Das innergöttliche Gespräch (BerR 8,4, 1. Teil)

Zu den Beiträgen über BerR 8,3 und 8,4 hat mich der Austausch mit einem Kollegen, der sich mit dem Motiv der innertrinitarischen Beratung über die Erschaffung des Menschen beschäftigt, motiviert. Danke für die Anregung!

BerR 8 legt die Verse Gen 1,26-28 aus:

26 Und Gott sprach: Lasst uns Menschen machen, nach unserem Abbild und unserer Gestalt./Und sie sollen herrschen über die Fische des Meeres und über die Vögel des Himmels und über das Vieh und über die ganze Erde und über alles Gewürm, das über die Erde kriecht.

27 Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, im Bild Gottes schuf er ihn, männlich und weiblich schuf er sie.

28 Und Gott segnete sie. Und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und vermehrt euch und füllt die Erde und erobert sie. Herrscht über die Fische im Meer und die Vögel am Himmel und über alles Getier, das sich auf der Erde regt. 

In der Auslegung, die BerR 8 präsentiert, geht es unter anderem um die Pluralform „lasst uns / נעשה“. (Es geht um noch viel mehr, z.B. nimmt Gott am Ende des Kapitels – Vers 28 – einen Segensbecher und bestellt Michael und Gabriel als Brautführer der ersten Menschen!) Diese Pluralform ist auch unter den Kirchenvätern diskutiert worden, dort eben als innertrinitarisches Gespräch.

Hier in BerR 8,4 erwägt Gott das Für und Wider der Erschaffung des Menschen. Dafür spricht, dass es Gerechte geben wird, dagegen, dass dann auch Ungerechte nicht fehlen werden. Die Rabbinen legen dem eine innergöttliche Struktur zugrunde: Gott hat sowohl die Eigenschaft der Barmherzigkeit als auch die der strengen Gerechtigkeit. Diese beiden Eigenschaften oder Aspekte Gottes sind manchmal im Widerstreit, es siegt aber immer die Barmherzigkeit (auch wenn die Gerechtigkeit nicht gering zu schätzen ist).

Die Gerechtigkeit spricht sich ganz klar dafür aus, dass es besser wäre, den Menschen nicht zu erschaffen. Es wäre eindeutig besser, wenn all die üblen Taten, die Menschen begehen, nicht begangen würden. Doch die Barmherzigkeit (hier irgendwie die Stimme der Risikobereitschaft) würde es allerdings schade finden, wenn es gar keine Gerechten, die gegen den Strom schwimmen, gäbe.

Die folgende erste Auslegungseinheit in BerR 8,4 beschreibt eine Version dessen, dass Gott sich auf seine Barmherzigkeit konzentriert und seine Gerechtigkeit übergeht.

Rabbi Berekhja sagte:

אמר  ר’  ברכיה

Als der Heilige, der gesegnet ist, sich anschickte,

בשעה  שבא  הקב”ה

den ersten Menschen zu erschaffen,

לבראות  אדם  הראשון

sah er Gerechte und Übeltäter aus ihm entstehen.

ראה  צדיקים  ורשעים  עומדים  ממנו

Er sprach:

אמר

„Wenn ich ihn erschaffe,

אם  אבראנו

werden Übeltäter aus ihm entstehen;

רשעים   עומדים  ממנו

erschaffe ich ihn nicht,

לא  אבראנו

Gerechte – wie sollen sie aus ihm entstehen?“

צדיקים  היאך  עומדים  ממנו

Was tat der Heilige, der gesegnet ist?

מה  עשה  הקב”ה

Er entfernte den Weg der Übeltäter

הפליג  דרכן  שלרשעים

aus seinem Gesichtskreis,

מכנגד  פניו

verband sich mit der Eigenschaft der Barmherzigkeit

ושיתף  בו  מידת  רחמים

und erschuf ihn.

ובראו

Das ist es, was geschrieben steht (Ps 1,6):

ה”ה

Denn JHWH kennt den Weg der Gerechten,

כי  יודע  י”י  דרך  צדיקים

aber der Weg der Übeltäter vergeht.

ודרך  רשעים  תאבד

Was bedeutet vergeht?

מהו  תאבד

Er verlor ihn (den Weg der Übeltäter)

איבדה

aus seinem Gesichtskreis,

מכנגד  פניו

verband sich mit der Eigenschaft der Barmherzigkeit

ושיתף  בו  מידת  רחמים

und erschuf ihn.

ובראו

Gott ignoriert also den Weg der Übeltäter. Und dieses Ignorieren finden die Rabbinen in Ps 1,6 wieder:  Denn JHWH kennt den Weg der Gerechten, aber der Weg der Übeltäter vergeht.

Warum steht da „vergeht“? Inwiefern „vergeht“ der Weg der Übeltäter? Weil er für den Entschluss Gottes, die Menschen zu erschaffen, nicht mehr relevant war.

→ 2.Teil: hier


5 Gedanken zu „Das innergöttliche Gespräch (BerR 8,4, 1. Teil)

  1. Ich verstehe nicht, warum meine Fraktion (die christliche) mit ihrem Konstrukt Trinität diesen rabbinischen Dialog ergänzen zu müssen meint.

