„Töte sie nicht“ – Ps 59,12 bei Augustinus und in BerR 38,1

Der Vers Ps 59,12: Töte sie nicht, auf dass mein Volk nicht vergesse, lass sie umherirren durch deine Macht und unterwirf sie, unser Schild JHWH! hat über Jahrhunderte den christlichen Diskurs über das Judentum geprägt. Im Werk des Augustinus wurde dieser Vers zur Belegstelle für die Vorstellung, dass die Juden unfreiwillige Zeugen für die Wahrheit der christlichen Deutung der Jesusgeschichte seien (vgl. dazu Paula Fredriksen: Augustine and the Jews: A Christian Defense of Jews and Judaism, Yale 2010, S. 304 und öfter). Im Mittelalter hatte dies zur Folge, dass eine gewisse Schutzwürdigkeit von Jüdinnen und Juden zumindest denkbar war.

Aus De Civitate Dei XVIII,46:

„[…] und eben wegen dieses Zeugnisses, das sie uns wider Willen leisten dadurch, dass sie die Texte besitzen und bewahren, sind sie selbst über alle Völker hin verstreut, soweit sich die Kirche erstreckt. Das steht uns fest; denn es ist darüber eine Weissagung enthalten in den Psalmen, die auch sie lesen; dort heißt es (Ps 59,11-12): Mein Gott ist er, sein Erbarmen wird mir zuvorkommen; mein Gott hat es mir erwiesen in meinen Feinden; töte sie nicht, damit sie nicht dereinst dein Gesetz vergessen; zerstreue sie in deiner Kraft. Gott hat also der Kirche in ihren Feinden, den Juden, die Gnade seines Erbarmens erwiesen, da, wie der Apostel sagt (Röm 11,11), ihre Sünde für die Heiden zum Heil geworden ist; und er hat sie deshalb nicht getötet, d. h. ihre Eigenschaft als Juden nicht vernichtet, obwohl sie von den Römern besiegt und unterdrückt wurden, damit sie nicht, das Gesetz Gottes vergessend, untauglich würden zur Ablegung des Zeugnisses, das wir hier meinen. Nicht genug darum, dass er sagte: Töte sie nicht, damit sie nicht dereinst dein Gesetz vergessen, fügte er auch noch bei: Zerstreue sie; denn wären sie mit diesem Schriftzeugnis nur in ihrem eigenen Lande und nicht überall anzutreffen, so hätte ja die Kirche, die überall ist, sie nicht zur Verfügung als Zeugen bei allen Völkern für die Weissagungen, die über Christus vorausgeschickt worden sind. “

In Bereschit Rabba (BerR 38,1) wird derselbe Psalmvers verwendet, um über die Unterwerfung von Bedrängern zu sprechen. Seltsamerweise wird der Vers als Petichavers – als Deutungsvers – für Gen 11,1 verwendet, also für den Beginn der Turmbaugeschichte:

Und die ganze Erde war einer Sprache usw. (Gen 11,1)

‚ויהי כל הארץ שפה אחת וגו

Rabbi Leasar eröffnete

ר‘ לעזר

im Namen des Rabbi Jossi ben Simra (Ps 59,12):

בשם ר‘ יוסי בן זימרא פתח

Töte sie nicht,

אל תהרגם

auf dass mein Volk nicht vergesse,

פן ישכחו עמי

lass sie umherirren durch deine Macht

הניעמו בחילך

und unterwirf sie,

והורידמו

unser Schild, JHWH!

מגנינו י“י

Als Analogie liegt zugrunde, dass die Turmbau-Leute (in der rabbinischen Terminologie heißen  sie „Generation der Spaltung“) über die ganze Welt verstreut werden. Die Rabbinen schreiben den Bau des Turms von Babel dem Nimrod zu, der in Gen 10,8 als גבור/gibor bezeichnet wird, was an anderen Stellen oft mit „Held“ übersetzt wird, hier aber negativ als „Gewaltiger“ (so die Elberfelder; Luther: „der Macht gewann“). Im Midrasch insgesamt ist Nimrod ein selbstherrlicher Gewalttäter. Auch der Turmbau zu Babel wird aus einer solchen Haltung heraus verstanden. Die Einheit des Volkes beim Turmbau (Gen 11,1) hat deshalb in der rabbinischen Interpretation immer den Beigeschmack einer Einheit der Meute, durch die Gefahr droht.

