Überraschende Gleichrangigkeiten (Mischna Keritot 6,9; Tosefta Keritot 4,15 – zu BerR 1,15)

Ohne langen Kommentar möchte ich einfach eine Parallel- bzw. Vorgängertraditon zu BerR 1,15 anführen – die jeweiligen Abschlüsse des Traktats Keritot („Ausrottungen“) in Mischna und Tosefta. Für BerR 1,15 spielt, im Kontext der „gefährlichen“ Frage nach der öffentlichen Auslegung des Schöpfungswerks und seiner Details, der mystische Abschnitt yChag 77c-d eine wichtige Rolle. Was war zuerst, Himmel oder Erde, fragt Bereschit Rabba und fragt der Traktat Chagiga.

Rhetorisch gehen sie dabei nach einem Muster vor, das in Mischna Keritot 6,9 erscheint: Weiterlesen

Auf dem Weg zum Ozean (BerR 5,3)

Und Gott sprach: Es sollen sich die Wasser unter dem Himmel an einem Ort versammeln, und das Trockene soll sichtbar werden; und so geschah es (Gen 1,9). BerR 5,3 legt den Vers Gen 1,9 mit Hilfe von Psalm 93 aus.[1] In diesem Psalm erscheint der Gott des Tempels in Jerusalem als mächtiger und prächtiger Beherrscher der Wassermassen, und der Tempel als der Ort, von dem aus das Chaos regiert und geordnet wird. Weiterlesen

Die oberen und die unteren Wasser: weder vermischt noch getrennt (BerR 4,5)

Zurück zu BerR 4 (begonnen: hier) und seiner Auslegung von Gen 1,6:

וַיֹּ֣אמֶר אֱלֹהִ֔ים יְהִ֥י רָקִ֖יעַ בְּתֹ֣וךְ הַמָּ֑יִם וִיהִ֣י מַבְדִּ֔יל בֵּ֥ין מַ֖יִם לָמָֽיִם׃ / Und Gott sprach: Es sei eine Wölbung inmitten der Wasser, die soll zwischen Wassern und Wassern trennen!

Der Vers löst unter den Rabbinen Reflexionen über ihr physikalisches Weltverständnis aus; im Zusammenhang damit klingt aber auch eine theologische Frage an – die der gleichzeitigen Verbundenheit und Getrenntheit des himmlischen und des irdischen Bereiches. Da ist die Wölbung – die „Käseglocke“ – die zwischen den oberen und den unteren Wassern trennt. Aus den oberen Wassern kommt der Regen, dessen Tropfen in den Ozean fallen (vgl. BerR 4,3). Weiterlesen

Das Firmament: im Feuer gehärtet (BerR 4,2, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Nun wird das Firmament im Feuer gehärtet und bekommt eine Schutzhülle. Dabei wird eine Wortanalogie zum Bereich der Priesterkleidung Aarons aufgegriffen: Die Wurzel רקע (wie in raqia/Firmament) erscheint in Ex 39,3 für das Treiben von Metall bei einer Goldschmiedearbeit:
Weiterlesen

Die zehn Kronen des ersten Schöpfungstages (BerR 3,9, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Und es wurde Abend, und es wurde Morgen Der eigentliche „erste“ Schöpfungstag, sagt unser Midrasch, ist der Tag, an dem das Wüstenheiligtum seinen Dienst aufnahm – in Num 7,12 steht „jom rischon, erster Tag“:

וַיְהִ֗י הַמַּקְרִ֛יב בַּיֹּ֥ום הָרִאשֹׁ֖ון אֶת־קָרְבָּנֹ֑ו נַחְשֹׁ֥ון בֶּן־עַמִּינָדָ֖ב לְמַטֵּ֥ה יְהוּדָֽה׃  

Und es begab sich, dass der, der am ersten Tag sein Opfer darbrachte, Nachschon ben Amminadab aus dem Stamm Juda war.

