Bevor das Licht aufleuchtet (BerR 1,6, 1. Teil)

Wie schon erwähnt: In der Handschrift London erscheint der Text unseres Midrasch in einer anderen Reihenfolge als in der Druckausgabe: BerR 1,1; 1,5; 1,6; 1,7; 1,2; 1,3; 1,4; 1,8 ‐ 1,15. Was zeichnet die variablen Abschnitte 1,5 ‐ 1,7 aus? Sie beziehen sich – ob nun jenseits des Literalsinns oder nicht ist nicht einmal genau zu sagen – auf die faszinierende Beobachtung, dass mit der Schöpfung auch der Text, dass mit Gen 1,1 gleichzeitig Schöpfung und Tora beginnen. Damit beginnt die Wahrheit und beginnt das Licht. Diese sind demnach ganz speziell hermeneutische Texte. In 1,5 – unmittelbar nach 1,1 – wurde als eine Zielrichtung des Verses ausgemacht, die Lügner abzuweisen. In 1,7 wird es darum gehen, dass das Wort der Tora, was Gott unvorstellbarerweise selbst spricht, Licht ist, dass es das Licht ist, mit dem die Schöpfung beginnt.

In BerR 1,6 soll gezeigt werden, dass Gott mit dem ersten Vers der Bibel in verborgener Weise die Tiefenstruktur der Welt den Kundigen erkennbar macht. Dafür wird (als Petichavers, vgl. dazu: hier) ein Vers aus dem Buch Daniel herangezogen:  Er offenbart das Tiefe  und das Verborgene / er weiß, was in der Finsternis ist, und das Licht wohnt bei ihm (Dan 2,22). Es geht um einen Kontrast zwischen Finsternis und Licht, es geht darum, dass das Licht implizit schon da ist, auch wenn es noch nicht leuchtet – dass also die Struktur der Welt schon vorhanden ist, auch wenn sie noch nicht für alle offensichtlich ist.

Das wird in drei Argumentationsgängen durchbuchstabiert:

A. Rabbi Jehuda,  Sohn des Rabbi Simon, eröffnete:

ר‘  יהודה   בר  סימון   פתח

Er offenbart das Tiefe  und das Verborgene (Dan 2,22).

והוא  גלי  עמיקתא  ומסתרתא

 
Das Tiefe – das ist die Gehinnom,

עמיקתא  זו   גהנם

denn es steht geschrieben:

‘דכת

Und er hatte nicht erkannt,

ולא  ידע

dass dort die Totengeister waren,

כי  רפאים  שם

in den Tiefen der Scheol usw. (Prov 9,18).

בעמקי  שאול  וגו

Und das Verborgene

ומסתרתא

das ist der Gan Eden,

זו  גן  עדן

denn es steht geschrieben:

‘דכת

und als Schutz und Bergungsort usw. (Jes 4,6).

‘ולמחסה  ולמסתור וגו

B. Eine andere Interpretation:

ד“א

Er offenbart das Tiefe und das Verborgene (Dan 2,22) –

והוא  גלי  עמיקתא

das sind die Taten der Frevler,

אילו  מעשי  הרשעים

denn es steht geschrieben:

‘דכת

Wehe (denen),

הוי

die ihren Plan tief vor JHWH verbergen (Jes 29,15).

המעמיקים  מי“י  לסתיר  עצה

Er weiß, was in der Finsternis ist (Dan 2,22) –

ידע  מה  בחשוכה

das sind die Taten der Frevler,

אילו  מעשי  הרשעים

denn es ist gesagt:

‘דכת

und deren Taten im Finstern geschehen (Jes 29,15).

והיה  במחשך  מעשיהם

Und das Licht wohnt bei ihm (Dan 2,22) –

ונהורא  עימיה  שרי

das sind die Taten der Gerechten,

אילו  מעש‘  שלצדיקים

denn es ist gesagt:

‘שנ

Licht ist gesät für den Gerechten (Ps 97,11).

‘אור  זרוע  לצדיק  וגו

 
C. Rabbi Abba bar Serongaja sprach:

אמר  ר‘  אבא  סרנגיא

Und das Licht wohnt bei ihm (Dan 2,22) –

ונהורא  עימיה  שרי

das ist der König Messias!

זה מלך  המשיח

Zuerst (A) wird nur der erste Halbvers von Dan 2,22 herangezogen: Am Anfang schuf Gott den Himmel und die  Erde – das heißt: Er offenbart das Tiefe und das Verborgene. Das Tiefe ist die Gehinnom, die Hölle, und das Verborgene ist der Gan Eden, das Paradies. Meiner Ansicht nach wird hier Himmel und Erde im Sinne dieses Dualismus interpretiert.

In einem nächsten Schritt (B) wird der zweite Halbvers dazu genommen: Am Anfang schuf Gott den Himmel und die  Erde – das heißt: Er offenbart das Tiefe und das Verborgene; er weiß, was in der Finsternis ist, und das Licht wohnt bei ihm. Auch wenn das Licht noch nicht sichtbar erschaffen ist, ist es doch schon da. Nun gestaltet sich der Dualismus etwas anders, und wir haben auf der einen Seite die Frevler oder Übeltäter, die das Licht scheuen, und auf der anderen Seite die Gerechten, deren wahres Licht noch gar nicht gewürdigt worden ist.

Abschließend (C) wird dieser (durch die Wahl des Petichaverses gewonnene) Kontrast ganz klar im Sinne eines geschichtstheologischen Prozesses interpretiert: das noch ausstehende Licht ist der Messias! Aus dieser Peticha kann folgende Erkenntnis in den Midraschvers übernommen werden:  Am Anfang schuf Gott den Himmel und die  Erde – da steht die Erschaffung des Lichtes nur formal noch aus, es wird ohne Zweifel kommen und es ist der Messias.

Sehr schön kommt das anhand eines Details in B zum Ausdruck: Licht ist gesät für den Gerechten (Ps 97,11), אור זרוע  לצדיק . Es ist schon gesät, aber die Saat ist noch nicht aufgegangen.

→ 2. Teil: hier


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.