„Sie hatte nicht“ (Gen 11,30) – und sie hatte doch! (BerR 38,14, 2. Teil)

Außer der Reihe ein besonders schöner Abschnitt: Die Auslegung von Paraschat Noach (Gen 6,9-11,32) in BerR schließt mit dem Vers Gen 11,30: Und Sarai war unfruchtbar, sie hatte kein Kind.

Gen 11,27 (nach ELB) Und das ist die Geschlechterfolge Terachs: Terach zeugte Abram, Nahor und Haran; und Haran zeugte Lot. 11,28 Haran aber starb zu Lebzeiten seines Vaters Terach im Land seiner Verwandtschaft, in Ur[, der Stadt] der Chaldäer. 11,29 Und Abram und Nahor nahmen sich Frauen; der Name von Abrams Frau war Sarai, und der Name von Nahors Frau war Milka, [die] Tochter Harans, des Vaters der Milka und des Vaters der Jiska. 11,30 Sarai aber war unfruchtbar, sie hatte kein Kind. 11,31 Und Terach nahm seinen Sohn Abram und Lot, den Sohn Harans, seines Sohnes Sohn, und Sarai, seine Schwiegertochter, die Frau seines Sohnes Abram; und sie zogen miteinander aus Ur[, der Stadt] der Chaldäer, um in das Land Kanaan zu gehen; und sie kamen nach Haran und wohnten dort. 11,32 Und die Tage Terachs betrugen 205 Jahre, und Terach starb in Haran.

(Ende von Paraschat Noach und Beginn von Paraschat Lech lecha)

12,1 Und JHWH sprach zu Abram: Geh aus deinem Land und aus deiner Verwandtschaft und aus dem Haus deines Vaters in das Land, das ich dir zeigen werde! 12,2 Und ich will dich zu einer großen Nation machen und will dich segnen, und ich will deinen Namen groß machen, und du sollst ein Segen sein! 12,3 Und ich will segnen, die dich segnen, und wer dir flucht, den werde ich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde! Weiterlesen

Eine ethische Deutung des Himmels (BerR 4,7, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Warum heißt der Himmel schamajim? In dieser Passage wird schamajim im Sinne von שָׁמִים/schamim/„sie schätzen ein“ gelesen. Even-Shoshan gibt als Grundbedeutung dieses in vielen semitischen Sprachen vorkommenden Wortes schamajim tatsächlich die „Höhe“ (רום, גובה) an, die Höhe des Himmels über der Erde. Heißt das, dass das Wort schamajim wirklich auf der Wurzel שׁום/ „einschätzen, festsetzen“ beruht? (Das müssen die HebraistInnen entscheiden.)

In diesem Midraschabschnitt erhält durch die Vorstellung, dass der Himmel die Menschen beurteilt, die Diskussion über die Bedeutung des Wortes plötzlich eine ethische Wendung. Insofern erinnert diese kurze Passage an  BerR 4,6 (hier), wo ebenfalls Naturphänomene ethisch gedeutet werden. Weiterlesen