Wie schon erwähnt, wird am Beginn von BerR 3,9 der Beginn des Kultes als der „eigentliche“ Beginn des Lebens, des lebendigen wechselseitigen Austauschs, gelesen. Aber auch die verschiedensten anderen biblischen Topoi werden von den Midraschautoren mit diesem Tag verbunden. Von der Struktur her ist zunächst zu beachten, dass wir hier eine Aufzählung von zweimal fünf sehen, ähnlich wie bei den Zehn Worten/Geboten. Weiterlesen

Wann ist der erste Tag? (BerR 3,9, 1. Teil)

„Wer war mein Gefährte“ –  מי היה שותף עמי– stand am Schluss von BerR 3,8, und die Antwort lautete: Niemand! Hier, im Anschluss daran, wird der Begriff der Gemeinschaft (oder auch: Gemeinsamkeit, Partnerschaft) aufgegriffen, als das, wonach Gott schon immer verlangte, und was insofern sogar als Beweggrund für die Schöpfung gelten kann. 

Weiterlesen

Das Licht der Schöpfung kommt aus dem Tempel (BerR 3,4, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Aber, fügt Rabbi Berechja hinzu, auch wenn es diesen Psalmvers Ps 104,2 gibt, ist es unerhört über das Schöpfungswerk und seine letztlich unfassbaren Details in der Öffentlichkeit zu sprechen! Rabbi Schmuel bar Nachman (vgl. 1. Teil) konnte das nur deshalb tun, weil es vorher schon eine Auslegung gab, die des Rabbi Jizchak, die die Erschaffung des Lichtes an einen realen Ort zurückband – den Tempel: „Vom Ort des Tempels wurde das Licht geschaffen.“    Weiterlesen

In umgekehrter Reihenfolge: ein Geschenk und wer es bekommt … (BerR 1,13, 1. Teil)

BerR setzt fort mit weiteren Beispielen, bei denen die Reihenfolge entscheidend ist. Sage ich: „Das ist ein Geburtstagsgeschenk für XY!“, oder sage ich: „Das ist für XY ein Geburtstagsgeschenk?“ Die erste Variante ist bestimmt die gebräuchlichere und so sieht es auch BerR 1,13 (wobei es für diese Passage etliche Parallelen gibt) für den Fall, dass jemand, als der Tempelkult noch ausgeübt wurde, von einem Opfer sprach, das er oder sie darbringen wollte: Weiterlesen

Zwischen Planung und Ausführung (BerR 1,4, 4. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

Ich lese BerR 1,4 im Ganzen so: be-reschit markiert genau den Umschlagpunkt zwischen Planungsstadium und Ausführung. Es gibt keinen Anfang ohne vorherige Überlegung und Planung. Be-reschit ist schwer zu übersetzen. Das eigentlich Seltsame an diesem Wort ist, dass es keinen bestimmten Artikel enthält. Wie soll man dann „bereschit bara/am Anfang schuf“ richtig übersetzen? „In einem Anfang“, „mit einem Anfang“, „durch einen Anfang“, „indem er einen Anfang machte“ – darüber ist schon viel geschrieben worden. Weiterlesen

Der göttliche Thron oder die Tora: Was war zuerst da? (BerR 1,4, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Wenn die Midraschautoren erwähnen, dass sowohl die Tora als auch der göttliche Thron schon vor der Erschaffung der Welt erschaffen wurden, und dann die Frage aufwerfen, welches von diesen beiden zuerst erschaffen wurde, können wir Lesenden schon vermuten, welche Antwort die Autoren – als Toragelehrte! – auf diese Frage geben werden: Die Tora hat Priorität vor dem göttlichen Thron! Weiterlesen

Schöpfung vor der Schöpfung? (BerR 1,4, 1. Teil)

Auch wenn in BerR 1,9 von einer creatio ex nihilo gesprochen wird, war die Erschaffung der Welt kein absoluter Anfang bei Null.  Bestimmte Dinge, halten die Midraschautoren fest, wurden sehr wohl im Vorfeld erschaffen – manche tatsächlich erschaffen, andere lediglich so genau vorgesehen, dass sie nur noch erschaffen werden mussten. Die Aussage in BerR 1,4 ist: Es gab bestimmte Vorgaben und Strukturen, die schon da waren, bevor die Welt zur Realität wurde. Weiterlesen