Ein Tag ohne Anklage (BerR 2,3, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Der Midrasch greift inzwischen vor auf Gen 1,5. Die Art der Durchführung ist aber dieselbe wie im ersten Teil: Dem Vers wird eine unterschwellige Bedeutung verschieden vom Literalsinn beigelegt, die sich Wort für Wort verfolgen lässt: „Jakob“ und „Esau“ bilden dabei ein Gegensatzpaar, sie sind verschieden wie Tag und Nacht, wie Licht und Finsternis. Jakob, der die Gemeinschaft Israel symbolisiert, ist der Tag und das Licht; Esau, der für Rom steht (deshalb im 5. Jh. sogar für das christliche römische Reich), ist die Finsternis und die Nacht. Weiterlesen

Die Erde, Amme des Königskindes (BerR 2,2, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Das den Abschnitt beschließende dritte Gleichnis deutet den Vers und die Erde war wüst und leer als böse Vorausahnung der Erde; die Vorausahnung dessen, was sie durch die Menschen zu erwarten hätte. Die Erde wird dabei mit der Amme eines Königssohnes verglichen: Weiterlesen

Das ist ungerecht! (BerR 2,2, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

An das vorige Gleichnis von den beiden Sklaven schließt sich ein weiteres, paralleles Gleichnis an, das das gleiche Thema – die Erde war bei ihrer Erschaffung (oder: vor ihrer Erschaffung?) tohu wa-bohu – anhand von zwei Sklavinnen behandelt. Beide wurden vom König mit einem Mal erworben. Sie gehören zusammen, es gibt sie sozusagen nur im Doppelpack; mit dieser Metapher aus dem antiken Sklavenhandel wird ausgedrückt, dass „Himmel“ und „Erde“ nicht voneinander zu trennen sind. Weiterlesen

Tohuwabohu – verwirrt und bestürzt (BerR 2,2, 1. Teil)

Was bedeutet Tohuwabohu? Wie kann man dieses Wort erklären? Dem Wörterbuch von Even-Schoschan zufolge kommt tohu aus dem Ugaritischen und bedeutet so viel wie „Wüste, Öde, Leere, Nichts“; und bohu ist eher das Chaos, das Durcheinander, die Unordnung. Unser Midrasch bringt diese Begriffe nun mit den hebräischen bzw. überhaupt semitischen Wurzeln תהא/תהה (staunen, erstarren, erschrecken) und  בהא/בהה (verwirrt sein, erschrocken sein) in Verbindung; wobei sprachgeschichtlich nicht wirklich klar ist, wie genau diese Wurzeln mit tohu und bohu in Gen 1,2 verbunden sind. Weiterlesen

Kinder im Lehrhaus (BerR 1,11)

Bei dem folgenden Midraschabschnitt leuchtet nicht auf den ersten Blick ein, dass es sich um eine Auslegung zu Gen 1,1 handelt. Meiner Ansicht nach ist der Abschnitt eher als Zusatz zu den Buchstabenmeditationen über das alef und das bet (BerR 1,10) zu verstehen. Insofern passt es auch, dass es hier um Kinder im Lehrhaus geht, die eben Buchstaben lernen. Es regnet, die Erwachsenen kommen nicht ins Lehrhaus, aber die Kinder sind da und halten ihren eigenen Unterricht. Weiterlesen