Bevor das Licht aufleuchtet (BerR 1,6, 1. Teil)

Wie schon erwähnt: In der Handschrift London erscheint der Text unseres Midrasch in einer anderen Reihenfolge als in der Druckausgabe: BerR 1,1; 1,5; 1,6; 1,7; 1,2; 1,3; 1,4; 1,8 ‐ 1,15. Was zeichnet die variablen Abschnitte 1,5 ‐ 1,7 aus? Sie beziehen sich – ob nun jenseits des Literalsinns oder nicht ist nicht einmal genau zu sagen – auf die faszinierende Beobachtung, dass mit der Schöpfung auch der Text, dass mit Gen 1,1 gleichzeitig Schöpfung und Tora beginnen. Damit beginnt die Wahrheit und beginnt das Licht. Diese sind demnach ganz speziell hermeneutische Texte. In 1,5 – unmittelbar nach 1,1 – wurde als eine Zielrichtung des Verses ausgemacht, die Lügner abzuweisen. In 1,7 wird es darum gehen, dass das Wort der Tora, was Gott unvorstellbarerweise selbst spricht, Licht ist, dass es das Licht ist, mit dem die Schöpfung beginnt. Weiterlesen

Ehebruchsverdächtig (Num 5,11-31 und Mischna Sota 3,4)

Zwischendurch ein Blick in einen ganz anderen Text, angeregt durch den Beitrag auf Auslegungssache über die ehebruchsverdächtige Frau in Num 5,11-31. Oliver Achilles geht dabei auch auf die rabbinische Diskussion des Sota-Rituals ein. Die Hauptfrage ist dabei für mich: Handelt es sich sowohl auf der biblischen als auch auf der rabbinischen Ebene um Praxis oder aber um die symbolische Klärung eines Gesellschafts- und Geschlechtervertrags? Weiterlesen

(K)ein guter Platz zum Bauen? (BerR 1,5, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Bar Kappara ist noch nicht zuende mit seiner Rede, die hier von Raw Huna wiedergegeben wird. Den Schöpfungsmystikern hält er entgegen, dass die Schöpfung nach Gen 1 eigentlich ein unsagbares Paradox ist, weil die Welt aus Chaos und Finsternis entstanden ist. Weiterlesen

„Das Schöpfungswerk erforschen“ – riskant und verboten (BerR 1,5, 1. Teil)

Die Ausgabe Theodor-Albeck bringt (entsprechend der Handschrift London) den folgenden Abschnitt unmittelbar nach BerR 1,1. Die Ausgabe Vilna bringt ihn als fünften Teilabschnitt, und diese Nummerierung ist die gängige Zitierweise. Indem hier Gen 1,1 über den Vers Ps 31,19 ausgelegt wird, kommt eine sehr offensive Haltung zum Ausdruck: Es soll gezeigt werden, dass der Midraschvers „am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde“ auch eine Absage an alle Lügen enthält: „Es mögen die Lügenlippen verstummen!“ Weiterlesen

Mit der Tora schuf Gott Himmel und Erde III (BerR 1,1, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Es folgt ein Königsgleichnis, und zwar eines, in dem Gott tatsächlich mit dem vorgestellten König verglichen wird, und in dem nicht, wie sonst oft, auf einen grundsätzlichen Unterschied zwischen einem irdischen Herrscher und Gott hingewiesen wird: Weiterlesen

Mit der Tora schuf Gott Himmel und Erde II (BerR 1,1, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Die Auslegung fokussiert sich nun nicht nur auf den Vers Sprüche 8,30, sondern insbesondere auf das Wort amon. Was bedeutet amon? Der Midrasch kreiert ein Wortfeld, das nicht unbedingt damit übereinstimmt, was man philologisch als Wortbedeutung annehmen würde – eben: treu, vertraut, nahe, verlässlich. Wir können in diesem Stadium der Lektüre noch nicht wissen, worauf die Auslegung hinauswill. Jede der vier Erklärungen wird mit einem Schriftvers belegt, der in irgendeiner Form die Wurzel אמן enthält: Weiterlesen

Mit der Tora schuf Gott Himmel und Erde I (BerR 1,1, 1. Teil)

Wie schon oft erwähnt, ist Sprüche 8,22-31 einer der wichtigsten Texte für BerR 1, d.h. für das Schöpfungsverständnis, das hier mitgeteilt wird. In jener schönen Passage spricht die Weisheit selbst und erzählt davon, wie sie schon vor der Schöpfung da war und bei Gott war. Die Übersetzung ist nicht so einfach; hier ein Vorschlag in Anlehnung an die Elberfelder Übersetzung: Weiterlesen