Die Milch und das Lab – und die Schöpfung und die Auferstehung (BerR 14,5)

Das Motiv vom Lab, das in die Milch gegeben wird, erscheint außer in BerR 4,7, wo es mit dem Festwerden, dem ‚Gerinnen‘ des Himmels im Zusammenhang steht, noch in einem weiteren Kontext – dem der Erschaffung des Menschen.

Der Midraschvers in BerR 14 ist Gen 2,7: Und es bildete (וייצר) JHWH Gott den Menschen, Staub von der Erde. Und er blies in seine Nasenlöcher Lebenshauch, da wurde der Mensch zu einem lebendigen Wesen.

Und es bildete, und er bildete, formte – וייצר / wajjizer: Ein langer Abschnitt der Parascha geht darauf ein, dass dieses Wort mit zwei jod geschrieben ist, und sieht darin eine Doppelheit angezeigt. Wajjizer mit zwei jod, das könnte heißen: Gott schuf (bildete, formte, gestaltete) Adam und Eva, den ‚guten‘ und den ‚bösen‘ Trieb, oder eben in unserem Abschnitt 14,5: den Menschen in dieser Welt und in der kommenden Welt. Es geht also um die Schöpfung und um die Auferstehung.

Unser Abschnitt lässt die Schulen Hillel und Schammai, die paradigmatischen Gegner in Sachfragen, darüber diskutieren, in welchem Verhältnis Schöpfung und Auferstehung zueinander stehen. Die Frage ist: Sind diese beiden Schöpfungshandlungen von ihrem Ablauf, von ihrer Schrittfolge her gleich oder nicht? Die beiden Kontrahenten wenden verschiedene Schriftverse an, um ihre jeweilige Position zu belegen. Die Schule Schammai beginnt und argumentiert mit Ez 37,8, einem Satz aus dem berühmten Kapitel von der Wiederbelebung der Totengebeine:

Und ich sah, und siehe, waren Sehnen an ihnen, und Fleisch wuchs, und Haut zog sich über sie oben darüber; aber es war [noch] kein Atem in ihnen.

Mit diesem Zitat sprechen sich die Schammai-Leute gegen eine Gleichheit von Schöpfung und Auferstehung aus:

וייצר

Und er formte – (Gen 2,7)

ב‘ יצירות

zwei Formungen;

יצירה בעולם הזה ויצירה לעולם הבא

eine Formung in dieser Welt und eine Formung für die kommende Welt.

בית שמי ובית הלל

Das Haus Schammai und das Haus Hillel (diskutieren darüber).

בית שמי אומרים

Das Haus Schammai sagt:

לא כשם שיצירתו בעולם הזה יצירתו לעולם הבא

Seine Formung in dieser Welt ist nicht genauso wie seine Formung für die kommende Welt.

בעולם הזה

In dieser Welt

מתחיל בעור ובבשר

beginnt es mit Haut und Fleisch

וגומר בגידים ובעצמות

und endet mit Sehnen und Knochen,

אבל לעתיד לבוא

aber in der kommenden Zukunft

מתחיל בגידים ובעצמות

beginnt es mit Sehnen und Knochen

וגומר בעור ובבשר

und endet mit Haut und Fleisch,

שכך הוא אומר במיתי יחזקאל

denn so spricht er (der Schriftvers) von den Toten Ezechiels (Ez 37,8):

ראיתי והנה עליהם גידים ובשר עלה

Und ich sah, und siehe, es waren Sehnen an ihnen und Fleisch wuchs.

Wie schon in BerR 1,15 deutlich wurde – die Schule Schammai vertritt eher eine Schöpfungslehre ‚von oben‘, ein majestätisches Gottesbild und eine starke Diskrepanz zwischen Gott und Mensch. Und hier: Die Auferstehung wird sehr material gedacht: Die Toten liegen in ihren Gräbern, es sind nur noch die Knochen da – und dann wächst an den Knochen wieder Sehnen und Fleisch. Mit Ez 37 haben sie eine sehr berührende Referenzstelle für diese Aussage gewählt.

Bevor nun die Hillel-Leute ihre Sichtweise vortragen können, hat Rabbi Jonathan einen grundsätzlichen Einwand, einen Einwand zur Geschäftsordnung sozusagen. Er hält nämlich die Argumentation der Schammaiten für unzulässig:

אמר ר‘ יונתן

Da sprach Rabbi Jonathan:

אין למידין ממיתי יחזקאל

Man leitet nicht von den Toten Ezechiels ab!

