waren: vernimm, was der Prediger (1, 9. 10.) spricht: „Was ist es, das vorher war? Eben das, was hernach sein wird. Was ist es, das früher geschaffen wurde? Eben das, was hernach geschaffen werden wird. Es geschieht auch nichts Neues unter der Sonne. Wer möchte sagen: das ist neu? Es ist schon gewesen in den Zeitläufen (Aeonen) die vor uns waren.“ Diese Zeugnisse beweisen, dass nicht bloß vor dieser Welt andere waren, sondern auch nach ihr wieder andere sein werden. Übrigens ist dieses nicht so zu verstehen, als ob alle diese Welten zugleich wären, sondern es folgt eine nach der andern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.