Überraschende Gleichrangigkeiten (Mischna Keritot 6,9; Tosefta Keritot 4,15 – zu BerR 1,15)

Ohne langen Kommentar möchte ich einfach eine Parallel- bzw. Vorgängertraditon zu BerR 1,15 anführen – die jeweiligen Abschlüsse des Traktats Keritot („Ausrottungen“) in Mischna und Tosefta. Für BerR 1,15 spielt, im Kontext der „gefährlichen“ Frage nach der öffentlichen Auslegung des Schöpfungswerks und seiner Details, der mystische Abschnitt yChag 77c-d eine wichtige Rolle. Was war zuerst, Himmel oder Erde, fragt Bereschit Rabba und fragt der Traktat Chagiga.

Rhetorisch gehen sie dabei nach einem Muster vor, das in Mischna Keritot 6,9 erscheint: Weiterlesen

Ent-Zweiung, Auseinander-Setzung (BerR 4,6, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Weiter geht es mit der Frage, weshalb über den zweiten Schöpfungstag kein „dass es gut war“  geschrieben steht. Unmittelbar zuvor hatten wir gelesen: Weil an ihm die Wut und die Parteilichkeit geschaffen worden waren – und die sagen nicht: dass es gut war!

Nun wird ein anderer Akzent gesetzt: Am zweiten Schöpfungstag steht kein „dass es gut war“, weil es an diesem Tag eine Trennung gab: Weiterlesen

Bewertungsmaßstäbe (BerR 30,9)

Noah wird im Midrasch und im babylonischen Talmud oft als nur relativ gerecht bezeichnet; der Vers Gen 6,9: Dies sind die Geschlechterfolgen des Noah; Noah war ein gerechter, untadeliger Mann in seiner Generation; mit Gott ging Noah, wird in BerR 30,9 so gelesen, dass er eben nur „in seiner Generation“, die alles andere als vorbildlich war (sonst hätte es ja die Flut nicht gegeben), als Gerechter gelten konnte. Weiterlesen

Gott allein in seiner Welt? (BerR 3,8, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Die folgenden Überlegungen zum Termin der Erschaffung der Engel werden nun fast wörtlich aus BerR 1,3 (vgl. hier und hier) wiederholt. Die Funktion dieser offenbar gängigen Passage ist nun aber eine andere. Dort stand sie im Zusammenhang mit dem Gedanken der wunderbaren, staunenswerten alleinigen Existenz Gottes – unmittelbar vorher wurde Ps 86,10 zitiert: Denn groß bist du und tust Wunder – du allein bist Gott. Hier scheint mir das Alleinsein Gottes am ersten Schöpfungstag eher den Aspekt der Sehnsucht zu bekommen – was aber erst in BerR 3,9 explizit werden soll.
Weiterlesen

Warum gerade die Rippe? Ein fiktives Wirtshausgespräch (BerR 18,2)

Ein Text außerhalb der Reihe (und im Rückblick auf die 3. mitteleuropäische jüdisch-christliche Bibelwoche in Köszeg):

In BerR 18,2 wird der Vers Gen 2,22 ausgelegt:

Und JHWH Gott baute die Rippe, die er von Adam genommen hatte, zu einer Frau, und brachte sie zu Adam.

Der Midrasch stellt dazu die Frage, warum Gott gerade die Rippe auswählte, um Eva zu erschaffen. Warum nicht irgend ein anderes Körperteil? Rabbi Jehoschua aus Sikhnin schlägt folgende Schneise für die Beantwortung dieser Frage: Stellen wir uns für einen Moment vor, sagt er, dass in Gen 2,22 das Wort wajjiwen/und er baute (bzw. was wir so übersetzen) nicht auf die Wurzel b-n-h (בנה/bauen) zurückgehen würde, sondern auf b-j-n (בין/verstehen, differenzieren). Dann könnte man fast sagen, dass Gott die Frau aus der Rippe „konstruierte“ – im philosophischen Sinn. Weiterlesen

Fünfmal Licht (BerR 3,5)

Der Textbezug der Schöpfung ist für die rabbinischen Autoren essentiell. „Schöpfung“ ist für sie nicht einfach ein magisches Geschehen, sondern ein beziehungshaftes Geschehen. (Oder: Die Rabbinen wollen das magische Geschehen Schöpfung unter Kontrolle behalten, indem sie es nur zusammen mit dem Konzept Tora vermitteln.)

אמר  ר‘ סימון

Rabbi Simon sagte:

ה‘ פעמים  כת‘  אור

Fünf Mal ist (hier) „Licht“ geschrieben,

כנגד ספרי תורתו

entsprechend den Büchern seiner Tora:

ויאמר אלהים יהי  אור

Und Gott sprach: Es werde Licht

כנגד ספר בראשית

entsprechend dem Buch Bereschit,

שבו  נתעסק הקב“ה

in dem der Heilige, der gesegnet ist, tätig ist

וברא  עולמו

und seine Welt erschuf.

