„Das Schöpfungswerk erforschen“ – riskant und verboten (BerR 1,5, 1. Teil)

Die Ausgabe Theodor-Albeck bringt (entsprechend der Handschrift London) den folgenden Abschnitt unmittelbar nach BerR 1,1. Die Ausgabe Vilna bringt ihn als fünften Teilabschnitt, und diese Nummerierung ist die gängige Zitierweise. Indem hier Gen 1,1 über den Vers Ps 31,19 ausgelegt wird, kommt eine sehr offensive Haltung zum Ausdruck: Es soll gezeigt werden, dass der Midraschvers „am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde“ auch eine Absage an alle Lügen enthält: „Es mögen die Lügenlippen verstummen!“

Der gesamte Vers Ps 31,19 lautet: Es mögen die Lügenlippen verstummen, die hochmütig über den Gerechten reden, in Stolz und Verachtung!  Man könnte aber auch übersetzen: die von dem Gerechten Hochmut behaupten (הדוברות על צדיק עתק). So liest der Midrasch und versteht den Vers so, dass mit dem Gerechten Gott gemeint ist. Im Anschluss daran kann der folgende Vers Ps 31,20 als starker Kontrast wahrgenommen werden: Wie groß ist – demgegenüber – deine Güte, die du bereithältst denen, die dich fürchten! (Die Druckausgabe fügt an einigen Stellen, die sie für allzu kompakt hält, Erklärungen ein, so auch hier: „Denen, die dich fürchten, und nicht denen, die deine Furcht verächtlich machen.“)    

In diesem Abschnitt wird davor gewarnt, „das Schöpfungswerk zu erforschen“ – ein rabbinischer terminus technicus für mystisch-esoterische oder sogar magische Beschäftigung mit der Schöpfungsthematik. Solche Praktiken wollen sie nicht dulden, ihre Vertreter werden als Lügner bezeichnet.

Außerdem begegnet uns in diesem Text Bar Kappara, der fromme Spötter, wieder.

Rabbi Huna

ר‘  הונא

eröffnete im Namen des Bar Kappara:

בשם  בר  קפרא  פתח

Es mögen die Lügenlippen verstummen usw. (Ps 31,19)

‚תאלמנה  שפתי  שקר  וגו

Sie mögen zerbrechen,

אתפרכן

verstummen,

אתחרשן

zum Schweigen kommen!

אשתתקן

„Zerbrechen“ –

אתפרכן

das ist es, was du sagst (Gen 37,7):

היך  מה  דאת  אמר

Und siehe, wir banden Garben.

והנה  אנחנו  מאלמים  אלומים

„Verstummen“ – das ist es, was du sagst (Ex 4,11):

אתחרשן היך  מה  דאת  אמר

Oder wer macht stumm?

או  מי  ישום  אילם

„Zum Schweigen kommen“ –

אשתתקן

seinem Wortsinn gemäß.

כשמועו

Die vom Gerechten Hochmut behaupten

הדוברות  על  צדיק עתק

über den Gerechten, der in Ewigkeit lebt,

על  צדיק  חי  עולמים

dass er sich  abgesetzt hätte (שהעתיק)

דברים  שהעתיק

von seinen Geschöpfen.

מבריותיו

Mit Stolz – das ist verwunderlich,

בגאוה אתמהא

um sich zu rühmen und zu sagen:

בשביל  להתגאות  ולאמר

„Ich erforsche das Schöpfungswerk“!

אני  דורש  במעשה  בראשית

Und Verachtung – das ist verwunderlich,

ובוז  אתמהא

Er verachtet meine Ehre! Das ist verwunderlich!

מבזה  על  כבודי  אתמהא

Wie Rabbi Josse, Sohn des Rabbi Chanina, sagte:

דאמר  ר‘  יוסי   ביר‘  חנינא

Jeder, der sich  rühmt

כל  המתכבד

wegen der Demütigung seines Gefährten,

בקלון  חבירו

hat keinen Anteil an der kommenden Welt,

אין  לו  חלק  לעולם  הבא

wegen der (Demütigung der) Ehre Gottes.

בכבוד  הקב“ה

um wieviel mehr – das ist verwunderlich!

על  אחת  כמה  וכמה  אתמהא

Und was steht im Anschluss daran?

ומה כת‘  אחריו

Wie groß ist deine Güte,

מה  רב  טובך

die du bereithältst

אשר  צפנת

denen, die dich fürchten! (Ps 31,20)

ליראיך

(Denen die dich fürchten, und nicht denen, die deine Furcht verächtlich machen.)
Raw sagte:

רב  אמר

Es möge ihm nicht  ergehen

אל  יהי  לו

wie in „wie groß ist deine Güte“.

במה  רב  טובך

Am Anfang dieses Texts wird das „sie mögen verstummen“ (תאלמנה) mit drei aramäischen Verben verstärkt: Sie mögen zerbrechen, verstummen, zum Schweigen kommen! Jedes wird dann einzeln erklärt, wobei es die erste Erklärung in sich hat: „Zerbrechen“ – wie „und siehe, wir banden Garben“ (Gen 37,7)! Was soll das heißen? Gemeint ist: Wie die Brüder Josephs sich letztendlich dem Joseph unterwerfen mussten (wodurch sich sein Traum mit den Garben bewahrheitete), sollen sich auch die lügnerischen Ausleger unterwerfen. Das Besondere dabei ist noch, dass die Wurzel für „Garbe“ und für „stumm sein“ dieselbe ist (אלם). Das hat wohl mit dem Zusammengebunden-Sein zu tun …

→ 2. Teil: hier

Paralleltext: yChagiga 2,1 (77c)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.