Die Sache mit der Milch und dem Lab (BerR 4,7, 5. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

→ 4. Teil: hier

Nun beendet die so reichhaltige vierte Parascha die Auslegung von Gen 1,8: Und Gott nannte die Wölbung Himmel; und es wurde Abend und es wurde Morgen – ein zweiter Tag. Der Himmel, von oben her gesehen aus Feuer und von unten her gesehen aus Wasser, ist fest geworden und bildet eine Trennlinie – oder ein Grenzgebiet. Weiterlesen

Die Farben des Himmels (BerR 4,7, 4. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

Dass der ‚Grenzbereich‘ Himmel zur Schöpfung gehört, wird – so verstehe ich diesen Abschnitt – dadurch noch bekräftigt, dass er in einem weiteren Wortspiel mit Gewächsen, mit Kräutern (samim), verglichen wird: schamajim – samim! Wenn der Himmel verschiedene Farben hat, so ist das wie bei den Pflanzen: Weiterlesen

Die Himmel – aus Feuer oder aus Wasser? (BerR 4,7, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Es folgt eine doppelte Deutung des Wortes schamajim, jeweils über die dominierenden Konsonanten schin und mem. Das erste Wortspiel lautet: schamajim – mischtomemim (Hitpael der Wurzel שׁמם), ‚sich verwundern, entsetzen, verblüfft sein‘. Die Geschöpfe, die Menschen sind aufs Höchste erstaunt, wenn sie die Himmel sehen, und fragen sich, woraus sie sind – das ist das zweite Wortspiel: ha-schamajim – schel ma hen / die Himmel, woraus sind sie? Aus Feuer oder aus Wasser? Weiterlesen

Jenseits der Realität?

Zu den jüngsten hermeneutischen Überlegungen im Kommentarbereich hat Urs Haller eine Episode aus dem „Pojaz“ von Karl Emil Franzos angeführt. Ich habe mir erlaubt, seinen Hinweis als eigenen Beitrag einzustellen – vielleicht ein Impuls, über den surrealen Aspekt der rabbinischen Literatur ins Gespräch zu kommen. Urs schreibt:

Ich möchte hierzu für einmal einen gewaltigen Zeitsprung in die Moderne machen, habe ich doch eine bezaubernde, vielleicht auch etwas überzeichnende Geschichte gelesen, die ich euch nicht vorenthalten möchte:

“Der Wille der Eltern hatte ihn zum Talmudisten bestimmt, weil er früh treffliche Anlagen zeigte und schon als Zehnjähriger mit den Gelehrten über die schwierigsten Fragen, die sie beschäftigten, zu disputieren wußte. Seltsame Fragen! – Seit Jahrhunderten werden sie in jeder »Klaus«, wie die jüdischen Studierstuben des Ostens heißen, erwogen, gründlich, mit Aufgebot aller Geistesschärfe, aber noch sind sie nicht ganz gelöst.

Kein Wunder, die Fragen sind eben gar zu schwierig! Zum Beispiel, an welchem Tage Eva die Frucht vom Baum der Erkenntnis gepflückt hat. Ein Sabbat war es gewiß nicht, denn da darf man keine Früchte pflücken, aber welcher Wochentag?! Oder von welcher Art die Leiter gewesen ist, die Jakob im Traum gesehen hat? Natürlich keine Hängeleiter, die an den Wolken befestigt war und bis auf die Erde hinabreichte, denn es steht ja geschrieben, daß sie auf der Erde stand und mit der Spitze an den Himmel rührte. Aber war es eine Schiebeleiter, die zusammenzulegen war, oder bestand sie aus einem Stück? War sie aus Holz, aus Eisen oder aus was sonst? Und vor allem: wieviel Sprossen hatte sie? Das aber hängt mit der Frage zusammen, ob die Engel, die daran auf und nieder stiegen, lange oder kurze Beine hatten. Wie also waren die Engel gebaut? Darauf allein kommt es an, denn wohl wissen wir ja, daß sie Flügel haben, aber in jener Nacht machten sie keinen Gebrauch von ihnen, es steht ausdrücklich geschrieben: »Sie stiegen«. Daraus aber ergibt sich die weitere Frage: Warum stiegen sie, warum flogen sie nicht von Sprosse zu Sprosse? Und dann: »Der Herr stand oben darauf« heißt es in der Heiligen Schrift. Auf der obersten Sprosse also? Oder hatte die Leiter oben eine Plattform? Und wenn diese, wie breit war sie? Aber das sind im Grunde noch naheliegende Fragen im Vergleich mit jenen anderen, die für scharfe Augen zwischen den Zeilen der Heiligen Schrift stehen. Im Lobgesang Mosis wird der Herr gerühmt, weil seine Rechte die Ägypter ins Rote Meer versenkt. Was aber tat zu selbigen Zeit des Herrn Linke? Darüber steht nur eines fest, sie hat nicht etwa das Meer geteilt, denn das vollbrachte, wie geschrieben steht, der Atem des Herrn. Was also verrichtete sie, oder ruhte sie etwa ganz?…