ויהי  אור

Und es wurde Licht

כנגד ספר אלה שמות

entsprechend dem Buch Und dies sind die Namen,

שבו יצאו ישראל ממצרים

in dem Israel  aus Ägypten herausging

מאפילה לאורה

aus der Finsternis zum Licht.

‘וירא  אלהים  את   האור  וגו

Und Gott sah das Licht, dass es gut war

כנגד  ספר  ויקרא

entsprechend dem Buch Und es rief,

שהוא מלא הלכות [רבות]

das voll von vielen Halachot ist.

ויבדל אלהים בין האור

Und Gott schied zwischen dem Licht –
כנגד ספר במדבר entsprechend dem Buch In der Wüste,
שהוא מבדיל welches scheidet,
בין יוצאי מצרים zwischen denen, die aus Ägypten hinausgingen,
לבאי הארץ und denen, die ins Land hineingingen.
ויקרא אלהים לאור Und Gott nannte das Licht (Tag)
כנגד ספר משנה תורה entsprechend dem Buch Wiederholung der Tora,
שמלא הלכות das voll von (vielen) Halachot ist.
[רבות  מתיבין  ליה (Man antwortete ihm:
ולאו  ספר  ויקרא Ist es denn nicht das Buch Und es rief,
מלא  חלכות  רבות] das voll von vielen Halachot ist?)
אמר  להם Er sagte ihnen:
אף הוא  שנה  בו  דבר Er hat darin sogar eine Sache wiederholt:
ויקרא אלהים  לאור  יום Und Gott nannte das Licht Tag (3,5a).
ולא  הוא  אור  ולא  הוא  יום Sind denn Licht und Tag nicht dasselbe?
אתמהא Das ist verwunderlich.

Diese Auslegung von Gen 1,3-5a besagt: Die fünfmalige Erwähnung des Lichts und die Tatsache, dass die Bücher der Tora fünf sind, haben miteinander zu tun. Nicht umsonst hat Gott bei der Erschaffung der Welt fünfmal „Licht“ gesagt! Der rhetorische Trick dabei ist folgender: Die fünfmalige Erwähnung des Lichts in Gen 1,3-5a wird als empirische Realität gelesen, die dann der literarischen Realität der fünf Bücher der Tora gegenüber gestellt werden kann. Beides bestätigt dann einander: die Realität ist wie die Tora und umgekehrt. Die inhaltlichen Details zu finden, die das in den jeweiligen Büchern bestätigen, ist dann nicht mehr so schwer; sogar der Aspekt der Wiederholung „und Gott nannte das Licht Tag“  kann als Hinweis auf das Buch Deuteronomium (mischne tora – Wiederholung der Tora) gelesen werden.

Denn es ist kein Wort, das leer von euch wäre … (BerR 1,14, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Also, was sollen die Akkusativzeichen in Gen 1,1? Warum wird den Himmel und die Erde noch besonders betont? Rabbi Akiba, oft ein Verteidiger des Wortlauts der Tora, gibt dem Rabbi Jischmael auf seine Frage eine doppelte Antwort: Weiterlesen

In umgekehrter Reihenfolge: Name und Titel (BerR 1,12)

In BerR 1,12 finden wir wieder ein umgekehrtes Königsgleichnis: Gott ist gerade nicht so wie ein König aus Fleisch und Blut! Ein solcher würde gerühmt werden, auch wenn er noch gar nichts für seine Bevölkerung getan hätte. Dem Heiligen, der gesegnet ist, kommt es aber mehr darauf an, was er tut, als was er ist. Weiterlesen

„Euer Gott war ein großer Künstler, aber …“ (BerR 1,9)

Manchmal gibt es in Bereschit Rabba die Form eines Streitgesprächs, das nach einem bestimmten Muster abläuft: Ein פילוסופוס/filosofos stellt einem Rabbi eine provokante Frage – die sich als Steilvorlage erweist, eine bestimmte rabbinische Position zu formulieren. Hier ist es die Frage, woraus Gott die Welt geschaffen hätte: Weiterlesen

Der zweite Schritt vor dem ersten: die Buchstaben alef und bet (BerR 1,10, 1. Teil)

In der gesamten ersten Parascha unseres Midrasch wird nur der Vers Gen 1,1 ausgelegt, wobei immer neue einzelne Beobachtungen am Text des Verses geltend gemacht werden. In dem recht langen zehnten Abschnitt nun geht es um die Frage, warum die Bibel ausgerechnet mit dem Buchstaben bet (ב), dem zweiten Buchstaben des hebräischen Alphabets beginnt. Warum beginnt sie nicht mit alef (א), dem ersten? Das ist die Leitfrage für den gesamten Abschnitt 1,10. Weiterlesen