Die Sache mit dem Topf und dem Deckel (BerR 1,15, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Es folgt ein vermittelndes Argument, vorgetragen von Rabbi Jochanan und vertieft von Rabbi Tanchuma: Man kann sowohl sagen, dass die Himmel zuerst da waren, als auch, dass die Erde zuerst da war. Was die Schöpfung im Sinne der Tätigkeit des Schöpfers betrifft – da waren die Himmel zuerst da, wie es der Wortlaut des Verses Gen 1,1 sagt. Das ist die Schammai-Position. Aber: Was die praktische Realisierung des Ganzen betrifft, die Ausgestaltung oder Vollendung, da sei die Erde zuerst dagewesen! Das ist wieder die Hillel-Position, und es ist die Perspektive der Menschen, denen die Erde näher ist als der Himmel.

Signalsätze dafür sind die Anfangssätze der beiden Schöpfungsgeschichten Gen 1,1 und Gen 2,4b; offensichtlich haben wir es hier bereits mit der Ansicht zu tun, dass die erste Schöpfungsgeschichte für eine ideelle und konzeptionelle Schöpfung steht, und die zweite für die konkrete Umsetzung in die Realität (vgl. Raschi zu Gen 1,1). Die beiden Verse werden so gelesen, dass Himmel bzw. Erde jeweils da, wo sie zuerst genannt sind, Priorität haben.

Rabbi Jochanan (sagte) im Namen der Gelehrten:

חכמים יוחנן מש‘ר‘   

Auf die Schöpfung bezogen gingen die Himmel voran

לבריאה שמים קדמו

und auf die Vollendung bezogen ging die Erde voran.

ולשכלול הארץ קדמה

 

 

Da sagte Rabbi Tanchuma:

   אמר ר‘ תנחומה

Ich sage eine Begründung:

אנה אמינ‘ טע‘ 

Auf die Schöpfung bezogen gingen die Himmel voran:

לבריאה שמים קדמו

Am Anfang schuf Gott den Himmel usw.

בראשית ברא אלהים  וגו‘ 

Und auf die Vollendung bezogen

ולשיכלול    

ging die Erde voran (Gen 2,4):

הארץ קדמה

Am Tag, da JHWH Gott Erde und Himmel machte.  ביום עשות י“י  אלהים ארץ ושמים

In yChagiga 77c-d, einer Parallele zu BerR 1,15, wird das den Schammaiten und den Hilleliten zugeschriebene Denken noch weiter ausgeführt (77d,8-16). Dort ist jeweils Himmel oder Erde die grundlegende Schöpfung, von der alles andere abgeleitet wird. So ordnen in dieser Passage die Schammaiten die Erschaffung der Erde erst dem dritten Tag zu, und die Hilleliten die Erschaffung des Himmels dem zweiten Tag.    

Wir sind also immer noch bei zwei verschiedenen Perspektiven.

Im folgenden Schritt des Midrasch jedoch wird vorgeschlagen, dieses Muster zu verlassen (oder: eine Synthese beider Positionen zu versuchen), und Himmel und Erde komplementär zu denken. In Jes 48,12-13 heißt es: 12 Höre auf mich, Jakob, und Israel, den ich gerufen habe: Ich bin es, ich bin der Erste, und auch der Letzte bin ich! 13 Meine Hand hat die Erde gegründet, und meine Rechte die Himmel gespannt. Ich rufe ihnen zu; zusammen stehen sie da!

Da sagte Rabbi Schimon:  אמר ר‘ שמעון
Ich wundere mich,

תמיה אני 

wie die Väter der Welt streiten konnten

היך נחלקו אבות העולם

über diese Sache,

בדבר זה

denn beide wurden nicht anders erschaffen

שלא נבראו אלא שניהם 

als wie eine Pfanne und ihr Deckel (Jes 48,13):

כאילפס וכיסויה 

Ich rufe ihnen zu – sie stehen zusammen da.

קורא אני אליהם יעמדו יחדו

Auf dieser Grundlage werden die verschiedenen Prioritäten in Gleichrangigkeit verwandelt:

 

Da sagte Rabbi Elasar, Sohn des Rabbi Schimon:  אמר ר‘ אלעזר בר‘ שמעון
Wenn es nach der Meinung ist,

אם כדעת

die der Vater gesagt hat,

שאמר אבה

warum lässt er manchmal

למה פעמים

die Erde dem Himmel vorangehen,

הוא מקדים ארץ לשמים

oder den Himmel der Erde?

ושמים לארץ

Sondern: Er lehrt (damit),

אלא מלמד

dass beide gleichwertig sind.

ששניהם שקולים  זה בזה

 

 

Überall lässt er Abraham dem Isaak vorangehen

בכל  מקום הוא מקדים אברהם ליצחק

und Isaak dem Jakob,

ויצחק ליעקב

aber an einem Ort sagt er (Lev 26,42):

ובמקום אחד אומר

Und ich werde an meinen Bund mit Jakob denken

וזכרתי את בריתי יעקב וגו‘

(und auch an meinen Bund mit Isaak und auch an meinen Bund mit Abraham).

 

Er lehrt (damit),

מגיד 

dass die drei gleichwertig sind.

ששלשתן שקולין זה בזה

 

 

Überall lässt er Mose dem Aaron vorangehen,

בכל  מקום  מקדים  משה  לאהרן 

aber an einem Ort sagt er (Ex 6,26):

ובמקום  אחד  אומר

Dies ist Aaron, und Mose

הוא  אהרן  ומשה

(zu denen JHWH gesprochen hat).

 

Er lehrt (damit), dass beide gleichwertig sind.

מגיד ששניהם שקולים

 

 

Überall lässt er Jehoschua dem Kaleb vorangehen,

בכל מקום מקדים יהושע לכלב

aber an einem Ort sagt er (Num 14,30):

ובמקום אחר אומר

Außer Kaleb ben Jefunne [dem Kenasiter]

בלתי כלב בן יפנה הקנזי

und Jehoschua.

ויהושע

Er lehrt (damit), dass beide gleichwertig sind.

מגיד ששניהם שקולים

 

 

Überall lässt er die Ehrung des Vaters

בכל מקום מקדים כיבוד אב

der Ehrung der Mutter vorangehen,

לכיבוד אם

aber an einem Ort sagt er (Lev 19,3):

ובמקום אחד אומר

Jeder soll seine Mutter und seinen Vater (fürchten).

איש אמו ואביו

Er lehrt (damit), dass beide gleichwertig sind.

מגיד ששניהם שקולים זה בזה

Ephraim E. Urbach schreibt dazu: “R. Simeon limits the duration of the work of creation: heaven and earth were not created one after the other but simultaneously – ‘they are equal’. Primacy is given not to the verses but to the knowledge.” (The Sages, Their Concepts and Beliefs, 186)

Die Druckausgabe (Wilna 1871) hat die Gleichrangigkeit von Mutter und Vater übrigens modifiziert. Dort lautet der Schluss des Abschnitts:

„Überall lässt er die Ehrung des Vaters (der) der Mutter vorangehen, aber an einem Ort sagt er (Lev 19,3): Jeder soll seine Mutter und seinen Vater fürchten. Er lehrt (damit), dass beide einander gleichwertig sind. Aber die Gelehrten sagten: Der Vater geht der Mutter voran, weil er [d.h.: das erwachsene ‚Kind‘] und seine Mutter zur Ehrung des Vaters verpflichtet sind.“

Paralleltexte: yChagiga 77c-d; MekhY Pischa 1; bChagiga 12a; bTamid 32a; Wajikra Rabba 36; mKer 6,9; tKer 4,15


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.