ולמה היו מיתי יחזקאל דומין

Denn wem glichen die Toten Ezechiels?

לזה שנכנס למרחץ

Einem, der ins Bad geht –

מה שהוא פושט ראשון הוא לובש אחרון

was er zuerst ablegt, zieht er zuletzt wieder an.

Nicht unbedingt eine ehrerbietige Entgegnung des Rabbi Jonathan! Wahrscheinlich geht es darum, dass mit diesem Vergleichsvers keine wirkliche creatio beschrieben wird. In Ez 37,8 sind ja die Knochen noch übrig (darauf verweist Mirkin in seinem Kommentar), und alles Weitere kommt dazu – wie beim Anziehen nach dem Baden.

Es folgt nun die Argumentation der Schule Hillels. Die Hilleliten vertreten die Ansicht, dass die Auferstehung nicht spiegelbildlich zur Schöpfung verläuft, sondern analog, genau in dieselbe Richtung. Die Hilleliten argumentieren mit den Versen Hiob 10,10-12:

Hiob 10,10 Wirst du mich nicht wie Milch ausgießen und wie Käse gerinnen lassen? 10,11 Mit Haut und Fleisch wirst du mich bekleiden und mit Knochen und Sehnen wirst du mich durchflechten. 10,12 Leben und Güte hast du mir bewirkt, und deine Anordnung hat meinen Geist bewahrt.

Diese Verse haben mit Ez 37,8 gemeinsam, dass auch Haut und Sehnen und Fleisch in ihnen vorkommen, allerdings in einer anderen Reihenfolge:

בית הלל אומרים

Das Haus Hillel sagt:

כשם שיצירתו בעולם הזה

Wie seine Formung in dieser Welt

כך יצירתו לעולם הבא

ist auch seine Formung für die kommende Welt.

בעולם הזה מתחיל בעור ובבשר

In dieser Welt beginnt es mit Haut und Fleisch

וגומר בגידים ועצמות

und endet mit Sehnen und Knochen.

כך אף לעתיד לבוא

So auch in der kommenden Zukunft:

מתחיל בעור ובבשר וגומר בגידים ועצמות

Es beginnt mit Haut und Fleisch und endet mit Sehnen und Knochen,

שכן איוב אומר

denn so sagt Hiob (Hiob 10,10):

הלא כחלב תתיכני

Wirst du mich nicht wie Milch ausgießen.

התכתני אינו אומר

„Du hast mich ausgegossen“ sagt er nicht!

והקפאתני אינו אומר

Und „du hast mich gerinnen lassen“ sagt er nicht!,

אלא תתיכני ותקפיאני

sondern: Du wirst mich ausgießen, und: Du wirst mich gerinnen lassen.

עור ובשר הלבשתני אין כת‘ כאן

„Mit Haut und Fleisch hast du mich bekleidet“ steht da nicht,

אלא תלבישני

sondern (Hiob 10,11): Du wirst mich bekleiden.

ובעצמות וגידים סוככתני אין כת‘ כאן

„Und aus Knochen und Sehnen hast du mich gewebt“ steht da nicht,

אלא תסוככני

sondern (ebd.): Du wirst mich weben.

לקערה שהיא מליאה חלב

Das gleicht einer Schüssel, die voll Milch ist.

עד שלא נתן לתוכה מסו החלב רופף

Bis man Lab hineingibt, ist die Milch locker,

משינתן לתוכה מסו הרי החלב קופה ועומד

sobald man das Lab hineingibt, ist sie geronnen und steht,

הוא שאיוב אמר

das ist es, was Hiob sagt (10,10-12):

‚הלא כחלב תתיכני וגו

Wirst du mich nicht wie Milch ausgießen, usw.

עור ובשר וגו

Mit Haut und Fleisch usw.,

חיים וחסד עשית עמדי וגו

Leben und Güte hast du in mir bewirkt, usw.

Die Hilleliten argumentieren in doppelter Weise mit den Hiobversen: 1. Sie halten den Schammaiten entgegen, dass in Hiob 10,10-11 die Reihenfolge aus Ez 37,8 umgekehrt wird: statt ‚Sehnen, Fleisch und Haut‘ in Ezechiel ‚Haut, Fleisch und Sehnen‘ in Hiob.

Ez 37,8a Hiob 10, 11
Und ich sah, und siehe, waren Sehnen an ihnen, und Fleisch wuchs, und Haut zog sich über sie oben darüber. Mit Haut und Fleisch wirst du mich bekleiden und mit Knochen und Sehnen wirst du mich durchflechten.