Die Jahre kommen und gehen und werden zu Jahrzehnten, zu Jahrhunderten, immer neue Gebiete des Wissens tauchen auf und unzählige Arbeiter des Geistes mühen sich um sie und häufen sie höher und höher empor, im Osten aber grübeln sie noch heut’ wie im Mittelalter über die Linke des Herrn, den Apfelbiß und die Himmelsleiter. Und das ist noch heute dort der einzige Weg, sich als »feiner Kopf« hervorzutun.”

Aus: Karl Emil Franzos (1848 – 1904) »Der Pojaz« (posthum 1905 veröffentlicht)

Die Torarolle zum Himmel halten (yTa’anit 3,8/66d)

In der Vorbereitung eines Beitrags zum rabbinischen Konzept Tora (worüber schon so viel geschrieben worden ist) muss Bereschit Rabba erst einmal zurückstehen. Stattdessen ein paar Notizen zu einer Geschichte aus dem palästinischen Talmud, der ja in Zeit und Region mit Bereschit Rabba zusammen fällt – die Geschichte von Levi ben Sisi, einem Mitarbeiter des Jehuda ha-Nassi, der seine Stadt mit der zum Himmel erhobenen Torarolle vor anrückenden Feinden beschützen konnte. Weiterlesen

Widerständig und ermutigend (yMoed Qatan 81d)

Zum letzten Beitrag hat sich eine spannende hermeneutische Diskussion ergeben, u.a. zu der Frage: Was können wir über die Sensibilität der rabbinischen Autoren im Umgang mit biblischen Texten sagen? Anstoß für diesen Gesprächsgang war nicht zuletzt, dass das „sie hatte nicht – und sie hatte doch“ in BerR 38,14 als extrem ermutigend verstanden wurde. Ich finde auch, dass diese Stelle zu den atemberaubenden Schönheiten des aggadischen Midrasch gehört.

Ja, die rabbinische Beobachtung des Bibeltextes kann unglaublich ermutigend sein. Sie kann auch autoritär und ausgrenzend sein, aber sie kann auch in einem ganz universalen Sinn ermutigend sein. Ein close reading, das seine ganz eigenen Schwerpunkte setzt. Eine widerständige Haltung, die auf der eigenen Würde beharrt. Die in jedem Text Aspekte findet, die für diese Würde sprechen. Weiterlesen

„Sie hatte nicht“ (Gen 11,30) – und sie hatte doch! (BerR 38,14, 2. Teil)

Außer der Reihe ein besonders schöner Abschnitt: Die Auslegung von Paraschat Noach (Gen 6,9-11,32) in BerR schließt mit dem Vers Gen 11,30: Und Sarai war unfruchtbar, sie hatte kein Kind.

Gen 11,27 (nach ELB) Und das ist die Geschlechterfolge Terachs: Terach zeugte Abram, Nahor und Haran; und Haran zeugte Lot. 11,28 Haran aber starb zu Lebzeiten seines Vaters Terach im Land seiner Verwandtschaft, in Ur[, der Stadt] der Chaldäer. 11,29 Und Abram und Nahor nahmen sich Frauen; der Name von Abrams Frau war Sarai, und der Name von Nahors Frau war Milka, [die] Tochter Harans, des Vaters der Milka und des Vaters der Jiska. 11,30 Sarai aber war unfruchtbar, sie hatte kein Kind. 11,31 Und Terach nahm seinen Sohn Abram und Lot, den Sohn Harans, seines Sohnes Sohn, und Sarai, seine Schwiegertochter, die Frau seines Sohnes Abram; und sie zogen miteinander aus Ur[, der Stadt] der Chaldäer, um in das Land Kanaan zu gehen; und sie kamen nach Haran und wohnten dort. 11,32 Und die Tage Terachs betrugen 205 Jahre, und Terach starb in Haran.

