Was haben Rabban Gamaliel, Nikanor und Jona gemeinsam? (bBaba Mezia 59b; bJoma 38a)

Als ich kürzlich auf Barbaras Empfehlung hin den inspirierenden Essay von Jürgen Ebach „Kassandra und Jona. Gegen die Macht des Schicksals“ (1987) las und dann auch das Buch Jona, stieß ich auf den Vers Jona 1,15:

וַיִּשְׂאוּ֙ אֶת־יֹונָ֔ה וַיְטִלֻ֖הוּ אֶל־הַיָּ֑ם וַיַּעֲמֹ֥ד הַיָּ֖ם מִזַּעְפֹּֽו׃

Da nahmen sie den Jona und warfen ihn ins Meer hinein / und das Meer hörte auf zu toben.

Beim zweiten Halbvers blieb ich hängen und daraus ergab sich eine ziemlich interessante Entdeckung. Jona 1,15b – und das Meer hörte auf zu toben – erinnerte mich an die Geschichte vom Ausschluss des Rabbi Elieser, mit der ich mich in diesem Jahr auseinandersetzen durfte.[1] Dass sie möglichwerweise einen Bezug zur Jonageschichte aufweist, war mir dabei gar nicht aufgefallen. Weiterlesen

Überraschende Gleichrangigkeiten (Mischna Keritot 6,9; Tosefta Keritot 4,15 – zu BerR 1,15)

Ohne langen Kommentar möchte ich einfach eine Parallel- bzw. Vorgängertraditon zu BerR 1,15 anführen – die jeweiligen Abschlüsse des Traktats Keritot („Ausrottungen“) in Mischna und Tosefta. Für BerR 1,15 spielt, im Kontext der „gefährlichen“ Frage nach der öffentlichen Auslegung des Schöpfungswerks und seiner Details, der mystische Abschnitt yChag 77c-d eine wichtige Rolle. Was war zuerst, Himmel oder Erde, fragt Bereschit Rabba und fragt der Traktat Chagiga.

Rhetorisch gehen sie dabei nach einem Muster vor, das in Mischna Keritot 6,9 erscheint: Weiterlesen

Die Torarolle zum Himmel halten (yTa’anit 3,8/66d)

In der Vorbereitung eines Beitrags zum rabbinischen Konzept Tora (worüber schon so viel geschrieben worden ist) muss Bereschit Rabba erst einmal zurückstehen. Stattdessen ein paar Notizen zu einer Geschichte aus dem palästinischen Talmud, der ja in Zeit und Region mit Bereschit Rabba zusammen fällt – die Geschichte von Levi ben Sisi, einem Mitarbeiter des Jehuda ha-Nassi, der seine Stadt mit der zum Himmel erhobenen Torarolle vor anrückenden Feinden beschützen konnte. Weiterlesen

Widerständig und ermutigend (yMoed Qatan 81d)

Zum letzten Beitrag hat sich eine spannende hermeneutische Diskussion ergeben, u.a. zu der Frage: Was können wir über die Sensibilität der rabbinischen Autoren im Umgang mit biblischen Texten sagen? Anstoß für diesen Gesprächsgang war nicht zuletzt, dass das „sie hatte nicht – und sie hatte doch“ in BerR 38,14 als extrem ermutigend verstanden wurde. Ich finde auch, dass diese Stelle zu den atemberaubenden Schönheiten des aggadischen Midrasch gehört.

Ja, die rabbinische Beobachtung des Bibeltextes kann unglaublich ermutigend sein. Sie kann auch autoritär und ausgrenzend sein, aber sie kann auch in einem ganz universalen Sinn ermutigend sein. Ein close reading, das seine ganz eigenen Schwerpunkte setzt. Eine widerständige Haltung, die auf der eigenen Würde beharrt. Die in jedem Text Aspekte findet, die für diese Würde sprechen. Weiterlesen

„Er schmückte sie wie eine Braut und brachte sie zu ihm“ (BerR 18,1, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Nachdem die Frage, ob Frauen oder Männer mehr Verstand haben, auf der Basis einer assoziativen Verbindung von „bauen“ und „Verstand“ besprochen wurde, wird nun Gen 2,22 – und es baute JHWH Gott die Rippe, die er von Adam genommen hatte, zu einer Frau, und brachte sie zu Adam – mit einer anderen Analogie gedeutet: In manchen Gegenden, sagt unser Midrasch, nennt man die Frisuren der Frauen „Gebäude“ – also bedeutet das Wort „bauen“ im Vers, dass Gott die Frau frisierte und schmückte! (In Mischna Schabbat 10,6 wird Frisieren als am Sabbat verbotene Arbeit erwähnt; im Talmud Jeruschalmi zur Stelle wird Frisieren mit Bauen verglichen.) Es ist schon erstaunlich, wie die Autoren von der kontroversen Frage nach der Reife und Intelligenz von Frauen und Männern zum Thema des natürlichen und äußerlichen Schmucks kommen und darin schwelgen.

