Überraschende Gleichrangigkeiten (Mischna Keritot 6,9; Tosefta Keritot 4,15 – zu BerR 1,15)

Ohne langen Kommentar möchte ich einfach eine Parallel- bzw. Vorgängertraditon zu BerR 1,15 anführen – die jeweiligen Abschlüsse des Traktats Keritot („Ausrottungen“) in Mischna und Tosefta. Für BerR 1,15 spielt, im Kontext der „gefährlichen“ Frage nach der öffentlichen Auslegung des Schöpfungswerks und seiner Details, der mystische Abschnitt yChag 77c-d eine wichtige Rolle. Was war zuerst, Himmel oder Erde, fragt Bereschit Rabba und fragt der Traktat Chagiga.

Rhetorisch gehen sie dabei nach einem Muster vor, das in Mischna Keritot 6,9 erscheint: Weiterlesen

„Er schmückte sie wie eine Braut und brachte sie zu ihm“ (BerR 18,1, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Nachdem die Frage, ob Frauen oder Männer mehr Verstand haben, auf der Basis einer assoziativen Verbindung von „bauen“ und „Verstand“ besprochen wurde, wird nun Gen 2,22 – und es baute JHWH Gott die Rippe, die er von Adam genommen hatte, zu einer Frau, und brachte sie zu Adam – mit einer anderen Analogie gedeutet: In manchen Gegenden, sagt unser Midrasch, nennt man die Frisuren der Frauen „Gebäude“ – also bedeutet das Wort „bauen“ im Vers, dass Gott die Frau frisierte und schmückte! (In Mischna Schabbat 10,6 wird Frisieren als am Sabbat verbotene Arbeit erwähnt; im Talmud Jeruschalmi zur Stelle wird Frisieren mit Bauen verglichen.) Es ist schon erstaunlich, wie die Autoren von der kontroversen Frage nach der Reife und Intelligenz von Frauen und Männern zum Thema des natürlichen und äußerlichen Schmucks kommen und darin schwelgen.

Der Abschnitt ist allerdings wirklich sehr schön. Leitvers der Deutung ist der aus seinem Kontext gelöste Vers Ez 28,13, der auf die Frau bezogen wird: Weiterlesen

„Es ist ihr mehr Verstand gegeben als dem Mann“. Einwände und Gegenpositionen (BerR 18,1, 1. Teil)

BerR 18 legt die Verse Gen 2,22-24 aus und beginnt mit dem Vers von der Rippe:

Und es baute JHWH Gott die Rippe, die er von Adam genommen hatte, zu einer Frau, und brachte sie zu Adam (Gen 2,22).

Im Seminar gab es zu BerR 18,2 – ein Text, in dem der Begriff ‚züchtig‘ an seine Grenzen geführt wird, und alles, was Frauen tun können, in der Gefahr steht, ‚unzüchtig‘ zu sein – eine gute Frage: „Es gibt doch in den rabbinischen Diskussionen immer Einwände und Gegenpositionen. Gibt es denn dazu keine Gegenposition?“ In BerR 18,2 wird dem Rabbi Jehoschua aus Sikhnin nicht widersprochen, es tritt niemand auf, der ihn widerlegt, aber: BerR 18,1, der Abschnitt zuvor, enthält zumindest am Beginn eine Gegenposition. Weiterlesen

Ehebruchsverdächtig (Num 5,11-31 und Mischna Sota 3,4)

Zwischendurch ein Blick in einen ganz anderen Text, angeregt durch den Beitrag auf Auslegungssache über die ehebruchsverdächtige Frau in Num 5,11-31. Oliver Achilles geht dabei auch auf die rabbinische Diskussion des Sota-Rituals ein. Die Hauptfrage ist dabei für mich: Handelt es sich sowohl auf der biblischen als auch auf der rabbinischen Ebene um Praxis oder aber um die symbolische Klärung eines Gesellschafts- und Geschlechtervertrags? Weiterlesen

Noch eine Frage an Rabban Gamliel (Mischna Avoda sara 3,4)

Die folgende oft angeführte Geschichte passt zu der in BerR 1,9 gestellten Frage an Rabban Gamliel. Sie gehört zu den bekanntesten Geschichten über Rabbinen. Ich bringe sie hier, weil ich es interessant finde, was man mit der literarischen Form „ein Außenstehender/eine Außenstehende fragt einen Rabbi“ alles machen kann. Welchem Rabbi werden welche Fragen gestellt? Gibt es etwas wie Zuständigkeiten für bestimmte Themen und Personengruppen? Weiterlesen