Traumdeutung (noch einmal: BerR 1,6, 1. Teil)

Manchmal scheint es, als ob die Midraschautoren literarische Collagen herstellen, indem sie Verse  miteinander kombinieren, wie hier Gen 1,1 und Dan 2,22: Am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde –  Er offenbart das Tiefe  und das Verborgene; er weiß, was in der Finsternis ist und das Licht wohnt bei ihm. Das ist ein Gesamtkunstwerk, eine rhetorische Vorgabe, die breitesten Raum für Differenzierungen und Interpretationen gibt. Die Richtung der Auslegung ist dabei vorgeschrieben: Die Interpretation des zweitgenannten Verses, des Petichaverses, beeinflusst die Interpretation des erstgenannten, des Midraschverses, nicht umgekehrt.

Dabei kann auch der weitere Kontext des Petichaverses die Interpretation des Midraschverses beeinflussen und vertiefen. Hier, in Dan 2, geht es um die Deutung des Traumes Nebukadnezars durch Daniel: Nachdem der babylonische König Nebukadnezar einen Traum hatte, der ihn beunruhigte, fordert er seine Berater und Wahrsager auf, ihm sowohl den Traum als auch seine Deutung mitzuteilen. Andernfalls würde er sie töten lassen. Einzig der kluge Judäer Daniel wagt einen Versuch. Nach dem Gebet seiner Gefährten Chananja, Mischael und Asarja …

Dan 2,19 … wurde dem Daniel in einem Nachtgesicht das Geheimnis geoffenbart. Da pries Daniel den Gott des Himmels. 2,20 Daniel fing an und sprach: Gepriesen sei der Name Gottes von Ewigkeit zu Ewigkeit! Denn Weisheit und Macht, sie sind sein. 2,21 Er ändert Zeiten und Fristen, er setzt Könige ab und setzt Könige ein; er gibt den Weisen Weisheit und Erkenntnis den Einsichtigen; 2,22 er offenbart das Tiefe und das Verborgene; er weiß, was in der Finsternis ist, und bei ihm wohnt das Licht. 2,23 Dich, Gott meiner Väter, lobe und preise ich, dass du mir Weisheit und Kraft gegeben und mich jetzt hast wissen lassen, was wir von dir erbeten haben; denn du hast uns die Sache des Königs wissen lassen.

So kann Daniel den Traum des Königs aufdecken und erklären. Und genau dieses Aufdecken und Erklären kann zwischen den Zeilen in Gen 1,1 gesehen werden. Schöpfung ist wie wenn ein noch nicht gedeuteter Traum klar wird.

Doch zunächst buchstabieren die Auslegenden den Petichavers durch: Zuerst nur die beiden Komponenten des ersten Halbverses …

Rabbi Jehuda,  Sohn des Rabbi Simon, eröffnete: Er offenbart das Tiefe  und das Verborgene (Dan 2,22).

Er offenbart das Tiefe – das ist die Gehinnom, denn es steht geschrieben: Und er hatte nicht erkannt, dass dort die Totengeister waren, in den Tiefen der Scheol usw. (Prov 9,18).

Und das Verborgene – das ist der Gan Eden, denn es steht geschrieben: … als Schutz und Bergungsort usw. (Jes 4,6).

 … und dann den ersten Halbvers und die beiden Komponenten des zweiten Halbverses.

Eine andere Interpretation:

Er offenbart das Tiefe und das Verborgene (Dan 2,22) – das sind die Taten der Frevler, denn es steht geschrieben: Wehe denen, die ihren Plan tief vor JHWH verbergen (Jes 29,15).

Er weiß, was in der Finsternis ist (Dan 2,22) – das sind die Taten der Frevler, denn es ist gesagt: … und deren Taten im Finstern geschehen (Jes 29,15).

Und das Licht wohnt bei ihm (Dan 2,22) – das sind die Taten der Gerechten, denn es steht geschrieben: Licht ist gesät für den Gerechten (Ps 97,11).

Und als machtvoller Abschluss des Ganzen wird das „Licht“ aus dem Dualismus Finsternis-Licht herausgenommen und als das gute und herbeigesehnte Ende der Geschichte gedeutet, das schon vom Beginn der Zeiten an vorgesehen war:

Rabbi Abba bar Serongaja sprach: Und das Licht wohnt bei ihm (Dan 2,22) – das ist der König Messias!

Der Traum wird zu einem Traum, der in die Zukunft schaut. Schon im ersten Vers der Bibel ist für die Rabbinen der König Messias präsent.

→ 2. Teil: hier


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.