Ben Soma steht außerhalb (Talmud Jeruschalmi, Traktat Chagiga 2,1)

Die Geschichte von Ben Soma, der das Schöpfungswerk betrachtete, wird parallel zu BerR 2,4 auch im Talmud Jeruschalmi (yChagiga 2,1 [77a-b]) überliefert:

Eine Geschichte von Rabbi Jehoschua,

מעש‘ בי ר‘ יהושע

der seines Weges ging,

שהי‘ מהלך בדרך

und Ben Soma kam ihm entgegen.

ובן זומא בא כנגדו

Er begrüßte ihn,

שאל בשלומו

aber er antwortete ihm nicht.

ולא השיבו

Er sagte zu ihm:

אמ‘ לו

„Woher und wohin, Ben Soma?“

מאיין ולאיין בן זומא

Er sagte zu ihm:

אמר לו

„Ich habe das Schöpfungswerk betrachtet,

מסתכל הייתי במעשה בראשית

und zwischen den oberen Wassern

ואין בין מים העליונים

und den unteren Wassern ist nur (soviel)

למים התחתונים אלא

wie eine geöffnete Handbreit.

כמלא פותח טפח

Es ist hier (Gen 1,2b) gesagt: ‚Schweben‘

נאמר כאן ריחוף

(wie: schwebt/מרחפת),
und es ist dort gesagt (Dtn 32,11):

ונאמר להלן

Wie ein Adler, der sein Nest aufweckt,

כנשר יעיר קינו

über seinen Jungen schwebt.

על גוזליו ירחף

Wie das Schweben, das dort gesagt ist,

מה ריחוף שנ‘ להלן

berührt und nicht berührt,

נוגע ואינו נוגע

so auch das Schweben, das hier gesagt ist:

אף ריחוף שנ‘ כאן

Es berührt und berührt nicht.“

נוגע ואינו נוגע

Da sagte Rabbi Jehoschua

א“ר יהושע

zu seinen Schülern:

לתלמידיו

„Seht, Ben Soma steht außerhalb!“

הרי בן זומא מבחוץ

Und es waren nur wenige Tage,

ולא היו ימים קלים

bis Ben Soma starb.

עד שנפטר בן זומא

Wie unterscheiden sich beide Versionen – die in BerR 2,4 und diese im Jeruschalmi?

In BerR 2,4 steht ben Soma, während Rabbi Jehoschua, übrigens sein Lehrer, geht. Im Jeruschalmi begegnen sich beide im Gehen.

Das in BerR 2,4 geschilderte engagierte und besorgte Nachfragen des Rabbi Jehoschua fehlt im Jeruschalmi.

In BerR 2,4 wird der Abstand zwischen Himmel und Erde geringer angegeben als im Jeruschalmi (dort: zwei oder drei Finger breit, hier: so viel wie eine geöffnete Hand).

Auch der Vergleich mit einem Vogel bzw. mit den Flügeln eines Vogels wird in beiden Texten jeweils anders durchgeführt: Im Jeruschalmi haben wir das wunderschöne Zitat aus Dtn 32, vom Adler, der über seinen Jungen schwebt, Dtn 32,9-12:

9 Denn der Anteil JHWHs ist sein Volk, Jakob das Maß seines Erbteils. 10 Er fand ihn im Land der Wüste und in der Öde, im Geheul der Wildnis. Er umgab ihn, gab Acht auf ihn, er behütete ihn wie seinen Augapfel. 11 Wie der Adler sein Nest aufstört, über seinen Jungen schwebt, seine Flügel ausbreitet, sie aufnimmt, sie trägt auf seinen Schwingen, 12  [so] leitete ihn JHWH allein, und kein fremder Gott war mit ihm.

Das erinnert an Ex 19,4:

Ihr habt gesehen, was ich den Ägyptern angetan und [wie] ich euch auf Adlerflügeln getragen und euch zu mir gebracht habe.

Dagegen steht in BerR 2,4 dieses Zitat nicht, sondern statt dessen das Bild vom flügelschlagenden Vogel. Die Erklärung des Gleichnisses stimmt aber darin überein, dass es in beiden Texten um Berühren und Nicht-Berühren geht.

Und schließlich: Die Formulierung „Ben Soma steht außerhalb“ ist hier im Jeruschalmi so akzentuiert, dass ben Soma außerhalb der Gemeinschaft steht, also zum Häretiker geworden ist. In BerR 2,4 klingt es neutraler, „er ist gegangen“, und lässt sich so auf die folgende Aussage beziehen, dass er stirbt.

Bei diesem Vergleich beider Texte scheint mir das Prinzip „lectio brevior potior“ zuzutreffen; die kürzere und weniger rhetorisch ausgefeilte Version der Erzählung im Jeruschalmi macht auf mich den Eindruck, dass sie älter ist.


