Erbaut und zerstört und erbaut (BerR 2,5)

Was bedeuten die ersten Verse des Buches Genesis mit ihrem Wechsel von Chaos und Finsternis zum Licht? Der Schlussabschnitt der zweiten Parascha von BerR teilt zwei Möglichkeiten mit, diesen Kontrast zu deuten, vorgetragen von Rabbi Abbahu und Rabbi Chija, dem Großen.

Dem Rabbi Abbahu wird folgende allegorische Rede zugeschrieben: Das Chaos steht für die Taten der Übeltäter und das Licht für die Taten der Gerechten. Wenn nun zuerst Chaos ist und dann Licht wird, ist noch nicht hundertprozentig sicher, dass Gott die Taten der Gerechten, anders als die der Übeltäter, schätzt, und Freude daran hat. Wann können wir uns dessen sicher sein? Wenn da steht (Gen 1,4a): Und Gott sah das Licht, dass es gut war. Es geht also um Parteilichkeit, das Gegenteil von Neutralität, oder sogar: um ein freudevolles Wissen darum, was gut und was nicht gut ist. Die Verse Gen 1,2-3 werden in der ersten der beiden rhetorischen Durchgänge vom anschließenden Halbvers her, von Gen 1,4a aus gedeutet.

Rabbi Abbahu und Rabbi Chija der Große

ר‘  אבהו  ור‘  חייא  רבה

(diskutierten darüber).
Rabbi Abbahu sagte:

ר‘  אבהו  אמר

Von Beginn der Weltschöpfung an

מתחלת  ברייתו  שלעולם

sah der Heilige, der gesegnet ist,

צפה  הקב“ה

die Werke der Gerechten

מעשיהם  שלצדיקים

und die Werke der Übeltäter voraus:

ומעשי  הרשעים

Und die Erde war wüst,

והארץ  היתה  תהו

das sind die Werke der Übeltäter.

אילו  מעשי הרשעים

Und Gott sagte: Es werde Licht,

 ויאמר  אלהים  יהי  אור

das sind die Werke der Gerechten.

אלו  מעשי  הצדיקים

Da weiß ich aber noch nicht,

אבל  איני  יודע

an welchen von beiden er Freude hat,

באיזה  מהם  הוא חפץ

ob an den Werke dieser

אם במעשי  אלו

oder an den Werke jener?

אם  במעשי  אלו

Daraus, dass geschrieben steht (Gen 1,4):

‘ממה  דכת

Und Gott sah das Licht, dass es gut war,

 וירא  אלהים  את  האור  כי  טוב

schließe:

הוי

An den Werken der Gerechten hat er Freude

במעשי הצדיקים  חפץ

und nicht an den Werken der Übeltäter.

ולא במעשי  הרשעים

Anders im zweiten rhetorischen Durchgang, der Rabbi Chija dem Großen zugeschrieben wird; da werden die Verse Gen 1,2-3 vom vorangehenden Vers, von Gen 1,1 her gedeutet und auf den Tempel bezogen. Und jede Teildeutung wird mit einem Jesajazitat untermauert. Besonders das letzte strahlt sehr viel Zuversicht aus.

Da sagte Rabbi Chija der Große:

אמר  ר‘  חייא  רבה

Von Beginn der Weltschöpfung an

מתחילת  בריית  העולם

sah der Heilige, der gesegnet ist,

צפה   הקב“ה

den Tempel erbaut und zerstört und erbaut:

בית  המקדש  בנוי  וחרב  ובנוי

Am Anfang schuf Gott, siehe, erbaut,

בראשית  ברא  אלהים   הרי  בנוי

das ist es, was du sagst (Jes 51,16):

היך דאת  אמר

um die Himmel festzumachen

לנטע  שמים

und die Erde zu begründen.

וליסד  ארץ

Und die Erde war wüst, siehe, zerstört,

והארץ  היתה  תהו הרי  חרב

das ist es, was du sagst (Jer 4,23):

היך   דאת  אמר

Ich sah das Land und siehe, es ist wüst.

ראיתי  את  הארץ   והנה  תהו

Und Gott sagte: Es werde Licht,

ויאמר  אלהים  יהי  אור

gebaut und vollendet in der Zukunft.

בנוי  ומשוכלל  לעתיד לבוא

Das ist es, was du sagst (Jes 60,1):

היך דאת  אמר

Steh auf und werde Licht,

קומי  אורי

denn dein Licht kommt,

כי  בא  אורך

Und der Glanz JHWHs geht über dir auf usw.

‘וכבוד י“י עליך זרח וגו

Also: Wenn es Chaos gibt und danach Licht wird, dann ist das (auch wenn es schwer zu erkennen ist) von vornherein klar gewesen, denn es steht ja schon da: Am Anfang schuf Gott.

Erbaut und zerstört und erbaut – damit endet die „chaotische“ zweite Parascha von Bereschit Rabba.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.