Die Schöpfung als Abbildung ihrer Zukunft (BerR 2,3, 1. Teil)

Die Verse Gen 1,2-3a werden in BerR 2,3 als Vorabbild der Zukunft gelesen:

והארץ היתה תהו   ובהו   1,2 Und die Erde war wüst und leer,
וחשך על פני תהום und Finsternis war über der Tiefe;
ורוח אלהים מרחפת   על פני המים und der Geist Gottes schwebte über der Urflut.
ויאמר אלהים יהי אור   1,3a Und Gott sprach: Es werde Licht!

Die rabbinischen Autoren nehmen in ihrer Auslegung die biblische Periodisierung der Geschichte auf und vertiefen bzw. modifizieren sie:

‘והארץ היתה תהו   ובהו וגו Und die Erde war wüst und leer usw.
ר‘ יהודה בר‘ סימון Rabbi Jehuda, im Namen des Rabbi Simon,
פתר קרייה בדורות erklärte den Vers mit den Generationen:
והארץ היתה תהו Und die Erde war wüst,
זה אדם הראשון das ist der erste Mensch,
ללמה ולא כלום der zu einem Nichts und Garnichts wurde.
ובהו Und leer,
זה קין das ist Kain,
שביקש להחזיר העולם לתהו ובהו der die Welt ins wüst und leer zurückführen wollte.
וחשך Und Finsternis,
זה דור אנוש das ist die Generation des Enosch:
והיה במחשך מעשיהם Und ihre Werke sind im Finstern,
ויאמרו und sie sagen:
מי ראנו ומי   ידענו Wer wird uns sehen und wer wird es wissen (Jes 29,15)?
 
על פני תהום Über der Urflut,
זה דור המבול das ist die Generation der Flut (Gen 7,11):
ביום הזה נבקעו כל מעינות   תהום An diesem Tag wurden alle Quellen der Urflut geöffnet.
 
ורוח אלהים מרחפת   על פני המים Und der Geist Gottes schwebte über den Wassern
ויעבר אלהים רוח   על הארץ und Gott ließ einen Wind über die Erde gehen (Gen 8,1).
 
אמר הקב“ה Da sprach der Heilige, der gesegnet ist:
עד מתי יתנהג העולם באפילה Wie lange soll die Welt noch in Dunkelheit zubringen,
יבוא האור es komme das Licht!
ויאמר אלהים יהי אור Und Gott sagte: Es werde Licht! (Gen 1,3)
זה אברהם Das ist Abraham.
הה“ד Das ist es, was geschrieben steht (Jes 41,2):
מי העיר ממזרח   צדק Wer hat von Osten Gerechtigkeit erweckt?

Tohu, das Nichts, wird mit dem ersten Menschen verglichen, bohu, das Chaos, mit dem, was Kain durch den ersten Mord anrichtete. Danach folgt Enosch, der Enkel Adams; dieser wird in der rabbinischen Tradition eher negativ dargestellt, ganz anders als im vorrabbinischen Judentum oder in manchen orthodoxen christlichen Traditionen, in denen er sogar einen Heiligentag hat. Im rabbinischen Denken wird Enosch mit dem Beginn des Götzendienstes in Verbindung gebracht, deshalb wird er hier mit Finsternis assoziiert. Sowohl seine positive als auch seine negative Darstellung beruhen auf Gen 4,26. Die rabbinische Negativdeutung arbeitet damit, dass der Vers Gen 4,26b

אָ֣ז הוּחַ֔ל לִקְרֹ֖א בְּשֵׁ֥ם יי׃

nicht wie sonst übersetzt wird: damals begann man, den Namen JHWHs anzurufen, sondern: damals wurde es entweiht, den Namen JHWHs anzurufen. Syntaktisch schwierig, aber möglich.[1] Darauf folgt die Urflut, tehom, die für die Autoren auf die Noah-Flut vorverweist. Diese wird durch einen Wind beendet, der wiederum mit dem Geist Gottes, der über den Wassern schwebt, in Analogie gesehen wird.

Dann ist der Midrasch mit „es werde Licht!“ schon bei Abraham. Es scheint fast so, als ob mit Abraham etwas wie ein rabbinisches „Neues Testament“ beginnt, eine neue Ära, auf die die vorige verweist. Licht als Licht im übertragenen Sinne, als Gerechtigkeit. Und Jes 41,2 ist ein Vers, der auch an anderen Stellen ein Signal für Abraham ist.

→ 2. Teil: hier

[1] Vgl. dazu: Peter Schäfer, Der Götzendienst des Enosch. Zur Bildung und Entwicklung aggadischer Traditionen im nachbiblischen Judentum, in: Ders., Studien zur Geschichte und Theologie des rabbinischen Judentums, Leiden 1978, 134-152.

 


2 Gedanken zu „Die Schöpfung als Abbildung ihrer Zukunft (BerR 2,3, 1. Teil)

  1. Pingback: Mekhilta de-Rabbi Jishmael über Gen 4,26 | Hieronymus und die Rabbinen

Schreibe einen Kommentar zu Susanne Plietzsch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.