Das Firmament: im Feuer gehärtet (BerR 4,2, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Nun wird das Firmament im Feuer gehärtet und bekommt eine Schutzhülle. Dabei wird eine Wortanalogie zum Bereich der Priesterkleidung Aarons aufgegriffen: Die Wurzel רקע (wie in raqia/Firmament) erscheint in Ex 39,3 für das Treiben von Metall bei einer Goldschmiedearbeit:
Weiterlesen

Das Firmament wird fest (BerR 4,2, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

In einem zweiten Schritt wird eine andere Metapher und ein anderes Verb verwendet: statt גלד / „gefrieren“ (גלד muss nicht unbedingt mit „gefrieren“ übersetzt werden, es kann auch „fest werden“ bedeuten, aber da es im ersten Teil unserer Passage um fest werdendes Wasser ging, bietet sich die Übersetzung an) geht es jetzt um das Gerinnen (קרש), um den Übergang aus einem flüssigen in einen festen Aggregatzustand.    Weiterlesen

Die Trennung von Himmel und Erde (BerR 4,2, 1. Teil)

BerR 4 hat auffällig viel mit physikalischen Phänomenen zu tun. Es geht um die Scheidewand zwischen himmlischem und irdischem Bereich, um den raqia – von רקע, (Blech) schlagen, hämmern. Übersetzt wird der Begriff mit Wölbung, Feste oder Firmament. Obwohl es auch rabbinische Stellen gibt, aus denen man schließen könnte, dass sich die Autoren die Erde als Kugel vorstellten, scheint unsere Parascha zumindest von der Form her an eine „Käseglocke“ zu denken. Vom Material her geht es jedoch um Wasser, die unteren und die oberen Wasser.
Weiterlesen

Ein Bauwerk aus Wasser (BerR 4,1)

Erst in der vierten Parascha beginnt unser Midrasch mit der Auslegung des zweiten Schöpfungstags; nun wird die Wölbung, die „Feste“ zwischen den oberen Wassern – dem Himmel bzw. den Himmeln – und den unteren Wassern errichtet; letztere werden sich dann zurückziehen und die Erde freilegen.

Gen 1,6 Und Gott sprach: Es werde eine Wölbung mitten in den Wassern, und es sei eine Scheidung zwischen den Wassern und den Wassern!

Wie schon in BerR 1,3 und 3,8 begegnet der Vers Ps 104,3 als bildliche Umsetzung des Schöpfungsgeschehens; im Kontext dieses Verses werden die vier Elemente erwähnt: Feuer, Wasser, Luft und Erde. Weiterlesen

Die zehn Kronen des ersten Schöpfungstages (BerR 3,9, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Und es wurde Abend, und es wurde Morgen Der eigentliche „erste“ Schöpfungstag, sagt unser Midrasch, ist der Tag, an dem das Wüstenheiligtum seinen Dienst aufnahm – in Num 7,12 steht „jom rischon, erster Tag“:

וַיְהִ֗י הַמַּקְרִ֛יב בַּיֹּ֥ום הָרִאשֹׁ֖ון אֶת־קָרְבָּנֹ֑ו נַחְשֹׁ֥ון בֶּן־עַמִּינָדָ֖ב לְמַטֵּ֥ה יְהוּדָֽה׃  

Und es begab sich, dass der, der am ersten Tag sein Opfer darbrachte, Nachschon ben Amminadab aus dem Stamm Juda war.

Wie schon erwähnt, wird am Beginn von BerR 3,9 der Beginn des Kultes als der „eigentliche“ Beginn des Lebens, des lebendigen wechselseitigen Austauschs, gelesen. Aber auch die verschiedensten anderen biblischen Topoi werden von den Midraschautoren mit diesem Tag verbunden. Von der Struktur her ist zunächst zu beachten, dass wir hier eine Aufzählung von zweimal fünf sehen, ähnlich wie bei den Zehn Worten/Geboten. Weiterlesen

Noah: „Der Gerechte ist der Grund der Welt“ (BerR 30,1)

Noah kommt im Midrasch und besonders im Talmud keineswegs nur gut weg; seine Funktion wird reduziert, er wird vom Stammvater der Menschheit zum Stammvater der nichtjüdischen Menschheit, der bnei noach. Dennoch gibt es Texte, in denen seine universale Bedeutung erkennbar ist; ein besonders schöner ist dieser, der eigentlich nur aus einem Geflecht von Versen besteht. Drei Verse aus dem Sprüchebuch werden auf Noah angewendet: Weiterlesen