Ein König, der die Last im Staat allein trägt (BerR 1,3, 4. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

Zum Abschluss kommt BerR 1,3 wieder auf den Petichavers zurück: Denn groß bist du und tust Wunder, du allein bist Gott! Wie wird mit Hilfe dieses Verses Gen 1,1 gedeutet?

Nach den Gebräuchen der Welt

בנוהג  העולם

wird ein König aus Fleisch und Blut im Staat gerühmt

מלך  בשר  ודם  מתקלם  במדינה

und seine Großen werden mit ihm gerühmt.

וגדולי  מדינה  מתקלסין  עמו

Warum? Weil sie mit ihm seine Last tragen.

למה  שנושאין  עמו  במשואו

Aber mit dem Heiligen, der gesegnet ist, ist es nicht so,

אבל הקב”ה  אינו  כן

sondern:

אלא

Er allein erschuf seine Welt,

הוא  לבדו  ברא  עולמו

er allein wird in seiner Welt verherrlicht.

הוא  לבדו מתהדר  בעולמו

Rabbi Tanchuma sagte (Ps 68,10):

אמר  ר’  תנחומא

Denn groß bist du und tust Wunder

כי  גדול  אתה  ועושה  נפלאות

Warum? Du allein bist Gott.

למה  אתה  אלהים  לבדך

Du allein hast die Welt geschaffen:

אתה  לבדך בראתה העולם

Am Anfang schuf Gott.

בראשית  ברא  אלהים

Wie in so vielen rabbinischen Gleichnissen wird Gott mit einem irdischen König verglichen. Meistens sind das Un-Gleichnisse, d.h. es wird herausgestellt, dass es bei Gott gerade nicht so ist wie bei dem irdischen König. Gewöhnlich werden die Beamten des Königs mit ihm gerühmt, denn sie unterstützen ihn nicht nur, sondern haften auch mit ihm, wenn seine Politik scheitert. Ohne seine Unterstützer und Unterstützerinnen kann ein König nicht herrschen. Und das Erstaunliche ist, dass es bei Gott nicht so ist: „Er allein erschuf seine Welt, er allein wird in seiner Welt verherrlicht.“

Rabbi Tanchuma gibt dem ganzen schlussendlich noch eine andere Wendung, indem er Ps 68,10 als Frage und Antwort liest: Denn groß bist du und tust Wunder – inwiefern? – du allein bist Gott.

Darin steckt auch: Gott allein hat die vielfältige Welt geschaffen …

Und dann wird der ermittelte Inhalt des Petichaverses – Gott tut allein Wunder – mit dem Midraschvers verknüpft: Am Anfang schuf Gott.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.