Der Abschnitt ist allerdings wirklich sehr schön. Leitvers der Deutung ist der aus seinem Kontext gelöste Vers Ez 28,13, der auf die Frau bezogen wird: Weiterlesen

Das Firmament wird fest (BerR 4,2, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

In einem zweiten Schritt wird eine andere Metapher und ein anderes Verb verwendet: statt גלד / „gefrieren“ (גלד muss nicht unbedingt mit „gefrieren“ übersetzt werden, es kann auch „fest werden“ bedeuten, aber da es im ersten Teil unserer Passage um fest werdendes Wasser ging, bietet sich die Übersetzung an) geht es jetzt um das Gerinnen (קרש), um den Übergang aus einem flüssigen in einen festen Aggregatzustand.    Weiterlesen

Das Schöpfungslicht im Alltag (BerR 3,6, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Der erste Teilabschnitt der Auslegung des Verses „und Gott sah das Licht, dass es gut war; und Gott schied das Licht von der Finsternis“ (Gen 1,4) klingt sehr lapidar: Das Licht ist erst dann sinnvoll, segensreich, wenn es zu sehen ist.

וירא  אלהים  את  האור Und Gott sah das Licht. (Gen 1,4)
ר‘  זעירא  בריה  דר‘ אבהו Rabbi Seira, Sohn des Rabbi Abahu,
דרש  בקיסרין legte in Cäsarea aus:
מנין  שאין מברכין  על הנר Woher, dass man erst über die Lampe benediziert,
עד שיאותו לאורו wenn ihr Licht richtig erstrahlt?
מן  הכא  וירא  ויבדל Von daher: „Er sah“„und er unterschied“.

Erst wenn es sichtbar und erkennbar ist, ist das Licht zu segnen. Dass Gott das Licht als gut bezeichnete, das bedeutet: dass er es segnete, wird im Nachhinein dadurch begründet, dass er es sah. Eine sehr alltagsbezogene Auslegung! Zugrunde liegt hier die „Havdala“, das Ritual der Unterscheidung zwischen Sabbat und Wochentag; dabei wird ein Segensspruch über das Licht gesprochen. Wer dieses Ritual ausübt, beginnt den ersten Tag der Woche mit der Unterscheidung des Lichts von der Finsternis, so wie Gott die Schöpfung begann.

Im anschließenden Teilabschnitt begegnet uns eine schon bekannte Auslegung: Das Schöpfungslicht wird  für die Gerechten der kommenden Welt ausgesondert, wie eine besonders gute Speise für besonders geliebte Menschen zur Seite gestellt wird.

ר‘ יהודה  בר‘  סימון  אמר Rabbi Jehuda sagte im Namen des Rabbi Simon:
הבדילו  לו Er unterschied es für sich (sonderte es für sich aus).
‘רבנן אמ Die Gelehrten sagten:
הבדילו Er sonderte es  aus
לצדיקים  לעתיד  לבוא für die Gerechten der kommenden Welt.
למלך Das gleicht einem König,
שהיה  לו  מנה  יפה der eine (besonders) gute Speise hatte,
והפרישה  לבנו und sie für seinen Sohn aussonderte.

