Fünfmal Licht (BerR 3,5)

Der Textbezug der Schöpfung ist für die rabbinischen Autoren essentiell. „Schöpfung“ ist für sie nicht einfach ein magisches Geschehen, sondern ein beziehungshaftes Geschehen. (Oder: Die Rabbinen wollen das magische Geschehen Schöpfung unter Kontrolle behalten, indem sie es nur zusammen mit dem Konzept Tora vermitteln.)

אמר  ר‘ סימון

Rabbi Simon sagte:

ה‘ פעמים  כת‘  אור

Fünf Mal ist (hier) „Licht“ geschrieben,

כנגד ספרי תורתו

entsprechend den Büchern seiner Tora:

ויאמר אלהים יהי  אור

Und Gott sprach: Es werde Licht

כנגד ספר בראשית

entsprechend dem Buch Bereschit,

שבו  נתעסק הקב“ה

in dem der Heilige, der gesegnet ist, tätig ist

וברא  עולמו

und seine Welt erschuf.

ויהי  אור

Und es wurde Licht

כנגד ספר אלה שמות

entsprechend dem Buch Und dies sind die Namen,

שבו יצאו ישראל ממצרים

in dem Israel  aus Ägypten herausging

מאפילה לאורה

aus der Finsternis zum Licht.

‘וירא  אלהים  את   האור  וגו

Und Gott sah das Licht, dass es gut war

כנגד  ספר  ויקרא

entsprechend dem Buch Und es rief,

שהוא מלא הלכות [רבות]

das voll von vielen Halachot ist.

ויבדל אלהים בין האור

Und Gott schied zwischen dem Licht –
כנגד ספר במדבר entsprechend dem Buch In der Wüste,
שהוא מבדיל welches scheidet,
בין יוצאי מצרים zwischen denen, die aus Ägypten hinausgingen,
לבאי הארץ und denen, die ins Land hineingingen.
ויקרא אלהים לאור Und Gott nannte das Licht (Tag)
כנגד ספר משנה תורה entsprechend dem Buch Wiederholung der Tora,
שמלא הלכות das voll von (vielen) Halachot ist.
[רבות  מתיבין  ליה (Man antwortete ihm:
ולאו  ספר  ויקרא Ist es denn nicht das Buch Und es rief,
מלא  חלכות  רבות] das voll von vielen Halachot ist?)
אמר  להם Er sagte ihnen:
אף הוא  שנה  בו  דבר Er hat darin sogar eine Sache wiederholt:
ויקרא אלהים  לאור  יום Und Gott nannte das Licht Tag (3,5a).
ולא  הוא  אור  ולא  הוא  יום Sind denn Licht und Tag nicht dasselbe?
אתמהא Das ist verwunderlich.

Diese Auslegung von Gen 1,3-5a besagt: Die fünfmalige Erwähnung des Lichts und die Tatsache, dass die Bücher der Tora fünf sind, haben miteinander zu tun. Nicht umsonst hat Gott bei der Erschaffung der Welt fünfmal „Licht“ gesagt! Der rhetorische Trick dabei ist folgender: Die fünfmalige Erwähnung des Lichts in Gen 1,3-5a wird als empirische Realität gelesen, die dann der literarischen Realität der fünf Bücher der Tora gegenüber gestellt werden kann. Beides bestätigt dann einander: die Realität ist wie die Tora und umgekehrt. Die inhaltlichen Details zu finden, die das in den jeweiligen Büchern bestätigen, ist dann nicht mehr so schwer; sogar der Aspekt der Wiederholung „und Gott nannte das Licht Tag“  kann als Hinweis auf das Buch Deuteronomium (mischne tora – Wiederholung der Tora) gelesen werden.


2 Gedanken zu „Fünfmal Licht (BerR 3,5)

  1. Das ist eine sehr spannende Erklärung, vielen Dank! Ein Punkt im Zusammenhang mit dem Licht (Gen 1,5 ויקרא אלהים לאור יום – und Gott nannte das Licht Tag) ist für mich aber noch immer rätselhaft, und auch in der Übersetzung von Wünsche habe ich keine plausible Erklärung gefunden. Der Tag (יום) bezieht sich ja eigentlich auf den Zeitabschnitt, wenn die Sonne scheint. Da die Sonne aber erst später (Verse 14-18) erschaffen wird, stellt sich die Frage, was denn „Tag“ in diesem Zusammenhang überhaupt bedeutet. Vielleicht hilft da Nachmanides, den ich konsultiert habe, weiter, der das so erklärt: יאמר כי נברא הזמן ועשה מדת יום ומדת לילה – Es wird gesagt, dass die Zeit erschaffen wurde, und dass Er (Gott) das Mass (die Länge) eines Tages und das Mass einer Nacht festsetzte. Das würde aber – so wie ich das verstehe – bedeuten, dass mit „und Gott nannte das Licht Tag“ nur die regulären Tages- und Nachtzyklen gemeint sind, nicht aber dass Gott dem Licht bereits den Namen „Tag“ gab. Die Tora ist voller Rätsel. Je weiter man in sie eindringt, umso unergründlicher wird sie. Auch nach vielen Jahren Studiums habe ich das Gefühl, noch ganz am Anfang zu stehen.

    • Ich denke, der Versteil „und Gott nannte das Licht Tag“ kann hier fast nur so gelesen werden, dass das Licht sich nun von einer überweltlichen Größe in eine auch (potentiell) physikalische umwandelt, selbst wenn die Himmelskörper erst später erschaffen werden. Deshalb passt auch der Vergleich mit dem fünften Buch, mischne tora, in dem die Tora noch einmal wiederholt, in alltagstaugliche Form gebracht wird. Somit wäre im physikalischen Licht etwas vom Schöpfungslicht enthalten. Meiner Ansicht nach denken die Rabbinen so; das wird noch in dem langen Abschnitt BerR 3,6 und in der sechsten Parascha zu Gen 1,14 zum Ausdruck kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.