Die Erde war wüst, das Land war verwüstet (BerR 2,4, 1. Teil)

Am Beginn von BerR 2 (BerR 2,1 und 2,2) wurde der Begriff des Chaos herausgearbeitet. Es ging um tohuwabohu, was im Sinne von „verwirrt und bestürzt“ gedeutet wurde (BerR 2,2), oder auch einfach so, dass die Erde keine guten Ausgangsbedingungen hatte (BerR 2,1).

Die Deutungen, die sich daran anschließen (BerR 2,3-2,5) beschäftigen sich vor allem mit geschichtstheologischer Periodisierung. Das heißt hier: Der Midrasch findet das Geschichtsverständnis der Rabbinen bereits in den ersten Versen der Bibel angelegt, wobei die Verse Gen 1,3 und 1,5 einbezogen werden. Dadurch kann es vom Chaos und der Finsternis zum Licht gehen.

Die Auslegungstechnik ist in dieser Passage (BerR 2,3-2,5) immer die, dass die ersten Versen von Gen 1 gleichsam als Abbildung einer kommenden Geschichte gelesen werden. Man könnte fast von einem den Versen unterlegten geheimen Code sprechen – bzw. natürlich von mehreren verschiedenen möglichen Codes. Die Tora teilt den Kundigen mit, was kommen wird. Sie kann dabei verschiedene Wege einschlagen. Was bedeutet „wüst und leer“, „Finsternis über der Urflut“, der Geist Gottes, der über dem Wasser schwebt, und dass dann das Licht kommt und es Tag und Nacht gibt? Es kann z.B. als Vorwegnahme der literarisch folgenden biblischen Genealogien gelesen werden: die ersten Menschen, Kain und Abel, die Leute um Enosch, die Leute um Noah, und schließlich Abraham, gefolgt von Esau und Jakob (BerR 2,3).

In der folgenden Auslegung repräsentieren diese Schlüsselbegriffe die „Königreiche“, d.h. diejenigen politischen Großmächte der Antike, die Macht über das alte Israel und die jüdische Gemeinschaft ausübten.

Rabbi Schimon ben Lakisch

ר‘  שמעון  בן  לקיש

erklärte diesen Vers mit den Königreichen:

פתר  קרייה במלכיות

Und die Erde war wüst,

והארץ היתה  תהו

das ist Babylon:

זה בבל

Ich sah, die Erde und siehe, sie war wüst (Jer 4,23).

ראיתי  את  הארץ   והנה  תהו

 
Und leer, das ist Medien:

ובהו  זה מדיי

Und sie eilten, Haman herbeizubringen (Ester 4,14).

ויבהלו  להביא  את  המן

 
Und Finsternis, das ist Griechenland,

וחשך  זה  גלות  יוון

das die Augen Israels verfinsterte

שהחשיכה  עיני  ישראל

durch seine Anordnungen,

בגזרותיה

denn sie sagten zu Israel:

שהיתה  אומרת  לישראל

Schreibt auf das Horn des Ochsen,

כתבו  בקרן  שור

dass ihr keinen Anteil am Gott Israels habt!

שאין  להם  חלק  באלהי  ישראל

Über der Urflut.

על  פני  תהום

Das ist dieses Königreich des Frevels.

זו  מלכות  הרשעה  הזו

Wie die Urflut unerforschlich ist,

מה  התהום  הזה  אין  לו חקר

so ist auch dieses Königreich des Frevels

כך מלכות הרשעה

unerforschlich.

אין לה חקר

Es geht darum, dass der Midrasch behauptet (bzw. inszeniert), dass eine biblische Passage bestimmte genealogische oder historische Strukturen eins zu eins abbilden würde.

Für das babylonische Weltreich wird unter dem Stichwort tohu wieder der Vers Jer 4,23 herangezogen (vgl.: BerR 2,1). Bohu ist Medien bzw. die Perserherrschaft; mit der etwas phantasievollen Assoziation bohu – wajavhilu/und sie eilten. Die Finsternis ist Griechenland bzw. der Hellenismus, der hier wie so oft im rabbinischen Denken als dem jüdischen Selbstverständnis entgegengesetzt erscheint. „Schreibt auf das Horn des Ochsen, dass ihr keinen Anteil am Gott Israels habt!“ – das ist eine erzwungene Selbstverspottung, die auf das Motiv vom goldenen Kalb Bezug nimmt; sie gehört zur rabbinischen Charakteristik Griechenlands. Und schließlich: Das römische Reich wird mit der unerforschlichen und unberechenbaren Urflut verglichen.

→ 2. Teil: hier


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.