Danach wird eine weitere Bedeutungsnuance der Unterscheidung benannt und beschrieben; Unterscheidung wird als Zuweisung unterschiedlicher Aufgaben verstanden: ויקרא אלהים לאור יום /  und Gott nannte das Licht Tag – und Gott wies dem Licht den Tag zu. Damit deutet sich schon der Übergang zum Vers 1,5a an und das Schöpfungslicht wird nach und nach im Alltag und in der Zeit vorstellbar:

אמר  ר‘  ברכיה Da sagte Rabbi Berechja:
כך  דרשו  שני  גדולי עולם So lehrten zwei Große der Welt –
ר‘  יוחנן  ור‘  שמעון  בן  לקיש Rabbi Jochanan und Rabbi Schimon ben Lakisch:
ויבדל אבדלה  ממש Und er unterschied – eine wirkliche Unterscheidung.
למלך Das gleicht einem König,
שהיו  לו  שני  איסטרטיגין der zwei Statthalter (strategoi/istratigin)  hatte,
אחד  שליט  ביום einer sollte am Tag herrschen
ואחד  שליט  בלילה und einer sollte in der Nacht herrschen.
והיו  שניהן מדיינין  זה עם  זה Beide stritten miteinander;
זה  אומר   אני  אשלוט  ביום der eine sagte: „Ich herrsche am Tag!“,
וזה  אומר אני  שולט  ביום und der andere sagte: „Ich herrsche am Tag!“
קרא  המלך  לראשון   ואמר  לו Da rief der König den ersten und sagte zu ihm:
פלוני יום  יהא תחומך „Du da, der Tag soll dein Bereich sein!“
ולשיני  אמר לו Und zu dem zweiten sprach er:
פלוני לילה  יהא  תחומך „Du da, die Nacht soll dein Bereich sein!“
כך So ( ist es zu verstehen):
ויקרא  אלהים  לאור  יום Und Gott nannte das Licht Tag (Gen 1,5aα);
אמר  לו   יום  יהא  תחומך er sagte zu ihm: Der Tag soll dein Bereich sein.
ולחשך  קרא  לילה Und die Finsternis nannte er Nacht (Gen 1,5aβ);
אמר  לו   לילה  יהא  תחומך er sagte zu ihr: Die Nacht soll dein Bereich sein.

Die anschließende Wendung vertieft den Aspekt der Unterscheidung als Zuweisung eines Bereiches anhand eines nicht leicht zu verstehenden Hiobverses, der noch dazu im Midrasch leicht verändert wird – das wäre aber einen eigenen Beitrag wert. Kurz zusammengefasst: Rabbi Jochanan führt an, dass Gott in Hiob 38,12 den Hiob fragte, ob dieser denn jemals der Morgenröte ihren Ort angewiesen hätte, was natürlich – atmaha – unvorstellbar ist.

אמר  ר‘  יוחנן Da sagte Rabbi Jochanan:
הוא  שהקב“ה Das ist es, was der Heilige, der gesegnet ist,
אומר  לאיוב zu Hiob sagt (Hiob 38,12):
המימיך  צוית  בקר Hast du einmal im Leben dem Morgen geboten?
אתמהא Das ist verwunderlich!
אלא Das bedeutet:
הידעתה  שחר  מקומו Hast du etwa der Morgenröte ihren Ort gewiesen?
אתמהא Das ist verwunderlich!
הודעתו אי זה הוא מקומו Hast du ihnen etwa den Ort kundgetan, wo er ist?
אתמהא Das ist verwunderlich!

Rabbi Tanchuma zitiert schließlich Jes 45,7a als Begründung dafür, dass der Gedanke der Zuteilung verschiedener Bereiche tatsächlich die richtige Erklärung für die Unterscheidung von Licht und Finsternis ist. Gott, so Rabbi Tanchuma, der das Licht wie auch die Finsternis erschaffen, übernimmt auch die Verantwortung, den Konflikt zwischen beiden zu lösen.

אמר  ר‘  תנחומא Da sagte Rabbi Tanchuma:
‘אנה  אימ‘  טע Ich sage dir die Begründung (Jes 45,7):
יוצר  אור  ובורא  חשך Der das Licht bildet und die Dunkelheit erschafft,
עושה שלום der Frieden macht;
משבראו seit er sie geschaffen hat,
עשה שלום ביניהן machte er Frieden zwischen ihnen.

Dabei ist die Akzentuierung des Verses entscheidend. Eigentlich haben wir es in Jes 45,7a mit einer paarweisen Struktur zu tun:

יֹוצֵ֥ר אֹור֙ Der Licht bildet
וּבֹורֵ֣א חֹ֔שֶׁךְ und Finsternis schafft,
עֹשֶׂ֥ה שָׁלֹ֖ום der Frieden macht
וּבֹ֣ורֵא רָ֑ע und Böses schafft /
אֲנִ֥י יי עֹשֶׂ֥ה כָל־אֵֽלֶּה׃ ich, JHWH, mache diese alle.

