Begrenzung der Urfluten (BerR 5,2)

Wenn die Schöpfung ganz aus Wasser besteht (vgl. BerR 4,1) und die Urfluten überall sind, wie kann dann das Wasser begrenzt werden? Es ist etwas Unerhörtes, sagt der Midrasch, dass Gott dem Wasser Grenzen setzt! Das dazu angeführte Gleichnis findet für die bedrohlichen, allgegenwärtigen Wassermassen (vgl. BerR 4,6) das Bild von Schläuchen, wie sie zur Aufbewahrung von Wein dienten. Mit Luft gefüllt werden sie aufbewahrt,[1] aber wenn der Platz im Zimmer (traklin/τρικλίνιον) gebraucht wird, wird die Luft herausgelassen und die Schläuche werden einfach in die Ecke geworfen! Weiterlesen

Aufbau und Zerstörung – die stummen und die sprechenden Schlossbewohner (BerR 5,1)

Die fünfte Parascha von BerR kommentiert die Verse Gen 1,9-13:

1,9 Und Gott sprach: Es sollen sich die Wasser unter dem Himmel an einem Ort versammeln, und das Trockene soll sichtbar werden; und so geschah es. 10 Und Gott nannte das Trockene Land und die Wasseransammlung nannte er Meere; und Gott sah, dass es gut war.11 Und Gott sprach: Es lasse die Erde Gras hervorsprossen, samentragendes Kraut, einen Fruchtbaum, der Frucht nach seiner Art trägt, deren Samen auf der Erde sind; und so geschah es.12 Und die Erde brachte Gras hervor, samentragendes Kraut nach seiner Art, und einen Baum, der Frucht trägt, dessen Samen nach seiner Art in ihm sind; und Gott sah, dass es gut war.13 Und es wurde Abend, und es wurde Morgen – ein dritter Tag. Weiterlesen

Das Wasser – eine „grausame Legion“ (BerR 4,6, 7. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

→ 4. Teil: hier

→ 5. Teil: hier

→ 6. Teil: hier

Die letzte der insgesamt sechs Erklärungen, weshalb am zweiten Schöpfungstag kein „dass es gut war“ steht, beruht wieder auf einer ambivalenten Bewertung des Wassers; das Wasser ist gleichsam die „Straflegion“ Gottes:   Weiterlesen

Ein Bauwerk aus Wasser (BerR 4,1)

Erst in der vierten Parascha beginnt unser Midrasch mit der Auslegung des zweiten Schöpfungstags; nun wird die Wölbung, die „Feste“ zwischen den oberen Wassern – dem Himmel bzw. den Himmeln – und den unteren Wassern errichtet; letztere werden sich dann zurückziehen und die Erde freilegen.

Gen 1,6 Und Gott sprach: Es werde eine Wölbung mitten in den Wassern, und es sei eine Scheidung zwischen den Wassern und den Wassern!

Wie schon in BerR 1,3 und 3,8 begegnet der Vers Ps 104,3 als bildliche Umsetzung des Schöpfungsgeschehens; im Kontext dieses Verses werden die vier Elemente erwähnt: Feuer, Wasser, Luft und Erde. Weiterlesen

Das Schöpfungslicht im Alltag (BerR 3,6, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Der erste Teilabschnitt der Auslegung des Verses „und Gott sah das Licht, dass es gut war; und Gott schied das Licht von der Finsternis“ (Gen 1,4) klingt sehr lapidar: Das Licht ist erst dann sinnvoll, segensreich, wenn es zu sehen ist.

וירא  אלהים  את  האור Und Gott sah das Licht. (Gen 1,4)
ר‘  זעירא  בריה  דר‘ אבהו Rabbi Seira, Sohn des Rabbi Abahu,
דרש  בקיסרין legte in Cäsarea aus:
מנין  שאין מברכין  על הנר Woher, dass man erst über die Lampe benediziert,
עד שיאותו לאורו wenn ihr Licht richtig erstrahlt?
מן  הכא  וירא  ויבדל Von daher: „Er sah“„und er unterschied“.

