Wann wurden die Engel geschaffen? (BerR 1,3, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Manchmal beginnt ein Midrasch, und Midrasch heißt ja sowohl das Gesamtwerk als auch die einzelne Auslegung, mit einer Frage. Hier lautet sie: Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde, aber wann schuf er die Engel? Wir werden noch sehen, dass die Frage keineswegs planlos gerade hier gestellt wird, aber erst einmal geht es um eine Antwort darauf, oder vielmehr: zwei Antworten. Weiterlesen

Der Schlauch und die Nadelspitze (BerR 1,3, 1. Teil)

Bereschit Rabba enthält etliche Beispiele aus dem praktischen Leben und aus der Haushaltführung – ich erinnere nur an BerR 1,15: den Topf und den Deckel, mit denen Himmel und Erde verglichen werden! Im folgenden Text haben wir es mit einem gefüllten Schlauch zu tun, in den eine Nadel sticht: Weiterlesen

Noch eine Frage an Rabban Gamliel (Mischna Avoda sara 3,4)

Die folgende oft angeführte Geschichte passt zu der in BerR 1,9 gestellten Frage an Rabban Gamliel. Sie gehört zu den bekanntesten Geschichten über Rabbinen. Ich bringe sie hier, weil ich es interessant finde, was man mit der literarischen Form „ein Außenstehender/eine Außenstehende fragt einen Rabbi“ alles machen kann. Welchem Rabbi werden welche Fragen gestellt? Gibt es etwas wie Zuständigkeiten für bestimmte Themen und Personengruppen? Weiterlesen

Zwischen Planung und Ausführung (BerR 1,4, 4. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

Ich lese BerR 1,4 im Ganzen so: be-reschit markiert genau den Umschlagpunkt zwischen Planungsstadium und Ausführung. Es gibt keinen Anfang ohne vorherige Überlegung und Planung. Be-reschit ist schwer zu übersetzen. Das eigentlich Seltsame an diesem Wort ist, dass es keinen bestimmten Artikel enthält. Wie soll man dann „bereschit bara/am Anfang schuf“ richtig übersetzen? „In einem Anfang“, „mit einem Anfang“, „durch einen Anfang“, „indem er einen Anfang machte“ – darüber ist schon viel geschrieben worden. Weiterlesen

„Der König ist ein Astrologe!“ (BerR 1,4, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Gleich darauf wird eine andere Denkmöglichkeit dessen präsentiert, was vor der Erschaffung der Welt dagewesen sei: Gottes Gedanke an Israel ging der Erschaffung der Welt voraus! An dieser Stelle begegnet uns – zum ersten Mal in diesem Blog – ein Gleichnis: Weiterlesen

Der göttliche Thron oder die Tora: Was war zuerst da? (BerR 1,4, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Wenn die Midraschautoren erwähnen, dass sowohl die Tora als auch der göttliche Thron schon vor der Erschaffung der Welt erschaffen wurden, und dann die Frage aufwerfen, welches von diesen beiden zuerst erschaffen wurde, können wir Lesenden schon vermuten, welche Antwort die Autoren – als Toragelehrte! – auf diese Frage geben werden: Die Tora hat Priorität vor dem göttlichen Thron! Weiterlesen

Schöpfung vor der Schöpfung? (BerR 1,4, 1. Teil)

Auch wenn in BerR 1,9 von einer creatio ex nihilo gesprochen wird, war die Erschaffung der Welt kein absoluter Anfang bei Null.  Bestimmte Dinge, halten die Midraschautoren fest, wurden sehr wohl im Vorfeld erschaffen – manche tatsächlich erschaffen, andere lediglich so genau vorgesehen, dass sie nur noch erschaffen werden mussten. Die Aussage in BerR 1,4 ist: Es gab bestimmte Vorgaben und Strukturen, die schon da waren, bevor die Welt zur Realität wurde. Weiterlesen

Urflut und Urfluten

Im letzten Textbeispiel (BerR 1,9) wird belegt, dass auch das, von dem man denken könnte, dass es vor der Schöpfung da gewesen sei, von Gott aus dem Nichts erschaffen wurde: das Chaos (auch als Tohuwabohu bekannt), die Finsternis, das Wasser, der Wind (oder auch der Geist, je nachdem, wie man ruach übersetzt) und die Urfluten. Nach Gen 1,2 scheint das auch zu stimmen; bevor Gott sein Schöpfungswerk mit den Worten „es werde Licht!“ begann, war folgendes schon da: (1) das tohuwabohu, die (2) Finsternis über (3) der Urflut, der (4) Wind oder Geist, (5) das Wasser (oder, wie es im Hebräischen heißt: die Wasser). Weiterlesen

„Euer Gott war ein großer Künstler, aber …“ (BerR 1,9)

Manchmal gibt es in Bereschit Rabba die Form eines Streitgesprächs, das nach einem bestimmten Muster abläuft: Ein פילוסופוס/filosofos stellt einem Rabbi eine provokante Frage – die sich als Steilvorlage erweist, eine bestimmte rabbinische Position zu formulieren. Hier ist es die Frage, woraus Gott die Welt geschaffen hätte: Weiterlesen

Das bet verweist auf das alef (BerR 1,10, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

In der gesamten ersten Parascha von Bereschit Rabba geht es immer wieder um die Reihenfolge von A und B, von alef und bet. Wofür stehen alef und bet, oder: Was steht für alef und bet? Schammai und Hillel, Himmel und Erde, Deckel und Topf … oder noch viel mehr? Nach und nach wird klar, dass es dabei um ein hochtheologisches Problem geht – die Bestimmbarkeit einer Priorität zwischen Schöpfung und Tora. Weiterlesen

Bar Kappara – spöttisch und eigenwillig (Talmud Jeruschalmi, Moed Katan 81c)

Es lohnt sich, der Charakteristik des im letzten Beitrag erwähnten Bar Kappara nachzugehen. Er wird als eigenwillig und eigenständig bezeichnet, betrieb eine eigene Schule und trug manchmal Rivalitäten mit dem großen Rabbi Jehuda ha-Nassi aus. So berichtet der Midrasch Wajikra Rabba 28,2, dass Bar Kappara auf einem Fest des Rabbi Jehuda zu jedem Gericht, das aufgetragen wurde, 300 Fuchs-Fabeln erzählte! Die Gäste hörten so fasziniert zu, dass sie das Essen vergaßen, und der Gastgeber sich wunderte, dass die vollen Teller wieder zurückgingen. Weiterlesen