6 Gedanken zu „Ben Soma steht außerhalb (Talmud Jeruschalmi, Traktat Chagiga 2,1)

  1. Dass der Geist nicht nur unbeteiligt über den Wassern schwebte, sondern mit seiner kreativen Potenz wirkt, interpretieren auch einige lateinische Kirchenväter so, vielleicht im Anschluss an Basilius, z.B.:
    Ambrosius, Hexameron 1,8,29: Denique Syrus, qui uicinus Hebraeo est et sermone consonat in plerisque et congruit, sic habet: Et spiritus dei fouebat aquas, id est uiuificabat, ut in nouas cogeret creaturas et fotu suo animaret ad uitam. [Schließlich heißt es bei dem Syrer, der dem Juden benachbart ist und mit ihm oftmals in der Sprache gleichklingt und übereinstimmt: „Und der Geist Gottes hegte und pflegte die Wasser, das heißt: belebte sie, um sie zu neuen Kreaturen zu bringen und mit seiner Wärme zu Leben zu beseelen]
    Augustinus, De Genesi ad litteram 1,18,26: Nam et illud, quod per Graecam et Latinam linguam dictum est de spiritu dei, quod superferebatur super aquas, secundum Syrae linguae intellectum, quae uicina est Hebraeae – nam hoc a quodam docto christiano Syro fertur expositum – non superferebatur, sed fouebat potius intellegi perhibetur, nec sicut fouentur tumores aut uulnera in corpore aquis uel frigidis uel calore congruo temperatis, sed sicut oua fouentur ab alitibus, ubi calor ille materni corporis etiam formandis pullis quodammodo adminiculatur per quendam in suo genere dilectionis adfectum.
    [Denn auch das, was auf Griechisch und Latein über den Geist Gottes ausgesagt ist, dass er über den Wassern schwebt, das soll im Verständnis des Syrischen, das dem Hebräischen verwandt ist – denn dies wurde angeblich von einem syrischen Christen so erklärt –, nicht als „er schwebte darüber“, sondern vielmehr als „er hegte und pflegte sie“ zu verstehen sein, und zwar nicht wie man an einem Körper Geschwulste oder Wunden mit kaltem oder passend gewärmtem Wasser hegt und pflegt, sondern so wie Eier von Vögeln gehegt und gepflegt werden, wenn die Wärme des Mutterleib zur Bildung von Küken gewissermaßen Hilfe von dem Affekt Liebe nach der eigenen Art erhält.]
    Dieses Interpretament war in der Neuzeit beispielsweise noch Milton bekannt: Milton, Paradise Lost 1, 17ff.:
    And chiefly Thou O Spirit, that dost prefer
    Before all Temples th‘ upright heart and pure,
    Instruct me, for Thou know’st; Thou from the first
    Wast present, and with mighty wings outspread
    Dove-like satst brooding on the vast Abyss
    And mad’st it pregnant: What in me is dark
    Illumin, what is low raise and support; …

  2. Der folgende Kommentar wurde von Dr. Michaela Puzicha OSB verfasst:

    „Die Begebenheit mit Rabbi Schimon ben Soma hat für mich ein ekstatisches Element wie bei Paulus.

    2 Kor 12,2-4: Ich kenne jemand, einen Diener Christi, der vor vierzehn Jahren bis in den dritten Himmel entrückt wurde; ich weiß allerdings nicht, ob es mit dem Leib oder ohne den Leib geschah, nur Gott weiß es. Und ich weiß, dass dieser Mensch in das Paradies entrückt wurde; ob es mit dem Leib oder ohne den Leib geschah, weiß ich nicht, nur Gott weiß es. Er hörte unsagbare Worte, die ein Mensch nicht aussprechen kann.

    Die Betrachtung des Schöpfungswerkes erinnerte mich an:

    Gregor d. Gr., Dialoge 2,35,3 (Vita Benedicti)

    3. Mira autem valde res in hac speculatione secuta est, quia, sicut post ipse narravit, omnis etiam mundus, velut sub uno solis radio collectus, ante oculos eius adductus est.
    3. Etwas ganz Wunderbares ereignete sich in dieser Schau, wie er später selbst erzählte: Die ganze Welt wurde ihm vor Augen geführt, wie in einem einzigen Sonnenstrahl gesammelt.

