Lasst uns einen Menschen machen … (BerR 8,3)

Wie schon die rabbinischen und vorrabbinischen Vorstellungen von Gott und der Weisheit bei der Schöpfung eine lustvolle und erotische Ebene haben (vgl. z.B. hier), gilt das auch für den Vers Gen 1,26: Machen wir (einen) Menschen … . Der Bibeltext spricht von Gott im Plural –  נעשה, machen wir, lass/t uns machen – und die Rabbinen steigen sofort darauf ein. In der folgenden Auslegung wird dieser Plural jedoch in ein eher politisches Bild überführt – die  Beratung eines Königs mit seinen Ratgebern: Mit wem hat sich Gott beraten, den oder die Menschen zu erschaffen?

Der Abschnitt BerR 8,3 kommt zu einem sehr melancholischen Schluss: Gott hat den Menschen erschaffen, obwohl er später darüber betrübt war. Diese Nuance wird erreicht, indem am Schluss der Passage die Noahgeschichte anzitiert wird: Und JHWH sah, dass die Bosheit des Menschen auf der Erde groß war, und der Trieb der Gedanken seines Herzens nur böse den ganzen Tag. Und es reute JHWH, dass er den Menschen gemacht hatte, und es betrübte ihn in sein Herz hinein (Gen 6,5-6).

Und Gott sprach: Lasst uns einen Menschen machen usw.

‘ויאמר  אלהים  נעשה  אדם  וגו

Mit wem hat er sich beraten?

במי  נמלך

Rabbi Jehoschua ben Levi sagte:

ר‘  יהושע  בן  לוי  אמר

„Mit dem Werk des Himmels und der Erde

במלאכת  שמים  וארץ

hat er sich beraten.

נמלך

Das gleicht einem König,

משל  למלך

der zwei Berater (sinklitin/σύγκλητοι) hatte

שהיה  לו  שני  סינקליטין

und nichts ohne ihr Gutheißen tat.“

ולא  היה  עושה  דבר  חוץ  מדעתן

Rabbi Schmuel bar Nachman sagte:

ר‘  שמואל  בן  נחמן  אמר

„Mit dem Werk jedes einzelnen Schöpfungstages

במעשה  כל  יום  יום

hat er sich beraten.

נמלך

Das gleicht einem König,

משל  למלך

der einen Vizekönig (sunkatedron/συγκάθεδρος) hatte,

שהיה  לו  סונקתידרון

und nichts ohne sein Gutheißen tat.“

ולא  היה  עושה  דבר  חוץ  מדעתו

Rabbi Ammi sagte:

ר‘  אמי  אמר

„Mit seinem Herzen hat er sich beraten.

בליבו  נמלך

Das gleicht einem König,

משל  למלך

der von einem Baumeister einen Palast erbauen ließ.

שבנה  פלטין  על  ידי  ארדכל

Wenn er den Palast sah und er ihm nicht gefiel,

ראה  אותה  ולא  ערבה  לו

wem soll er dann zürnen?

על  מי  להתרעם

Nicht dem Baumeister?!

לא  על  ארדכל

Das ist erstaunlich!

אתמהא

So (Gen 6,6):

כך

Und es betrübte ihn in sein Herz hinein.“

ויתעצב  אל  לבו

 
Rabbi Josse sagte:

אמר  רב  יאסי

„Das gleicht einem König,

משל  למלך

der ein Geschäft über einen Vermittler tätigte.

שעשה  לו  סחורה  על  ידי  סרסור

Wenn er verlor,

והפסיד

wem soll er dann zürnen?

על  מי  להתרעם

Nicht dem Vermittler?!

לא  על  הסרסור

Das ist erstaunlich!

אתמהא

So (Gen 6,6):

כך

Und es betrübte ihn in sein Herz hinein.“

ויתעצב  אל  לבו

In den beiden letzten Abschnitten dieser Auslegung wird wie von einer Instanz innerhalb Gottes gesprochen: Der König und sein Baumeister, der König und sein Vermittler, die so eng verbunden sind, dass beide mit dem Herzen des Königs verglichen werden können.

Diese beiden Abschnitte vermitteln eine sehr seltsame Stimmung, weil das Gleichnis nicht hundertprozentig zu funktionieren scheint. Da gibt es eine Spannung: Die äußerst verletzliche Rede vom Herzen des Königs stimmt nicht ganz mit dem nüchternen Bild eines beauftragten Baumeisters bzw. Vermittlers überein. Wem soll der König zürnen? So klar scheint das nicht zu sein. „Nicht (im Sinne von: doch wohl) dem Baumeister/dem Vermittler?“ erscheint als weitere Frage, selbst wenn auf die gleichnismäßige Übereinstimmung der Beauftragten mit dem Herzen des Königs hinausläuft. Die Spannung in diesem Gleichnis besteht darin, dass der Baumeister und der Vermittler externe Instanzen sind, das Herz aber innen ist.

Und was findet der Midrasch hier erstaunlich oder verwunderlich? Meiner Ansicht nach: dass die Metapher einer äußeren Instanz überhaupt anwendbar ist.


3 Gedanken zu „Lasst uns einen Menschen machen … (BerR 8,3)

  1. die Suche nach einem Beraterkonsortium begründet Freiheit, die Freiheit G*ttes zum „dennoch“, die Freiheit des geschaffenen Menschen, sich gegen G*tt zu stellen oder für ihn zu entscheiden. In jedem Fall bedeutet der Mensch für G*tt ein hohes Risiko.
    Kaum vorstellbar, dass die Barmherzigkeit das Maß an Ungerechtigkeit heute (bei uns) je ausgleichen wird. Das Offenlassen der Rabbinen tröstet mich ein wenig.

    • Ja, die Herausforderung, zwischen verschiedenen Positionen eine Entscheidung zu finden, wird hier im Bild des Austauschs zwischen verschiedenen “Instanzen” dargestellt. Es ist eine ganz einfache Aussage, aber ich finde es immer wieder beeindruckend und schön, dass die Barmherzigkeit stärker ist (wie es in BerR 8,4 herausgearbeitet wird). Dort ist es allerdings so, dass Gott sich dafür entscheidet …

  2. Shalom, ich musste mich auch schon des öfteren mit diesem Satz auseinandersetzen, weil Vertreter der Trinitätstheorie diesen Satz als Beweis für die „Mehrteiligkeit“ Gottes nehmen, zumindest dafür, dass Gott hier mit Jesus gesprochen hat. Ich persönlich habe mich nie an diesem Satz gestört, denn ich dachte, es verhält sich so: JHWH hat sich seine Schöpfung angeschaut, sich über sein Werk gefreut und ist voller Tatendrang an seine nächste Kreation, den Menschen, gegangen, wobei er sprach wie wir heute manchmal zu uns selbst sagen: Dann lass uns mal anfangen… ODER: er sagte es nicht zu sich selbst, sondern zu seinen Engeln, denn es kam ja noch der Zusatz „nach unserem Bilde, uns ähnlich“. Shalom und Gottes Segen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.