Zwischen Planung und Ausführung (BerR 1,4, 4. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

Ich lese BerR 1,4 im Ganzen so: be-reschit markiert genau den Umschlagpunkt zwischen Planungsstadium und Ausführung. Es gibt keinen Anfang ohne vorherige Überlegung und Planung. Be-reschit ist schwer zu übersetzen. Das eigentlich Seltsame an diesem Wort ist, dass es keinen bestimmten Artikel enthält. Wie soll man dann „bereschit bara/am Anfang schuf“ richtig übersetzen? „In einem Anfang“, „mit einem Anfang“, „durch einen Anfang“, „indem er einen Anfang machte“ – darüber ist schon viel geschrieben worden.

An dieser Stelle versucht der Midrasch noch eine weitere Modifikation: „In“ im Sinne von „im Hinblick auf“, also sogar „für“. Das ist das בזכות im hebräischen Text.

Die Präposition ב/„in“ wird mit בזכות/„für, um … willen“ gedeutet. Wie kann man das auf Deutsch ausdrücken? Mir fiel dazu ein: „in“ wie „in Sachen“, z.B.: in einer bestimmten Sache (oder sogar Mission!) unterwegs sein. Da könnte „in“ sogar in die Nähe von „für“ kommen.

Statt „be-reschit“ (schuf Gott Himmel und Erde) liest unser Midrasch: „Für reschit“ (schuf Gott Himmel und Erde). Also: Weniger „zu einem bestimmten Zeitpunkt“ und mehr „im Hinblick auf“ etwas.

Die Frage ist dann: Was ist reschit?

Da sagte Rabbi Benaja:

אמר ר‘ בניה

Die Welt (und was sie erfüllt)

[העולם [ומלואו

wurde nur um der Tora willen erschaffen:

לא נברא אלא בזכות תורה

JHWH hat in Weisheit die Erde gegründet (Prov 3,19).

י“י  בחכמה  יסד  ארץ

Rabbi Berechja sagt:

ר‘ ברכיה אומר

Um Moses willen:

בזכות משה

Und er ersah sich einen Erstlingsanteil (Dtn 33,21).

‘וירא ראשית לו וגו

 
Raw Huna (sagte) im Namen des Rabbi Matni:

רב  הונא  בשם רב  מתני

Um dreier Dinge willen wurde die Welt erschaffen:

בזכות  ג‘   דברים  נברא  העולם

Um der Challa willen,

בזכות חלה

um der Zehnten willen

ומעשרות

und um der Erstlingsfrüchte willen,

וביכורים

denn es ist gesagt: Am Anfang (schuf Gott) usw.

‘שנ‘  בראשית  וגו

Es gibt keinen Anfang außer der Challa,

אין ראשית  אלא  חלה

denn es steht geschrieben (Num 15,20):

‘דכת

das Erste (reschit) eures Teigs,

ראשית  עריסותיכם

und es gibt keinen Anfang außer dem Zehnten,

ואין  ראשית  אלא  מעשר

denn es steht geschrieben (Dtn 18,4):

‘דכת

der Erstling deines Getreides,

ראשית  דגנך

und es gibt keinen Anfang außer den Erstlingsfrüchten,

ואין ראשית אלא  בכורים

denn es steht geschrieben (Ex 23,19):

‘דכת

Das Erste der Erstlingsfrüchte deines Bodens.

ראשית  ביכורי  אדמתך

Die Textexperimente, die hier unternommen werden, sind nach dem Schema aufgebaut: Für ein „reschit“, damit es ein „reschit“ gibt, schuf Gott Himmel und Erde. Reschit kann die Tora sein, reschit kann Mose sein, und reschit können die drei verschiedenen Abgaben Challa, Zehntabgaben und Erstlingsfrüchte sein.

Die letzteren sind übrigens landwirtschaftliche, vor allem pflanzliche Abgaben für die Priester. Wenn wir wollen, können wir von hier aus einen Bogen zurück schlagen zum Anfang von BerR 1,4 – zum Thron der Herrlichkeit, zum kultischen Anteil des Judentums.

Gott hat die Welt erschaffen, damit es die Tora, Mose und die Priesterabgaben gibt. Die Tora und Mose sind zwei und die drei Abgabenformen sind drei. Aber alle fünf heißen „reschit“. Beide Gruppen werden zusammen genannt, aber auch voneinander unterschieden. Natur und Geschichte, könnte man sagen.

Auch das kann aus dem ersten Wort der Bibel abgeleitet werden: be-reschit.


2 Gedanken zu „Zwischen Planung und Ausführung (BerR 1,4, 4. Teil)

  1. – ich weiß, dass ich die historisch kritische was auch immer weit hinter mir lassen muss, um Midrasch zu verstehen. Aber, sie holt mich ja immer ein, ist ja meine Lesebrille (?). Wieso picken die Rabbinen sich irgendwo eine Stelle aus dem Tenach heraus, der dann passt – wie christliche Fundamentalisten und Biblizisten?

    • Ich würde sagen, unsere Rabbinen im 5. Jh. loten hier ihre rhetorischen Fähigkeiten aus. Wo steht überall „reschit/Anfang“? Es sind ganz verschiedene Stellen, an denen man von einem Anfang sprechen kann. Insofern: Sie picken sich nicht eine, sonderen mehrere Stellen heraus. Als Auslegungsinteresse sehe ich hier wirklich den Bogen zwischen dem Anfang und dem Schluss von BerR 1,4 – am Anfang der göttliche Thron und am Schluss die Priesterabgaben. Das alles ist für die Rabbinen Vergangenheit, aber nicht bedeutungslos. Sie schauen mit Ehrfurcht und auch mit Wehmut auf diese kultischen Phänomene. „Eigentlich“ wäre die Welt mit diesem System des Tempelkults wirklich in Ordnung gewesen …

      Ein wichtiger Unterschied zwischen unseren Rabbinen und Biblizisten besteht darin, dass die Rabbinen nie direkt oder sogar eineindeutig einen Vers für eine Aussage in Anspruch nehmen. An einem Vers können sie immer noch mehr zeigen! Außerdem muss man im Midrasch nicht nur eine einzelne Aussage ansehen, sondern den gesamten Argumentationsverlauf.

      Vielen Dank für diese Grundsatzfrage! Dazu könnte man noch viel mehr sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.