Erst wenn es sichtbar und erkennbar ist, ist das Licht zu segnen. Dass Gott das Licht als gut bezeichnete, das bedeutet: dass er es segnete, wird im Nachhinein dadurch begründet, dass er es sah. Eine sehr alltagsbezogene Auslegung! Zugrunde liegt hier die „Havdala“, das Ritual der Unterscheidung zwischen Sabbat und Wochentag; dabei wird ein Segensspruch über das Licht gesprochen. Wer dieses Ritual ausübt, beginnt den ersten Tag der Woche mit der Unterscheidung des Lichts von der Finsternis, so wie Gott die Schöpfung begann.

Im anschließenden Teilabschnitt begegnet uns eine schon bekannte Auslegung: Das Schöpfungslicht wird  für die Gerechten der kommenden Welt ausgesondert, wie eine besonders gute Speise für besonders geliebte Menschen zur Seite gestellt wird.

ר‘ יהודה  בר‘  סימון  אמר Rabbi Jehuda sagte im Namen des Rabbi Simon:
הבדילו  לו Er unterschied es für sich (sonderte es für sich aus).
‘רבנן אמ Die Gelehrten sagten:
הבדילו Er sonderte es  aus
לצדיקים  לעתיד  לבוא für die Gerechten der kommenden Welt.
למלך Das gleicht einem König,
שהיה  לו  מנה  יפה der eine (besonders) gute Speise hatte,
והפרישה  לבנו und sie für seinen Sohn aussonderte.

Danach wird eine weitere Bedeutungsnuance der Unterscheidung benannt und beschrieben; Unterscheidung wird als Zuweisung unterschiedlicher Aufgaben verstanden: ויקרא אלהים לאור יום /  und Gott nannte das Licht Tag – und Gott wies dem Licht den Tag zu. Damit deutet sich schon der Übergang zum Vers 1,5a an und das Schöpfungslicht wird nach und nach im Alltag und in der Zeit vorstellbar:

אמר  ר‘  ברכיה Da sagte Rabbi Berechja:
כך  דרשו  שני  גדולי עולם So lehrten zwei Große der Welt –
ר‘  יוחנן  ור‘  שמעון  בן  לקיש Rabbi Jochanan und Rabbi Schimon ben Lakisch:
ויבדל אבדלה  ממש Und er unterschied – eine wirkliche Unterscheidung.
למלך Das gleicht einem König,
שהיו  לו  שני  איסטרטיגין der zwei Statthalter (strategoi/istratigin)  hatte,
אחד  שליט  ביום einer sollte am Tag herrschen
ואחד  שליט  בלילה und einer sollte in der Nacht herrschen.
והיו  שניהן מדיינין  זה עם  זה Beide stritten miteinander;
זה  אומר   אני  אשלוט  ביום der eine sagte: „Ich herrsche am Tag!“,
וזה  אומר אני  שולט  ביום und der andere sagte: „Ich herrsche am Tag!“
קרא  המלך  לראשון   ואמר  לו Da rief der König den ersten und sagte zu ihm:
פלוני יום  יהא תחומך „Du da, der Tag soll dein Bereich sein!“
ולשיני  אמר לו Und zu dem zweiten sprach er:
פלוני לילה  יהא  תחומך „Du da, die Nacht soll dein Bereich sein!“
כך So ( ist es zu verstehen):
ויקרא  אלהים  לאור  יום Und Gott nannte das Licht Tag (Gen 1,5aα);
אמר  לו   יום  יהא  תחומך er sagte zu ihm: Der Tag soll dein Bereich sein.
ולחשך  קרא  לילה Und die Finsternis nannte er Nacht (Gen 1,5aβ);
אמר  לו   לילה  יהא  תחומך er sagte zu ihr: Die Nacht soll dein Bereich sein.