Der Midrasch liest jedoch: Der Licht bildet und Finsternis schafft (ist auch der), der Frieden (zwischen beiden) macht.

Paralleltext: yBer 8,6 (12c)

→ 3. Teil: hier

Radikales Verantwortungsbewusstsein (Talmud Jeruschalmi, Schekalim 49b)

Zwischendurch eine Geschichte von Nachum Isch Gamso: Von ihm wird erzählt, dass er sein Leben unter schwersten körperlichen Leiden beendete. Er hatte diese selbst auf sich herabgerufen, weil er an einem Bettler vorübergegangen war, welcher kurz darauf starb. Eine sehr radikale Geschichte vom Übernehmen von Verantwortung: Weiterlesen

„Das Schöpfungswerk erforschen“ – riskant und verboten (BerR 1,5, 1. Teil)

Die Ausgabe Theodor-Albeck bringt (entsprechend der Handschrift London) den folgenden Abschnitt unmittelbar nach BerR 1,1. Die Ausgabe Vilna bringt ihn als fünften Teilabschnitt, und diese Nummerierung ist die gängige Zitierweise. Indem hier Gen 1,1 über den Vers Ps 31,19 ausgelegt wird, kommt eine sehr offensive Haltung zum Ausdruck: Es soll gezeigt werden, dass der Midraschvers „am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde“ auch eine Absage an alle Lügen enthält: „Es mögen die Lügenlippen verstummen!“ Weiterlesen

Das bet verweist auf das alef (BerR 1,10, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

In der gesamten ersten Parascha von Bereschit Rabba geht es immer wieder um die Reihenfolge von A und B, von alef und bet. Wofür stehen alef und bet, oder: Was steht für alef und bet? Schammai und Hillel, Himmel und Erde, Deckel und Topf … oder noch viel mehr? Nach und nach wird klar, dass es dabei um ein hochtheologisches Problem geht – die Bestimmbarkeit einer Priorität zwischen Schöpfung und Tora. Weiterlesen

Bar Kappara – spöttisch und eigenwillig (Talmud Jeruschalmi, Moed Katan 81c)

Es lohnt sich, der Charakteristik des im letzten Beitrag erwähnten Bar Kappara nachzugehen. Er wird als eigenwillig und eigenständig bezeichnet, betrieb eine eigene Schule und trug manchmal Rivalitäten mit dem großen Rabbi Jehuda ha-Nassi aus. So berichtet der Midrasch Wajikra Rabba 28,2, dass Bar Kappara auf einem Fest des Rabbi Jehuda zu jedem Gericht, das aufgetragen wurde, 300 Fuchs-Fabeln erzählte! Die Gäste hörten so fasziniert zu, dass sie das Essen vergaßen, und der Gastgeber sich wunderte, dass die vollen Teller wieder zurückgingen. Weiterlesen

Der zweite Schritt vor dem ersten: die Buchstaben alef und bet (BerR 1,10, 1. Teil)

In der gesamten ersten Parascha unseres Midrasch wird nur der Vers Gen 1,1 ausgelegt, wobei immer neue einzelne Beobachtungen am Text des Verses geltend gemacht werden. In dem recht langen zehnten Abschnitt nun geht es um die Frage, warum die Bibel ausgerechnet mit dem Buchstaben bet (ב), dem zweiten Buchstaben des hebräischen Alphabets beginnt. Warum beginnt sie nicht mit alef (א), dem ersten? Das ist die Leitfrage für den gesamten Abschnitt 1,10. Weiterlesen

Die Sache mit dem Topf und dem Deckel (BerR 1,15, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Es folgt ein vermittelndes Argument, vorgetragen von Rabbi Jochanan und vertieft von Rabbi Tanchuma: Man kann sowohl sagen, dass die Himmel zuerst da waren, als auch, dass die Erde zuerst da war. Was die Schöpfung im Sinne der Tätigkeit des Schöpfers betrifft – da waren die Himmel zuerst da, wie es der Wortlaut des Verses Gen 1,1 sagt. Das ist die Schammai-Position. Aber: Was die praktische Realisierung des Ganzen betrifft, die Ausgestaltung oder Vollendung, da sei die Erde zuerst dagewesen! Das ist wieder die Hillel-Position, und es ist die Perspektive der Menschen, denen die Erde näher ist als der Himmel. Weiterlesen