Über das Blog

Dieses Blog ist aus den Lektürekursen entstanden, die ich im Masterstudiengang „Jüdische Kulturgeschichte“ an der Universität Salzburg anbieten konnte. Im Wintersemester 2011/12 haben wir Bereschit Rabba gelesen – ein Midrasch, mit dem ich mich in den letzten Jahren immer wieder beschäftigt habe. Die bisher entstandenen Übersetzungen und Beschreibungen der Argumentationen möchte ich hier zusammenstellen – und natürlich die Übersetzung weiterführen.

Als ich begann, Bereschit Rabba zu übersetzen, habe ich die Midrasch Rabba-Ausgabe von M. A. Mirkin (Tel Aviv 19567/57) verwendet , die den Text der Erstdruckausgabe Wilna 1871 bietet. Diese vokalisierte Ausgabe mit modernhebräischem Kommentar ist selbstverständlich leichter zu lesen als die kritische Ausgabe von J. Theodor und Ch. Albeck, Berlin 1912f., Ndr. Jerusalem 1965, die auf der Handschrift London basiert. Aber: Es lohnt sich viel mehr, den Text der Handschrift zu lesen, man kann es an vielen Stellen sehen, dass er ursprünglicher und direkter, manchmal auch sperriger ist. Die Übersetzungen in diesem Blog sind also aus der Theodor/Albeck-Ausgabe.

Auf Deutsch kann man Bereschit Rabba bisher nur in der Bibliotheca Rabbinica von August Wünsche lesen. Der dortige Text ist allerdings, so beeindruckend die Übersetzungsleistung war, mehr eine Hilfe bei der Lektüre des Originaltextes, als dass er für sich genommen gut lesbar wäre.

Mir geht es vor allem um die literarische Eigenart der Texte: Was tun die Autoren? Doch auch die Diskussion von so genannten Einleitungsfragen ist wichtig: Wer, wann, wo warum, in welchem Kontext …? Wie auch immer: Alle Bemerkungen, Hinweise und Fragen zu Genesis Rabba und seinem Umfeld sind sehr willkommen!

Susanne Plietzsch

 

 

6 Gedanken zu „Über das Blog

  1. Herzlichen Dank für diese Lesehilfe! Die interlineare Darbietung des Texts und die kommentierenden Beiträge sind nicht nur eine Erleichterung, sondern machen Lust auf die Lektüre!
    Mit besten Grüßen
    Ilse Müllner

  2. Liebe Susanne

    im Zusammenhang mit dem Thema der ehebruchsverdächtigen Frau in Num 5,11 bin ich zufällig auf diesen Blog gestossen und natürlich sehr froh, dass ich – nachdem wir uns nach deiner Basler Zeit aus den Augen verloren haben – wenigstens auf diesem Wege weiterhin etwas von deinem profunden Wissen profitieren darf.

    Mit herzlichen Grüssen Urs H.

  3. Ich bin auf eine interessante Stelle gestossen, die erstaunlicherweise weder Bereschit Rabba noch einige andere renommierte Exegeten (wie z.B. Raschi oder Nachmanides) kommentieren. In Gen 10,1ff werden die Nachkommen Noahs, Sem, Ham und Jafet aufgeführt: „Von ihnen zweigten sich die Inseln der Nationen ab, das sind die Söhne Jafets in ihren Ländern, je nach ihrer Sprache, in ihren Völkerschaften“ (Gen 10,5; Übersetzung: Zürcher Bibel). Und dann: „Das sind die Söhne Hams nach ihren Sippen, nach ihren Sprachen, in ihren Ländern, ihren Völkerschaften“ (Gen 10,20). Und dann: „Das sind die Söhne Sems nach ihren Sippen, nach ihren Sprachen, in ihren Ländern, ihren Völkerschaften“ (Gen 10,31). Und erst danach folge die bekannte Geschichte mit dem Turmbau, die mit der Feststellung „Alle Bewohner der Erde aber hatten eine Sprache und ein und dieselben Worte“ (Gen 11,1) beginnt, sie waren demnach noch nicht „nach ihren Sprachen, in ihren Ländern, ihren Völkerschaften“ getrennt. Interessant ist auch der Umstand, dass die „Sprache“ in Gen 10,1ff mit לשון (Hauptbedeutungen: Zunge, Sprache) widergegeben ist, in Gen 11,1 indes mit שפה (Hauptbedeutungen: Lippe, Sprache). Die einzige Erklärung für diesen sonderbaren Umstand habe ich bei David Kimchi (Radak) gefunden. Er meint lakonisch, dass die Tora eben nicht immer chronologisch angeordnet sei. Erstaunlich ist aber der Umstand, dass gerade Bereschit Rabba nicht auf diesen Umstand (Parallelerzählung ?) eingeht. Vielleicht hast du eine gute Erklärung. Auf jeden Fall besten Dank im Voraus – ich freue mich jetzt schon auf viele weitere Posts in diesem Blog.

  4. Ich lese gerade „Weisheit und Messias“ von Gottfried Schimanowski. Mit der rabbinischen Literatur bin ich nicht so vertraut. Deshalb habe ich gegoogelt und Ihre Seite gefunden. Sie ist sehr übersichtlich und schön dargestellt. Ganz herzlichen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.