2. Mit der Metapher des Labs, das in die Milch gegeben wird, lässt die Schule Hillels ihr Argument auf der Zeugung eines Kindes und dem Wachsen des Embryos im Mutterleib basieren (Wajikra Rabba 14,9 formuliert das noch unmissverständlicher). Die Hilleliten entwerfen damit ein Gegenbild zu den ‚Toten Ezechiels‘ der Schammaiten. Abgesehen von der medizinischen Aussage, dass sich zuerst die weichen und dann die festen Körperteile bilden, wird hier auch grammatisch argumentiert. Die Verse Hiob 10,10-11 stehen im Imperfekt und nicht im Perfekt, d.h., sie können als Futur gelesen werden: Du wirst mich ausgießen, du wirst mich gerinnen lassen – die Zukunft als Verweis auf die Auferstehung. Die Bibelübersetzungen haben, soweit ich sehe, die Vergangenheit, was auch für Hiob ohne weiteres möglich ist, wenn man annimmt, dass damals die Unterscheidung von Perfekt und Imperfekt noch nicht unbedingt eine Unterscheidung der Zeitstufen war. Aber die Rabbinen lesen das jetzt so im Interesse ihrer Argumentation.

Was der Midrasch tut ist im Grunde, den Abstand und den Übergang von Hiob 10,10-11 zu 10,12 wahrzunehmen und mit Gen 2,7 in Beziehung zu setzen, die Hiobstelle als Antwort auf Gen 2,7 zu lesen:

Hiob 10,10 Wirst du mich nicht wie Milch ausgießen und wie Käse gerinnen lassen? 10,11 Mit Haut und Fleisch wirst du mich bekleiden und mit Knochen und Sehnen wirst du mich durchflechten.

10,12 Leben und Güte hast du mir bewirkt, und deine Anordnung hat meinen Geist bewahrt.

Das ist mal wieder wunderschön (die Aussage ist, dass die Auferstehung in der Schöpfung bereits angelegt ist). Absolut frappierend ist allerdings die Gegenüberstellung der Abschlüsse der von Schammai und Hillel (bzw. von den Midraschautoren) gewählten Schriftstellen:

Ez 37,8b Hiob 10,12
Aber es war [noch] kein Atem (רוח) in ihnen. Leben und Güte hast du mir bewirkt, und deine Anordnung hat meinen Geist (רוחי) bewahrt.

Es ist kaum vorstellbar, dass das nicht Absicht bei der Auswahl der Schriftstellen gewesen sein sollte. Die Hillel-Schule präsentiert sich hier einmal mehr als den Schammaiten haushoch überlegen, selbst wenn diese noch so altehrwürdige Traditionen vertreten. Oder so: Die Midraschautoren präsentieren sich im Gefolge der Hillel-Schule als solche, die in der Exegese den Menschen in den Mittelpunkt stellen.


Ein Gedanke zu „Die Milch und das Lab – und die Schöpfung und die Auferstehung (BerR 14,5)

  1. Eine Ergänzung: In seinem Aufsatz „Embryology in Babylonia and the Bible“ in dem von Vanessa R. Sasson und Jane Marie Law herausgegebenen „Imagining the Fetus“ (Oxford 2009, pp.137-155) verweist Marten Stol darauf, dass die Analogie von Milch und Lab für die Zeugung eines Menschen auf Aristoteles zurückgeht (De Generatione Animalium II,4). Er erwähnt auch lateinische und andere Autoren, die für die Zeugung die Gerinnungsmetapher verwenden. Stol führt einen Aufsatz von Sandra Ott an, in dem die Verfasserin das von Aristoteles abhängige oder auch unabhängige Vorkommen dieser Metapher in verschiedenen kulturellen Zusammenhängen diskutiert: „Aristotle among the Basques: The ‚Cheese Analogy‘ of Conception“ (Man, New Series, 14, 1979, pp. 699-711). Aus diesem Beitrag entnommen die entsprechende Aristotelesstelle: “When the material secreted by the female in the uterus has been fixed by the semen of the male (this acts in the same way as rennet acts upon milk, for rennet is a kind of milk containing vital heat, which brings into one mass and fixes the similar material, and the relation of the semen to the catamenia is the same, milk and the catamenia being of the same nature)— when, I say, the more solid part comes together, the liquid is separated off from it, and as the earthy parts solidify membranes form all round it; this is both a necessary result and for a final cause, the former because the surface of a mass must solidify on heating as well as on cooling, the latter because the foetus must not be in a liquid but be separated from it.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.