Die Haltung zu solchen Gewalttätern wird nun anhand von zwei biblischen Situationen durchbuchstabiert. Zuerst geht es um Doeg und Achitofel, zwei Widersacher Davids. Von Doeg, dem Edomiter, kann man in 1Sam 21 und 22 lesen; von Achitofel wird ausführlicher berichtet (2Sam 15-17; 2Sam 23,34), er war ein wichtiger Ratgeber und schlug sich beim Aufstand Absaloms gegen dessen Vater David auf Absaloms Seite. Beide werden über einen Kamm geschoren, indem von beiden gesagt wird, dass sie zu „Unzucht und Blutvergießen“ rieten. David hingegen wendet auf sie Ps 59,12 an:

Unsere Gelehrten deuteten diesen Vers

רבנין פתרין קריא

mit Doeg und Achitofel:

בדואג ואחיתופל

David sagte:

אמר דוד

Töte Doeg und Achitofel nicht,

אל תהרוג דואג ואחיתופל

auf dass mein Volk nicht vergesse:

פן ישכחו עמי

auf dass nicht

פן ישכחו

die nachfolgenden Generationen vergäßen;

הדורות הבאים אחריהם

lass sie umherirren durch deine Macht:

הניעמו בחילך

treibe sie hin und her;

[טלטלמו]

und unterwirf sie:

והורידמו

bring sie herunter von ihrer Größe!

הורידמו מגדולתן

Und uns werde zu unserem Schild, JHWH!

ולנו יעשה מגינינו י“י

Sünde ihres Mundes

חטאת פימו

ist das Wort ihrer Lippen (Ps 59,13):

דבר שפתימו

Dieser erlaubte Unzucht und Blutvergießen

זה התיר גילוי עריות ושפיכות דמים

und jener erlaubte Unzucht und Blutvergießen.

וזה התיר גילוי עריות ושפיכות דמים

Dieser erlaubte:

זה התיר

Komme zu den Nebenfrauen deines Vaters (2Sam 16,21);

בוא אל פילגשי אביך

und ich werde über ihn kommen,

ואבוא עליו

während er müde ist und schwache Hände hat (2Sam 17,2).

והוא יגע ורפה ידים

Und jener erlaubte:

וזה התיר

Nachman bar Sch’muel sagte,

‘נחמן בר שמואל א

(dass Doeg dem Saul bezüglich Davids geraten hätte, vgl. 1Sam 22,9?:)
Nimm ihm seinen Schutz und mach ihn vogelfrei!

הסיר קונעתו ועשהו זיטוטוות

Gleich einem, der tot ist,

וכמי שהוא מת

sei sein Blut erlaubt und seine Frau erlaubt.

דמו מותר ואשתו מותרת

Nach diesem ersten Beispiel vom Umgang mit Gewalttätern folgt ein weiteres, die „Generation der Spaltung“. Nun spricht ein generalisiertes Israel, das dazu ermahnt, die Generation der Spaltung nicht zu töten:

Rabbi Leasar im Namen des Rabbi Simra

ר‘ לעזר מש‘ ר‘ יוסי בן זימרא

deutete diesen Vers mit der Generation der Spaltung.

פתר קריא בדור הפלגה

Israel sprach:

אמרו ישראל

Töte die Generation der Spaltung nicht,

אל תהרג דור הפלגה

auf dass mein Volk nicht vergesse:

פן ישכחו עמי

auf dass nicht

פן ישכחו

die nachfolgenden Generationen vergäßen;

הדורות הבאים אחריהם

lass sie umherirren durch deine Macht:

הניעמו בחילך

treibe sie hin und her;

טלטלמו

und unterwirf sie:

[והורידמו]

bring sie herab von oben nach unten.

הורידמו מלמעלה למטה

Und uns werde zu unserem Schild, JHWH!

ולנו יעשה מגננו י“י

Sünde ihres Mundes:

חטאת פימו

Wegen der Sünde, die aus ihrem Mund hervorging.

מחיטייה שהוציאו מפיהם

Sie sagten:

אמרו

In 1656 Jahren

אחת לאלף ותרנ“ו שנה

wird der Himmel wanken!

הרקיע תתמוטט

Deshalb kommt, lasst uns Stützen machen!

אלא בואו נעשה לנו סמוכות

Eine von Norden, eine von Süden, eine von Westen

אחד מצפון ואחד מדרום ואחד ממערב

und diese hier von Osten.

וזה שיכן סומכו מן המזרח

Ist das Wort ihrer Lippen

דבר שפתמו

Und die ganze Erde war einer Sprache usw.

‘ויהי כל הארץ שפה אחת וגו

Eindrucksvoll, wie der Inhalt der Turmbaugeschichte in den Psalmvers eingetragen wird! In der Schlusswendung „unser Schild, JHWH“ kann man, finde ich, die mittelalterliche Gemeinde hören, die sich gegen kirchliche Selbstherrlichkeit abgrenzt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.