(Ende von Paraschat Noach und Beginn von Paraschat Lech lecha)

12,1 Und JHWH sprach zu Abram: Geh aus deinem Land und aus deiner Verwandtschaft und aus dem Haus deines Vaters in das Land, das ich dir zeigen werde! 12,2 Und ich will dich zu einer großen Nation machen und will dich segnen, und ich will deinen Namen groß machen, und du sollst ein Segen sein! 12,3 Und ich will segnen, die dich segnen, und wer dir flucht, den werde ich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde! Weiterlesen

Eine ethische Deutung des Himmels (BerR 4,7, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Warum heißt der Himmel schamajim? In dieser Passage wird schamajim im Sinne von שָׁמִים/schamim/„sie schätzen ein“ gelesen. Even-Shoshan gibt als Grundbedeutung dieses in vielen semitischen Sprachen vorkommenden Wortes schamajim tatsächlich die „Höhe“ (רום, גובה) an, die Höhe des Himmels über der Erde. Heißt das, dass das Wort schamajim wirklich auf der Wurzel שׁום/ „einschätzen, festsetzen“ beruht? (Das müssen die HebraistInnen entscheiden.)

In diesem Midraschabschnitt erhält durch die Vorstellung, dass der Himmel die Menschen beurteilt, die Diskussion über die Bedeutung des Wortes plötzlich eine ethische Wendung. Insofern erinnert diese kurze Passage an  BerR 4,6 (hier), wo ebenfalls Naturphänomene ethisch gedeutet werden. Weiterlesen

Woraus besteht der Himmel? (BerR 4,7, 1. Teil)

BerR 4,7 knüpft an BerR 4,2 an – es geht um die Beschaffenheit und um die Funktion des Himmels, der Himmel. Der folgenreiche zweite Schöpfungstag, an dem mit der Trennung von Himmel und Erde die Weichen für alles weitere gestellt wurden, wird nun abgeschlossen und die Trennung bestätigt. Nun sind Erde und Himmel jede/r für sich. (Wenn man sich das Schöpfungsgeschehen doch als das Drama einer Heiligen Hochzeit vorstellt, wäre zu fragen, ob sie nicht erst jetzt zueinander in Beziehung treten können.)

In BerR 4,7 wird der Vers Gen 1,8 ausgelegt: Und Gott nannte die Wölbung Himmel; und es wurde Abend und es wurde Morgen – ein zweiter Tag.

Dem Midrasch geht es um die Bedeutung des Namens, den die Wölbung über der Erde – das Firmament, der raqia – nun bekommt. Himmel, schamajim – was soll das heißen? Weiterlesen

Noch einmal: „Und sie sah ihn, dass er gut war“ (bSota 12a)

Im Traktat Sota 11a-12b des babylonischen Talmuds befindet sich ein midraschischer Abschnitt zu Ex 1,8-2,9. Der Abschnitt wird mit Ex 15,20 abgeschlossen und ist gerahmt von Ex 2,4 – also auf Mirjam bezogen. Die Passage zu Ex 2,2 verknüpft – wie BerR 4,6, aber doch ganz anders – die Gestalt des Mose mit der Schöpfungsgeschichte: Weiterlesen

Das Wasser – eine „grausame Legion“ (BerR 4,6, 7. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

→ 4. Teil: hier

→ 5. Teil: hier

→ 6. Teil: hier

Die letzte der insgesamt sechs Erklärungen, weshalb am zweiten Schöpfungstag kein „dass es gut war“ steht, beruht wieder auf einer ambivalenten Bewertung des Wassers; das Wasser ist gleichsam die „Straflegion“ Gottes:   Weiterlesen

„Und sie sah ihn, dass er gut war“ (BerR 4,6, 6. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

→ 4. Teil: hier

→ 5. Teil: hier

Warum steht am zweiten Schöpfungstag kein „dass es gut war“? In der folgenden Erklärung liegt es an einer problematischen Konnotation des Wassers, der Wasser; ihnen hängt unter anderem an, dass sie dem Mose schaden: Weiterlesen

Zweiter Versuch (BerR 4,6, 5. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

→ 4. Teil: hier

Von Rabbi Josse (Rabbi Josse ben Chalafta, ein anderer als Rabbi Josse, der Galiläer) wird berichtet, dass er sich manchmal mit einer angesehenen Dame unterhielt, die im hebräischen Text matrona genannt wird. (Die meisten Autorinnen und Autoren meinen, dass es sich dabei um eine in Palästina lebende Römerin handelte, Tal Ilan zeigt jedoch, dass Matrona auch als Eigenname jüdischer Frauen vorkam, vgl.: Tal Ilan, Matrona and Rabbi Jose. An Alternative Interpretation, JSJ 25 [1994], 18-51. Dann müsste man übersetzen: „Matrona fragte Rabbi Josse“ – ich bin aber hier bei der traditionellen Auffassung geblieben.) Als die Dame Rabbi Josse fragt, warum in der Tora beim zweiten Schöpfungstag kein „dass es gut war“ steht, macht dieser einen Erklärungsversuch, mit dem seine Gesprächspartnerin nicht einverstanden ist:  Weiterlesen