Leuchtende Worte (BerR 3,1)

In der dritten Parascha von Bereschit Rabba werden die Verse Gen 1,3-5 ausgelegt: 1,3 Und Gott sprach: Es werde Licht!/Und es wurde Licht. 1,4 Und Gott sah das Licht, dass es gut war./Und Gott schied zwischen Licht und Finsternis. 1,5 Und Gott nannte das Licht Tag und die Finsternis nannte er Nacht./Und es wurde Abend und es wurde Morgen: ein Tag.

Oftmals wird dabei direkt oder indirekt das erste Licht der Schöpfung mit der Tora verglichen.

Und Gott sprach: Es werde Licht.

ויאמר  אלהים  יהי  אור

Rabbi Jizchak eröffnete (Ps 119,130):

ר’  יצחק  פתח

Der Beginn deiner Worte wird leuchten usw.

‘פתח  דבריך יאיר וגו

 
Rabbi Jehuda und Rabbi Nechemja

ר’ יהודה ור’ נחמיה

(diskutierten darüber):
Rabbi Jehuda sagt:

ר’  יהודה  אומר

Das Licht wurde zuerst erschaffen.

האור  נברא  תחילה

Das ist einem König vergleichbar,

למלך

der einen Palast bauen wollte,

שביקש  לבנות  פלאטין

der betreffende Platz war aber dunkel.

והיה  אותו  המקום  אפל

Was tat er?

מה  עשה

Er entzündete Lichter und Fackeln (fanis)

הדליק  נרות ופניס

um zu wissen,

לידע

wie er das Fundament (temelios) anbringen sollte.

היאך  קובע  תימליאוס

So wurde das Licht zuerst erschaffen.

כך  האור  נברא  תחליה

Rabbi Nechemja sagt:

ר’  נחמיה  אומר

Die Welt wurde zuerst erschaffen.

העולם  נברא  תחילה

Das ist einem König vergleichbar,

למלך

der einen Palast baute,

שבנה  פלטין

und ihn dann mit Lichtern umgab.

ועיטרה  בנרות

Bis hierher legte es Rabbi Judan aus.

עד  כאן  דרש  ר’  יודן

Da kamen Rabbi Pinchas

אתא  ר’  פינחס

und Rabbi Jehuda, der Sohn des Rabbi Simon,

ור’  יהודה   בר’  סימון

Rabbi Chanin

ר’  חנין

im Namen des Rabbi Schmuel,

בשם  ר’  שמואל

des Sohnes des Raw Jizchak

בר  רב  יצחק

(und beendeten den Streit, indem sie zitierten):
Der Beginn deiner Worte wird leuchten,

פתח דבריך  יאיר

vom Auftun deines Mundes an hatten wir Licht:

מפתח  פומך  לן  הוה  נהורא

Gott sprach – es werde Licht.

ויאמר  אלהים  יהי  אור

Jehi or, es werde Licht (Gen 1,3a) ist das erste, was Gott in der Tora sagt. Der Eröffnungsvers, den Rabbi Jizchak wählt, um diese Worte zu erklären, passt scheinbar perfekt dazu: Der Beginn deiner Worte wird leuchten (Ps 119,130). Was tut diese Peticha? Sie bringt den Begriff des Anfangs, des Beginnens dazu, der im Midraschvers nicht ausdrücklich vorkommt. Diesmal ist es keine Peticha, die gleich einen Überraschungseffekt auslöst, wie z.B. in BerR 2,1 oder in BerR 1,2; der Bezug zum Midraschvers ist hier relativ leicht herzustellen – so scheint es zumindest.

Es ist folgerichtig, dass sich die anschließende Diskussion zwischen Rabbi Jehuda und Rabbi Nechemja um den Begriff des Anfangs dreht: Wurde nun das Licht zuerst erschaffen oder wurde die Welt zuerst erschaffen? Ihre Lösungsvorschläge sind zwei komplementäre Metaphern: Entweder muss man sich das Verhältnis von Welt und Licht vorstellen wie einen Bauplatz, der vor der Errichtung des Palastes schon beleuchtet wurde, oder wie ein Palast der – natürlich nachdem er gebaut wurde – angestrahlt wird. Entweder, oder.

Oder man löst die Sache ganz anders. „Hört doch mal gut zu, was da wirklich steht“, scheinen Rabbi Pinchas und Rabbi Jehuda, der Sohn des Rabbi Simon zu sagen, zusammen mit Rabbi Chanin, der es schon von Rabbi Schmuel, dem Sohn des Raw Jizchak gehört hatte: „Der Beginn, die Eröffnung deiner Worte wird leuchten – das heißt doch: Sobald Gott anfängt zu sprechen, leuchtet es. Und er spricht hier zum ersten Mal, es steht ja hier zum ersten Mal in der Tora: wa-jomer elohim/und Gott sagte. Da müsste eigentlich jehi or/es werde Licht gar nicht mehr da stehen, weil es zwei Seiten derselben Medaille sind, anfangen zu sprechen, und dass es hell wird.“ Gott sprach: Es werde Licht! – das wird hier nicht als Ankündigung eines Ausspruchs, der dann folgt, gelesen, sondern als zwei gleichzeitige Geschehnisse.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.