Mit der Tora schuf Gott Himmel und Erde III (BerR 1,1, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Es folgt ein Königsgleichnis, und zwar eines, in dem Gott tatsächlich mit dem vorgestellten König verglichen wird, und in dem nicht, wie sonst oft, auf einen grundsätzlichen Unterschied zwischen einem irdischen Herrscher und Gott hingewiesen wird:

(Eine andere Interpretation:)

[ד”א]

Amon (bedeutet) „Künstler“ (uman).

אמון  אומן

 
Die Tora spricht:

התורה  אומרת

„Ich war das Werkzeug

אני  הייתי  כלי

der Kunst des Heiligen, der gesegnet ist.“

אומנתו  שלהקב”ה

Wie es in der Welt üblich ist:

בנוהג שבעולם

Ein König von Fleisch und Blut baut einen Palast –

מלך  בשר  ודם  בונה  פלטין

er baut ihn nicht nach seiner eigenen Meinung,

ואינו  בונה אותה  מדעת  עצמו

sondern nach der Meinung eines Künstlers.

אלא  מדעת  אומן

Auch der Künstler

והאומן

baut ihn nicht nach seiner Meinung,

אינו  בונה  אותה  מדעתו

sondern er hat Pergamentrollen und Tafeln,

אלא  דיפטראות  ופינקסות  יש  לו

um zu wissen,

לידע

wie er die Zimmer und die Türen macht.

היאך  הוא  עושה  חדרים  ופשפשים

So blickte auch der Heilige, der gesegnet ist, in die Tora

כך  היה  הקב”ה  מביט  בתורה

und erschuf (dann) die Welt.

ובורא  העולם

Und die Tora spr(icht):

‘והתורה  א

Am Anfang (be-reschit) schuf Gott

בראשית  ברא  אלהים

und es gibt (in der Schrift) kein reschit,

ואין  ראשית

das nicht Tora bedeuten würde.

אלא  תורה

Das ist es, was du sagst (Prov 8,22):

היך מה  דאת  אמר

JHWH hat mich erworben im Anfang seines Weges.

‘י”י  קנני  ראשית דרכו  וגו

Aber das Gleichnis ist sehr unscharf. Worauf zielt es eigentlich? Was wird womit verglichen? Amon uman steht ganz am Anfang der neuen Wendung der Auslegung: Das Wort Amon (um dessen Bedeutung bisher diskutiert wurde) wird nun als „uman/Künstler, Handwerker“ gelesen.

Da kommt die Tora ins Spiel und spricht selbst. Aber sie bezeichnet sich nicht als Künstlerin, sondern als Werkzeug. Gott schaute in die Tora, bevor er die Welt erschuf, er übernahm den Plan der Tora für die Schöpfung, so wie ein Architekt im Auftrag des Königs seine gezeichneten Entwürfe in ein Bauwerk umsetzt. Da sind im Gleichnis drei Ebenen – der König, der Künstler, die Pergamentrollen und Tafeln – und in der Auflösung des Gleichnisses nur zwei Ebenen: Gott und die Tora. Steht die Tora für Künstler und Pergamentrolle gleichzeitig?

Auf alle Fälle sagt unser Midrasch: Mit der Tora schuf Gott die Welt, denn das reschit in Be-reschit heißt Tora! Nicht in einem philologischen Sinn, sondern im exegetischen Sinn, im Interesse der Auslegung. Wenn man weiß, dass Gott in die Tora blickte, bevor er die Welt schuf, und wenn man weiß, dass Sprüche 8,22-31 mit frühjüdischer und rabbinischer Schöpfungstheologie zu tun hat, kann man Sprüche 8,22 auch so lesen: JHWH hat mich herangezogen als den Anfang (reschit) seines Vorgehens … Und dann ergibt sich die Analogie: Be-reschit, mit reschit, mit der Tora schuf Gott.


Ein Gedanke zu „Mit der Tora schuf Gott Himmel und Erde III (BerR 1,1, 3. Teil)

  1. Eusebius von Caesarea (gest. ca. 340 in Caesarea), Kirchengeschichte 1,14-16 (zitiert nach der Ausgabe München 1967):

    “Dass es tatsächlich ein Wesen gibt, welches schon vor der Welt lebte und war, Wort Gottes und Weisheit genannt, dem Vater und dem Gott des Alls bei der Erschaffung aller gewordenen Dinge behilflich war, lehren nicht nur die angeführten Beweise, sondern auch der eigene Mund der Weisheit selbst, welche durch Salomon klar und deutlich folgende Geheimnisse über sich offenbart (Sprüche 8,12.15.16 LXX): ‘Ich, die Weisheit, habe der Überlegung Wohnung bereitet, Erkenntnis und Einsicht zu mir gerufen. Durch mich regieren Könige und erlassen die Herrscher ihre Gesetze. Durch mich sind die Großen groß und herrschen die Mächtigen über die Erde.’ Die Weisheit fügt noch bei (Sprüche 8,22-25. 27f.30f. LXX): ‘Der Herr hat mich am Anfang seiner Wege für seine Werke erschaffen; vor der Zeit hat er mich gegründet. Am Anfang, vor Erschaffung der Erde, ehe noch die Wasserquellen hervorsprudelten, ehe noch die Berge gegründet wurden, vor allen Hügeln erzeugte er mich. Als er den Himmel bereitete, war ich bei ihm, und als er unter dem Himmel die Quellen sicherte, war ich bei ihm, um zu ordnen. Ich war es, mit der er sich täglich freute. In seiner Gegenwart freute ich mich zu jeder Zeit, da er sich ergötzte an der Vollendung der Erde.’ Dass der göttliche Logos präexistiert und dass er, wenn auch nicht allen, so doch einzelnen erschienen ist, diese Tatsache haben wir in Kürze festgestellt.”

    Die Verwendung von Sprüche 8 (und besonders 8,22) für die Instanz, die bei der Schöpfung mitwirkt, scheint wirklich keine rabbinische Erfindung zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.