Überall und doch an einem Ort (BerR 4,4, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Rabbi Meir, übersetzt: der Leuchtende, setzt seine anschauliche Unterweisung fort, und beantwortet eine weitere provokante Frage des Kutäers. „Es ist doch unmöglich“, lässt der Midrasch den Kutäer sagen, „dass einer, von dem behauptet wird, dass er überall sei, doch an einem ganz konkreten Ort ist!“ Rabbi Meir verdeutlicht ihm dieses Paradoxon anhand von Vergrößerungs- und Verkleinerungsspiegeln: Wenn schon für Menschen gilt, dass sie mit solchen Hilfsmitteln kleiner oder größer erscheinen können, um wieviel mehr gilt das für den Schöpfer der Welt! Der Leittext, der zweimal zitiert wird, ist Jer 23,24b: Fülle ich nicht den Himmel und die Erde? Die Sätze vorher scheinen Antwort auf die Frage nach Ubiquität einerseits und Konkretheit andererseits zu geben:

Jer 23,23 Bin ich [nur] ein Gott aus der Nähe, spricht JHWH, und nicht [auch] ein Gott aus der Ferne? 24 Oder kann sich jemand in Schlupfwinkeln verbergen, und ich, ich sähe ihn nicht? spricht JHWH. Bin ich es nicht, der den Himmel und die Erde erfüllt? spricht JHWH. Weiterlesen