Leuchtende Worte (BerR 3,1)

In der dritten Parascha von Bereschit Rabba werden die Verse Gen 1,3-5 ausgelegt: 1,3 Und Gott sprach: Es werde Licht!/Und es wurde Licht. 1,4 Und Gott sah das Licht, dass es gut war./Und Gott schied zwischen Licht und Finsternis. 1,5 Und Gott nannte das Licht Tag und die Finsternis nannte er Nacht./Und es wurde Abend und es wurde Morgen: ein Tag.

Oftmals wird dabei direkt oder indirekt das erste Licht der Schöpfung mit der Tora verglichen. Weiterlesen

Tohuwabohu – verwirrt und bestürzt (BerR 2,2, 1. Teil)

Was bedeutet Tohuwabohu? Wie kann man dieses Wort erklären? Dem Wörterbuch von Even-Schoschan zufolge kommt tohu aus dem Ugaritischen und bedeutet so viel wie „Wüste, Öde, Leere, Nichts“; und bohu ist eher das Chaos, das Durcheinander, die Unordnung. Unser Midrasch bringt diese Begriffe nun mit den hebräischen bzw. überhaupt semitischen Wurzeln תהא/תהה (staunen, erstarren, erschrecken) und  בהא/בהה (verwirrt sein, erschrocken sein) in Verbindung; wobei sprachgeschichtlich nicht wirklich klar ist, wie genau diese Wurzeln mit tohu und bohu in Gen 1,2 verbunden sind. Weiterlesen

Radikales Verantwortungsbewusstsein (Talmud Jeruschalmi, Schekalim 49b)

Zwischendurch eine Geschichte von Nachum Isch Gamso: Von ihm wird erzählt, dass er sein Leben unter schwersten körperlichen Leiden beendete. Er hatte diese selbst auf sich herabgerufen, weil er an einem Bettler vorübergegangen war, welcher kurz darauf starb. Eine sehr radikale Geschichte vom Übernehmen von Verantwortung: Weiterlesen

In umgekehrter Reihenfolge: Name und Titel (BerR 1,12)

In BerR 1,12 finden wir wieder ein umgekehrtes Königsgleichnis: Gott ist gerade nicht so wie ein König aus Fleisch und Blut! Ein solcher würde gerühmt werden, auch wenn er noch gar nichts für seine Bevölkerung getan hätte. Dem Heiligen, der gesegnet ist, kommt es aber mehr darauf an, was er tut, als was er ist. Weiterlesen

Mit der Tora schuf Gott Himmel und Erde II (BerR 1,1, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Die Auslegung fokussiert sich nun nicht nur auf den Vers Sprüche 8,30, sondern insbesondere auf das Wort amon. Was bedeutet amon? Der Midrasch kreiert ein Wortfeld, das nicht unbedingt damit übereinstimmt, was man philologisch als Wortbedeutung annehmen würde – eben: treu, vertraut, nahe, verlässlich. Wir können in diesem Stadium der Lektüre noch nicht wissen, worauf die Auslegung hinauswill. Jede der vier Erklärungen wird mit einem Schriftvers belegt, der in irgendeiner Form die Wurzel אמן enthält: Weiterlesen

Himmel und Erde: Was war zuerst da? (BerR 1,15, 1. Teil)

Der folgende Text steht am Ende des ersten Kapitels von Bereschit Rabba. Er beschließt eine lange Reihe von einzelnen Abschnitten, in denen der erste Vers der Bibel ausgelegt wird: Am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde. In der rechten Spalte der Tabelle steht der Text der Handschrift London (entnommen aus der Ausgabe von J. Theodor und Ch. Albeck, Jerusalem 1965) In der linken Spalte habe ich meine Übersetzung so gegliedert, dass die Argumentationsschritte erkennbar werden. Weiterlesen