    Die Lichterscheinung wird ergänzt durch die sog. kosmische Vision Benedikts, die ihm die gesamte Welt – omnis mundus‚ wie in einem einzigen Sonnenstrahl gebündelt vor Augen führt. Dabei ist das vergleichende velut gut zu beachten. Das Gleichnis des alles zusammenfassenden Sonnenstrahls verstärkt den Hereinbruch der Ewigkeit Gottes und des göttlichen Lichtes. In einer inneren Schau rückt der Kosmos für Benedikt so dicht zusammen, dass er trotz seiner unermesslichen Größe so überschaubar ist, wie wenn ihn ein einzelner Sonnenstrahl träfe. Dieses Motiv kommt weder in der Heiligen Schrift noch in anderen Werken der Väter vor. Für das Verständnis wurde daher fast ausschließlich auf Parallelen in der antiken paganen Literatur hingewiesen, wobei das „somnium Scipionis“ des Cicero herangezogen wird, aber der Kommentar des Macrobius zu diesem Werk die ausschlaggebende Rolle spielt. Es bleibt dabei die Frage, warum Gregor ausgerechnet für den spirituellen Höhepunkt und das nahe Ende eines Heiligen von seinem bisherigen biblischen und hagiographischen Entwurf zu einem nichtchristlichen Schriftsteller und einem politischen Werk übergehen sollte, auf die er sich in der gesamten Vita nicht bezieht.

    Bei der Singularität dieser Sonnenstrahl-Vision im hagiographischen und patristischen Schrifttum und bei den schmalen paganen Parallelen, bleibt entscheidend, dass es Gregor nicht um eine philosophische Erläuterung oder die Rezeption antiker Schriftsteller geht, sondern um die Erfahrung des Beters von der Begrenztheit der Schöpfung und der Unendlichkeit des Schöpfers, um die Enge der irdischen Existenz und die unermesslichen Weite Gottes.
    Mit dem Bild vom Lichtstrahl spielt Gregor auf die eschatologische Vollendung des Gläubigen an. Benedikt steht am Ende seines Lebens, im Übergang von der Diesseitigkeit zur Jenseitigkeit. „Hierbei ist freilich zu bedenken, dass keiner, solange er in diesem sterblichen Fleisch lebt; in der Ausübung der Beschauung so weit kommt, dass er die Augen des Geistes unverwandt auf den Strahl jenes unumgrenzten Lichtes – luminis radio gerichtet hält“, und auch „das, was von Gott gesehen wird, noch nicht Gott selbst ist, sondern unter ihm, und der allmächtige Gott nicht in seiner Klarheit geschaut wird, und die Seele erst nachher zur Herrlichkeit seiner Schau gelangt“.
    Für die gebündelte Schau des gesamten Kosmos lässt sich eine aufschlussreiche Verbindung zu Mose ziehen, der unmittelbar vor seinem Tod auf Gottes Geheiß den Berg Nebo besteigt – ascendit. Am Ende des Lebens wird Mose gewährt, die Welt in ihrer Ganzheit bis an das äußerste Meer, d.h. bis an ihre letzten Grenzen in einer Zusammenschau zu überschauen (vgl. Dtn 34,1-5).“

    Danke für diese Hinweise! Es würde sich wirklich lohnen, die ekstatischen, grenzüberschreitetenden Motive in beiden Traditionen genauer zu überprüfen.

  3. Zu Rabbi Ben Soma im Weiterdenken der Beobachtung von Dr. Michaela Puzicha OSB: Spricht etwas dagegen, die Schlussfolgerung des Texts, „Ben Soma steht außerhalb“, nicht als theologisch oder medizinisch bedenkliches, sondern positives Resumee aufzufassen, indem wir „steht außerhalb“ ins Griechische rückübersetzen und als „Ben Soma steht außerhalb seiner Person“, also etwa: „spricht in Ekstase“, verstehen?

    • Schon – ich finde, eure Hinweise haben gezeigt, dass die rabbinischen Autoren auf etwas Bezug nehmen und diese Bezugnahme gar nicht erkennen lassen: dass nämlich Ekstase etwas ganz Bekanntes und oft positiv Bewertetes war.

      Ich finde es auch interessant – und darauf hat mich Sr. Michaela gebracht – beim Thema „Betrachten des Schöpfungswerkes“ nicht wie meist üblich von „Mystik“ zu sprechen, sondern von Ekstase, von Aus-Sich-Herausgehen.

      Die Rabbinen sind demgegenüber sehr skeptisch und kritisch – vielleicht aber eher, was die „gewöhnlichen Leute“ betrifft, als was sie selbst betrifft? D.h., die zahlreichen Warnungen vor der mystisch-magisch-ekstatischen Auslegung von Gen 1 und Ez 1 haben zum Ziel, diejenigen, die das Potential und die Möglichkeit dazu haben, auf ein solides rabbinisches Torastudium zu lenken und nicht auf ekstatische Erlebnisse.

      Auch im christlichen Bereich gibt es ja die Skepsis gegenüber Ekstasen, Visionen, usw. Diejenigen, die darin anerkannt sind, sind automatisch verschieden von anderen, außergewöhnlich.

  4. Pingback: Bereschit Rabba zu Gen 1,2 | Hieronymus und die Rabbinen

  5. Pingback: Merachefet: Das schützende Flattern des Geistes über dem Wasser (Tosefta Chagiga 2,6) | Hieronymus und die Rabbinen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.