Die Milch und das Lab – und die Schöpfung und die Auferstehung (BerR 14,5)

Das Motiv vom Lab, das in die Milch gegeben wird, erscheint außer in BerR 4,7, wo es mit dem Festwerden, dem ‚Gerinnen‘ des Himmels im Zusammenhang steht, noch in einem weiteren Kontext – dem der Erschaffung des Menschen. Weiterlesen

Die Sache mit der Milch und dem Lab (BerR 4,7, 5. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

→ 4. Teil: hier

Nun beendet die so reichhaltige vierte Parascha die Auslegung von Gen 1,8: Und Gott nannte die Wölbung Himmel; und es wurde Abend und es wurde Morgen – ein zweiter Tag. Der Himmel, von oben her gesehen aus Feuer und von unten her gesehen aus Wasser, ist fest geworden und bildet eine Trennlinie – oder ein Grenzgebiet. Weiterlesen

Die Farben des Himmels (BerR 4,7, 4. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

Dass der ‚Grenzbereich‘ Himmel zur Schöpfung gehört, wird – so verstehe ich diesen Abschnitt – dadurch noch bekräftigt, dass er in einem weiteren Wortspiel mit Gewächsen, mit Kräutern (samim), verglichen wird: schamajim – samim! Wenn der Himmel verschiedene Farben hat, so ist das wie bei den Pflanzen: Weiterlesen

Die Himmel – aus Feuer oder aus Wasser? (BerR 4,7, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Es folgt eine doppelte Deutung des Wortes schamajim, jeweils über die dominierenden Konsonanten schin und mem. Das erste Wortspiel lautet: schamajim – mischtomemim (Hitpael der Wurzel שׁמם), ‚sich verwundern, entsetzen, verblüfft sein‘. Die Geschöpfe, die Menschen sind aufs Höchste erstaunt, wenn sie die Himmel sehen, und fragen sich, woraus sie sind – das ist das zweite Wortspiel: ha-schamajim – schel ma hen / die Himmel, woraus sind sie? Aus Feuer oder aus Wasser? Weiterlesen