Leuchtende Worte (BerR 3,1)

In der dritten Parascha von Bereschit Rabba werden die Verse Gen 1,3-5 ausgelegt: 1,3 Und Gott sprach: Es werde Licht!/Und es wurde Licht. 1,4 Und Gott sah das Licht, dass es gut war./Und Gott schied zwischen Licht und Finsternis. 1,5 Und Gott nannte das Licht Tag und die Finsternis nannte er Nacht./Und es wurde Abend und es wurde Morgen: ein Tag.

Oftmals wird dabei direkt oder indirekt das erste Licht der Schöpfung mit der Tora verglichen. Weiterlesen

Erbaut und zerstört und erbaut (BerR 2,5)

Was bedeuten die ersten Verse des Buches Genesis mit ihrem Wechsel von Chaos und Finsternis zum Licht? Der Schlussabschnitt der zweiten Parascha von BerR teilt zwei Möglichkeiten mit, diesen Kontrast zu deuten, vorgetragen von Rabbi Abbahu und Rabbi Chija, dem Großen.

Dem Rabbi Abbahu wird folgende allegorische Rede zugeschrieben: Das Chaos steht für die Taten der Übeltäter und das Licht für die Taten der Gerechten. Wenn nun zuerst Chaos ist und dann Licht wird, ist noch nicht hundertprozentig sicher, dass Gott die Taten der Gerechten, anders als die der Übeltäter, schätzt, und Freude daran hat. Wann können wir uns dessen sicher sein? Wenn da steht (Gen 1,4a): Und Gott sah das Licht, dass es gut war. Es geht also um Parteilichkeit, das Gegenteil von Neutralität, oder sogar: um ein freudevolles Wissen darum, was gut und was nicht gut ist. Die Verse Gen 1,2-3 werden in der ersten der beiden rhetorischen Durchgänge vom anschließenden Halbvers her, von Gen 1,4a aus gedeutet. Weiterlesen

Der Abstand zwischen Himmel und Erde (BerR 2,4, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Es folgt eine Geschichte von einem Gelehrten namens Schimon ben Soma (oder einfach nur Ben Soma), der sich beim Nachdenken über den Vers Gen 1,2b in den Gedanken verstrickte, dass Gott in nur ganz geringem Maß von der Welt entfernt ist: Und der Geist Gottes schwebte über den Wassern. Weiterlesen