Die Torarolle zum Himmel halten (yTa’anit 3,8/66d)

In der Vorbereitung eines Beitrags zum rabbinischen Konzept Tora (worüber schon so viel geschrieben worden ist) muss Bereschit Rabba erst einmal zurückstehen. Stattdessen ein paar Notizen zu einer Geschichte aus dem palästinischen Talmud, der ja in Zeit und Region mit Bereschit Rabba zusammen fällt – die Geschichte von Levi ben Sisi, einem Mitarbeiter des Jehuda ha-Nassi, der seine Stadt mit der zum Himmel erhobenen Torarolle vor anrückenden Feinden beschützen konnte. Diese Erzählung wird angeführt, wenn es um die gegenständliche Heiligkeit der Torarolle oder ihren magischen Gebrauch geht (vgl. Catherine Hezser, Jewish Literacy in Roman Palestine, Tübingen 2001, S. 209-212), oder, wenn es um die Heiligkeit, Frömmigkeit und Wundertätigkeit des Toragelehrten im palästinischen Talmud geht – ein Thema, das von Jacob Neusner immer wieder behandelt wurde.

לוי בן סיסי

Levi ben Sisi –

באו הגייסות לעירו

es näherten sich Truppen seiner Stadt.

נטל ספר תורה ועלה לראש הגג

Da nahm er eine Torarolle und stieg auf das Dach.

אמר

Er sagte:

רבון העולמים

Herr der Welt,

אין בטלית חדא מילה מן הדין ספר אוריתא

wenn ich auch nur ein Wort von dieser Torarolle vernachlässigt habe,

ייעלון לון

mögen sie heraufkommen,

ואין לא ייזלון לון

und wenn nicht, mögen sie vorüberziehen!

מיד איתבעון ולא אשתכחון

Sogleich suchte man nach ihnen, fand sie aber nicht.

תלמידיה עבד כן

Sein Schüler tat ebenso.

יבשת ידיה ואזלון לון

Seine Hand verdorrte, aber sie zogen vorüber.

תלמיד תלמידיה עבד כן

Der Schüler seines Schülers tat ebenso.

לא יבשת ידיה ולא אזלון לון

Seine Hand verdorrte nicht und sie zogen nicht vorüber.

לומר

Mit anderen Worten:

שאין שוטה נפגע

Ein Dummkopf wird nicht angegriffen

ולא בשר המת מרגיש באוזמל

und das Fleisch des Toten spürt das Messer nicht.

Das Motiv, dass in einer Bedrohungssituation die Torarolle zum Himmel erhoben wird, weist sicher darauf hin, dass man ihr eine schützende Kraft zuschrieb, doch enthält diese Erzählung mehr als einen Bericht über die Wirksamkeit eines magischen Objekts: Es geht ihr um die Übereinstimmung der Person des Gelehrten mit der Torarolle und dadurch mit Gott, und um das Potential, das dem Gelehrten dadurch zufällt. Wie wird diese Übereinstimmung literarisch umgesetzt? Indem Levi ben Sisi (zu seiner Person: yJebamot 12,6; bSukka 53a) auf das Dach steigt und die Torarolle Gott entgegen hält, befindet sich diese gleichsam zwischen Himmel und Erde. Sie steht zwischen Levi und Gott und ist in dieser Dreierreihung nach beiden Seiten anschlussfähig. Levi hält die Tora Gott entgegen, was den Vorgang der Gabe der Tora ins Gedächtnis ruft. Er verweist nicht auf den Inhalt, sondern auf den Text auf der Torarolle. Er fordert Gott nicht auf zu prüfen, ob er, Levi, alle Gebote eingehalten hätte, sondern, ob er auch nur ein in der Tora enthaltenes Wort vernachlässigt oder nicht beachtet hätte. Das ist es, was ihn und alle anderen, die in der Stadt wohnen, schützt, so sehr, dass die Truppen nicht nur abziehen, sondern überhaupt nicht mehr auffindbar sind. Dadurch, dass Levi mit der ‚Torarolle übereinstimmt‘ und sie gleichsam ‚verkörpert‘ (Jacob Neusner), kann er sich der Präsenz Gottes gewiss sein bzw. diese sogar herbeirufen. Es geht dabei um mehr als um einen einfachen Tun-Ergehens-Zusammenhang; hier begegnet das Motiv der ‚früheren Frommen‘, d.h. der Verweis auf palästinische Fromme vergangener Generationen, die in ihrer radikalen persönlichen Gottesbeziehung ungewöhnliche Taten vollbrachten, von denen ihre Nachfolger nur mehr berichten können. Es geht in dieser Geschichte weniger um die formale Erfüllung bestimmter Pflichten als um die Intensität der Beziehung zwischen dem Rabbi und Gott. Diese Intensität nimmt, so will es die Erzählung, mit den Generationen ab: Levi ben Sisi ist ihr noch gewachsen; er kann – über die Torarolle – die Verbindung ‚nach oben‘ aufnehmen und das aushalten, was zurückkommt. Im Fall seines Schülers ist die Intensität auf der Seite Gottes die gleiche, doch der Schüler kann ihr nicht mehr unbeschadet standhalten. Seine Hand, die Gott die Torarolle entgegenhält, „verdorrt“ – sie büßt ihre Sensibilität und Rezeptivität ein. Bei seinem Schüler wiederum passiert überhaupt nichts – weder erlebt er, dass seiner Bitte entsprochen wird, noch geschieht etwas mit seiner Hand oder sonst seinem Körper. Es scheint keine Verbindung mehr zu bestehen, über die Energie fließen könnte. Der Schüler des Schülers ist wie tot. Darauf nimmt der lakonische Abschlusssatz Bezug, der von einem spricht, der so abgestumpft ist, dass er nicht mehr realisiert, wenn er angegriffen wird, und von einem Toten bzw. von abgestorbenem Fleisch, das einen Schnitt nicht mehr spürt.

Die kurze Erzählung erstellt zwei Dreierreihungen, die von Levi ben Sisi ausgehen: von ihm über die Torarolle zu Gott und von ihm über den Schüler zum Schüler des Schülers. Jeweils das mittlere Glied dieser Reihen hat eine Vermittlungsposition inne und steht zwischen zwei Polen: Die Torarolle zwischen Himmel und Erde und der mittlere Schüler zwischen dem ganz lebendigen und rezeptiven Levi ben Sisi und seinem eigenen, abgestorbenen Schüler. Das könnte als Aussage über die Torarollen und die Toragelehrten im Umfeld der Leserschaft verstanden werden: Wie die Torarolle, die die Lesenden als Gegenstand kennen, sowohl ein vergänglicher Gegenstand als auch Ort der Präsenz Gottes ist, ist der Toragelehrte ebenfalls vergänglich und unvollkommen, und trotzdem sollte ihm besondere Wertschätzung entgegengebracht werden. Ich meine, dass es in dieser Erzählung um die Frage nach Person und Funktion, nach Person und ‚Amt‘ geht, und dass dieser Text im Zusammenhang mit zeitgenössischen christlichen Texten zu dieser Frage gelesen werden müsste.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.