Eine ethische Deutung des Himmels (BerR 4,7, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Warum heißt der Himmel schamajim? In dieser Passage wird schamajim im Sinne von שָׁמִים/schamim/„sie schätzen ein“ gelesen. Even-Shoshan gibt als Grundbedeutung dieses in vielen semitischen Sprachen vorkommenden Wortes schamajim tatsächlich die „Höhe“ (רום, גובה) an, die Höhe des Himmels über der Erde. Heißt das, dass das Wort schamajim wirklich auf der Wurzel שׁום/ „einschätzen, festsetzen“ beruht? (Das müssen die HebraistInnen entscheiden.)

In diesem Midraschabschnitt erhält durch die Vorstellung, dass der Himmel die Menschen beurteilt, die Diskussion über die Bedeutung des Wortes plötzlich eine ethische Wendung. Insofern erinnert diese kurze Passage an  BerR 4,6 (hier), wo ebenfalls Naturphänomene ethisch gedeutet werden.

‘שמים כת   Da steht schamajim,
שהן  שמים   מעשיהם  שלבריות   weil sie die Taten der Geschöpfe „einschätzen“ (schamim).
אם  זכה   Wenn jemand würdig ist:
הגידו שמים  צדקו   „Die Himmel erzählen seine Gerechtigkeit“ (Ps 97,6);
ואם  לאו   und wenn nicht:
יגלו  שמים  עוונו   „Die Himmel werden seine Schuld aufdecken“ (Hiob 20,27).

Die Antwort auf die Frage, warum der Himmel schamajim heißt, lautet also: Weil er die Geschöpfe, die Menschen sieht und einschätzt und diese Einschätzung auch kundtut.

Im Zitat Ps 97,6 fällt dabei ein Wechsel der Person auf: Im Psalm ist Gottes Gerechtigkeit gemeint, die verkündet wird, der Midrasch jedoch nimmt den Vers aus dem Zusammenhang und wendet ihn auf einen Menschen an. – Der Hiobvers 20,27 ist aus einer Rede des Zofar von Naama über die Übeltäter: Die Himmel werden seine Schuld aufdecken, und die Erde wird sich gegen ihn erheben.


Ein Gedanke zu „Eine ethische Deutung des Himmels (BerR 4,7, 2. Teil)

  1. Zum »Himmel« noch eine mögliche Erklärung: In seinem 1839 erschienenen Werk הכתב והקבלה (Die schriftliche Tora und die mündliche Tradition) schreibt Rabbi Ya’akov Zvi Mecklenburg (1785-1865), dass dem Wort שמים der tiefere Sinn von »Höhe« innewohnt, da שמים mit dem Begriff השתוממות (Ehrfurcht, Erstaunen, überwältigt sein) verwandt sei. Auch Hezekiah ben Manoah, bekannt als Hizkuni (13. Jh.) versteht שמים als »Höhe«, währenddem ארץ für ihn »Niedrigkeit« (das hat wahrscheinlich auch mit »Demut« zu tun) bedeutet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.