    • Es ist die Frage, wer hier wen kommentiert. Wir befinden uns vermutlich am Anfang des 5. Jh., da gab es ja die großen Trinitätskonzepte schon. Vielleicht kann man es so sagen, dass im frühjüdischen Denken die Vorstellung von mehreren göttlichen Instanzen oder eben einer Gottheit in Kommunikation selbstverständlich war. Ich muss wirklich mal schauen, wie das bei Philo aussieht …

  2. Klar ist, dass uns in diesem Midrasch (wie auch in vielen anderen) rabbinisches Denken über die Antropologie vermittelt wird. Könnte es aber sein, dass in die Debatte, wer den Menschen erschaffen hat und – möglicherweise ? – ob dies überhaupt eine gute Sache war, geschichtliche Ereignisse aus der Zeit der Niederschrift dieses Midrasch eine Rolle gespielt haben? Vielleicht die Erinnerung an die Zerstörung des Zweiten Tempels? Wie weit spielt in der Erinnerung der rätselhafte Streit zwischen der Schule Schammais und der Schule Hillels eine Rolle: „Die Rabbanan lehrten: Zwei und ein halbes Jahr stritten die Schule Šammajs und die Schule Hillels: eine sagte, es wäre für den Menschen besser, nicht erschaffen worden zu sein, als dass er erschaffen worden ist, und eine sagte, es sei für den Menschen besser, dass er erschaffen worden ist, als dass er nicht erschaffen worden wäre. Darauf stimmten sie ab und kamen überein, dass es für den Menschen zwar besser wäre, nicht erschaffen worden zu sein, nachdem er aber erschaffen worden ist, untersuche er seine Handlungen; manche lesen, erwäge er seine Handlungen“ (bT Er 13b) . (aus „Der Babylonische Talmud“, neu übertragen durch Lazarus Goldschmidt, Berlin (1930). Eine spannende Frage, die wohl letztendlich kaum beantwortet werden kann.

    Auf jeden Fall: ich freue mich auf die Fortsetzung in diesem Blog. Herzlichst Urs

    • Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Tempelzerstörung im 4./5. Jh. noch anthropologische Diskurse auf den Weg gebracht haben sollte. Und die längeren und ausführlichen Hillel-und-Schammai-Geschichten stehen ja im babylonischen Talmud, d.h. sie kommen deutlich nach BerR – auch eine sehr spannende Sache.

  3. Und hier ein Abschnitt aus Philos “Über die Weltschöpfung” (72-75), in der Übersetzung von Leopold Cohn. Es ist interessant, wie auch hier im Zusammenhang mit der Pluralform in Gen 1,26 “lasst uns machen” die Dynamik von Gut und Böse aufscheint:

    “(72) Mit Recht könnte einer fragen, warum wohl Moses die Schöpfung des Menschen nicht e i n e m Schöpfer, wie alles andere, sondern gewissermassen mehreren zuschreibt. Er lässt nämlich den Allvater also sprechen: ‘Lasst uns einen Menschen machen nach unserem Ebenbilde und unserer Ähnlichkeit’ (1. Mos. 1,26). Er, dem alles untertan ist, sollte ich meinen, hat doch nicht irgend eine Hilfe nötig? Damals, als er den Himmel, die Erde und das Meer schuf, brauchte er keinen Mitarbeiter; den Menschen aber, ein so unbedeutendes und hinfälliges Lebewesen, war er nicht imstande ohne die Mithilfe anderer aus eigener Kraft zu erschaffen? Die wahre Ursache hiervon weiss selbstverständlich Gott allein; was aber nach wahrscheinlicher Vermutung die glaubhafte und einleuchtende Ursache zu sein scheint, darf nicht verschwiegen werden. Es ist dies die folgende. (73) Unter den existierenden Dingen gibt es zunächst solche, die weder mit Tugend noch mit Schlechtigkeit etwas zu schaffen haben, wie die Pflanzen und die unvernünftigen Tiere, jene, weil sie unbeseelt und nicht mit Vorstellungsvermögen versehen sind, diese, weil Geist und Vernunft ihnen abgeht; Geist und Vernunft sind aber gleichsam das Haus, in dem Schlechtigkeit und Tugend sich aufhalten. Dann gibt es wieder solche, die nur Tugendhaftigkeit besitzen und an keiner Schlechtigkeit Anteil haben, wie die Gestirne; denn diese, sagt man, sind Lebewesen und zwar vernünftige Lebewesen, jedes einzelne ganz Vernunft, jedes durchaus tugendhaft und für alles Böse unempfänglich. Endlich gibt es Wesen von gemischter Natur, wie der Mensch, der alle Gegensätze in sich aufnimmt: Verstand und Unverstand, Sittsamkeit und Zuchtlosigkeit, Tapferkeit und Feigheit, Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit, um es kurz zu sagen, Gutes und Böses, Schönes und Hässliches, Tugend und Laster. (74) Für Gott den Allvater geziemte es sich nun wohl, selbst und allein die tugendhaften Wesen zu erschaffen, weil sie ihm selbst verwandt sind; auch die Schöpfung der indifferenten Dinge lag ihm nicht fern, da auch diese an der ihm verhassten Schlechtigkeit keinen Anteil haben; dagegen war die Schöpfung der gemischten Wesen teils passend teils unpassend für ihn, passend wegen der ihnen beigemischten besseren Idee, unpassend wegen der entgegengesetzten schlechteren. (75) Deshalb heisst es nur bei der Schöpfung des Menschen, dass Gott sprach: ‘lasst uns machen’, was die Hinzuziehung anderer Mitarbeiter andeutet, damit bei den tadellosen Entschlüssen und Taten des richtig handelnden Menschen Gott, der Lenker aller Dinge, als Urheber gelte, andere Wesen dagegen, die seine Untergebenen sind, bei den entgegengesetzten; denn nicht durfte der Vater Urheber des Bösen für seine Kinder sein; ein Böses aber sind das Laster und die lasterhaften Handlungen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.