Die anschließende Wendung vertieft den Aspekt der Unterscheidung als Zuweisung eines Bereiches anhand eines nicht leicht zu verstehenden Hiobverses, der noch dazu im Midrasch leicht verändert wird – das wäre aber einen eigenen Beitrag wert. Kurz zusammengefasst: Rabbi Jochanan führt an, dass Gott in Hiob 38,12 den Hiob fragte, ob dieser denn jemals der Morgenröte ihren Ort angewiesen hätte, was natürlich – atmaha – unvorstellbar ist.

אמר  ר‘  יוחנן Da sagte Rabbi Jochanan:
הוא  שהקב“ה Das ist es, was der Heilige, der gesegnet ist,
אומר  לאיוב zu Hiob sagt (Hiob 38,12):
המימיך  צוית  בקר Hast du einmal im Leben dem Morgen geboten?
אתמהא Das ist verwunderlich!
אלא Das bedeutet:
הידעתה  שחר  מקומו Hast du etwa der Morgenröte ihren Ort gewiesen?
אתמהא Das ist verwunderlich!
הודעתו אי זה הוא מקומו Hast du ihnen etwa den Ort kundgetan, wo er ist?
אתמהא Das ist verwunderlich!

Rabbi Tanchuma zitiert schließlich Jes 45,7a als Begründung dafür, dass der Gedanke der Zuteilung verschiedener Bereiche tatsächlich die richtige Erklärung für die Unterscheidung von Licht und Finsternis ist. Gott, so Rabbi Tanchuma, der das Licht wie auch die Finsternis erschaffen, übernimmt auch die Verantwortung, den Konflikt zwischen beiden zu lösen.

אמר  ר‘  תנחומא Da sagte Rabbi Tanchuma:
‘אנה  אימ‘  טע Ich sage dir die Begründung (Jes 45,7):
יוצר  אור  ובורא  חשך Der das Licht bildet und die Dunkelheit erschafft,
עושה שלום der Frieden macht;
משבראו seit er sie geschaffen hat,
עשה שלום ביניהן machte er Frieden zwischen ihnen.

Dabei ist die Akzentuierung des Verses entscheidend. Eigentlich haben wir es in Jes 45,7a mit einer paarweisen Struktur zu tun:

יֹוצֵ֥ר אֹור֙ Der Licht bildet
וּבֹורֵ֣א חֹ֔שֶׁךְ und Finsternis schafft,
עֹשֶׂ֥ה שָׁלֹ֖ום der Frieden macht
וּבֹ֣ורֵא רָ֑ע und Böses schafft /
אֲנִ֥י יי עֹשֶׂ֥ה כָל־אֵֽלֶּה׃ ich, JHWH, mache diese alle.

Der Midrasch liest jedoch: Der Licht bildet und Finsternis schafft (ist auch der), der Frieden (zwischen beiden) macht.

Paralleltext: yBer 8,6 (12c)

→ 3. Teil: hier

Leuchtende Worte (BerR 3,1)

In der dritten Parascha von Bereschit Rabba werden die Verse Gen 1,3-5 ausgelegt: 1,3 Und Gott sprach: Es werde Licht!/Und es wurde Licht. 1,4 Und Gott sah das Licht, dass es gut war./Und Gott schied zwischen Licht und Finsternis. 1,5 Und Gott nannte das Licht Tag und die Finsternis nannte er Nacht./Und es wurde Abend und es wurde Morgen: ein Tag.

Oftmals wird dabei direkt oder indirekt das erste Licht der Schöpfung mit der Tora verglichen. Weiterlesen

Die Erde, Amme des Königskindes (BerR 2,2, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Das den Abschnitt beschließende dritte Gleichnis deutet den Vers und die Erde war wüst und leer als böse Vorausahnung der Erde; die Vorausahnung dessen, was sie durch die Menschen zu erwarten hätte. Die Erde wird dabei mit der Amme eines Königssohnes verglichen: Weiterlesen

Das ist ungerecht! (BerR 2,2, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

An das vorige Gleichnis von den beiden Sklaven schließt sich ein weiteres, paralleles Gleichnis an, das das gleiche Thema – die Erde war bei ihrer Erschaffung (oder: vor ihrer Erschaffung?) tohu wa-bohu – anhand von zwei Sklavinnen behandelt. Beide wurden vom König mit einem Mal erworben. Sie gehören zusammen, es gibt sie sozusagen nur im Doppelpack; mit dieser Metapher aus dem antiken Sklavenhandel wird ausgedrückt, dass „Himmel“ und „Erde“ nicht voneinander zu trennen sind. Weiterlesen

Tohuwabohu – verwirrt und bestürzt (BerR 2,2, 1. Teil)

Was bedeutet Tohuwabohu? Wie kann man dieses Wort erklären? Dem Wörterbuch von Even-Schoschan zufolge kommt tohu aus dem Ugaritischen und bedeutet so viel wie „Wüste, Öde, Leere, Nichts“; und bohu ist eher das Chaos, das Durcheinander, die Unordnung. Unser Midrasch bringt diese Begriffe nun mit den hebräischen bzw. überhaupt semitischen Wurzeln תהא/תהה (staunen, erstarren, erschrecken) und  בהא/בהה (verwirrt sein, erschrocken sein) in Verbindung; wobei sprachgeschichtlich nicht wirklich klar ist, wie genau diese Wurzeln mit tohu und bohu in Gen 1,2 verbunden sind. Weiterlesen

Lasst uns einen Menschen machen … (BerR 8,3)

Wie schon die rabbinischen und vorrabbinischen Vorstellungen von Gott und der Weisheit bei der Schöpfung eine lustvolle und erotische Ebene haben (vgl. z.B. hier), gilt das auch für den Vers Gen 1,26: Machen wir (einen) Menschen … . Der Bibeltext spricht von Gott im Plural –  נעשה, machen wir, lass/t uns machen – und die Rabbinen steigen sofort darauf ein. In der folgenden Auslegung wird dieser Plural jedoch in ein eher politisches Bild überführt – die  Beratung eines Königs mit seinen Ratgebern: Mit wem hat sich Gott beraten, den oder die Menschen zu erschaffen? Weiterlesen

In umgekehrter Reihenfolge: Name und Titel (BerR 1,12)

In BerR 1,12 finden wir wieder ein umgekehrtes Königsgleichnis: Gott ist gerade nicht so wie ein König aus Fleisch und Blut! Ein solcher würde gerühmt werden, auch wenn er noch gar nichts für seine Bevölkerung getan hätte. Dem Heiligen, der gesegnet ist, kommt es aber mehr darauf an, was er tut, als was er ist. Weiterlesen

(K)ein guter Platz zum Bauen? (BerR 1,5, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Bar Kappara ist noch nicht zuende mit seiner Rede, die hier von Raw Huna wiedergegeben wird. Den Schöpfungsmystikern hält er entgegen, dass die Schöpfung nach Gen 1 eigentlich ein unsagbares Paradox ist, weil die Welt aus Chaos und Finsternis entstanden ist. Weiterlesen

Mit der Tora schuf Gott Himmel und Erde III (BerR 1,1, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Es folgt ein Königsgleichnis, und zwar eines, in dem Gott tatsächlich mit dem vorgestellten König verglichen wird, und in dem nicht, wie sonst oft, auf einen grundsätzlichen Unterschied zwischen einem irdischen Herrscher und Gott hingewiesen wird: Weiterlesen

„Der König ist ein Astrologe!“ (BerR 1,4, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Gleich darauf wird eine andere Denkmöglichkeit dessen präsentiert, was vor der Erschaffung der Welt dagewesen sei: Gottes Gedanke an Israel ging der Erschaffung der Welt voraus! An dieser Stelle begegnet uns – zum ersten Mal in diesem Blog – ein Gleichnis: Weiterlesen