Ein neuer Anfang und das unbekannte Grab des Mose (BerR 1,4; tSota 4,8-9; Sifre Dtn 355)

In BerR 1,4 wird der Vers Dtn 33,21 aus dem Segen des Mose über die zwölf Stämme –  genauer: über den Stamm Gad – zitiert und zur Erklärung von Gen 1,1 herangezogen. Sehr kurz heißt es dort:

ר‘ ברכיה אומר Rabbi Berechja sagt:
בזכות משה Um Moses willen:
‘וירא ראשית לו וגו Und er ersah sich einen Erstling(santeil) (Dtn 33,21aα).

Wie ist diese minimale Notiz zu verstehen? Weiterlesen

Der Mensch im Plural. Zur Struktur von BerR 8,1

Nach dem letzten, etwas unkonventionellen Beitrag hier eine Übersicht zur Struktur des so kunstvoll gestalteten Abschnitts BerR 8,1. Nach dem Eröffnungsvers (P wie Peticha) folgen zehn Sprüche, von denen ich die letzten als „Epilog“ (E1 und E2) ansehe, weil sie sich nicht mehr auf Ps 139,5 bzw. auf die Relation von Gen 1,26 und Ps 139,5 beziehen. E1 und E2 sagen, dass der Mensch „als Letzter“, „nach“ der übrigen Schöpfung kommt.

Die Sprüche 1-8 hingegen beziehen Ps 139,5 (meistens Ps 139,5a) auf Gen 1,26a. Dabei ist zu beachten, dass Ps 139 ein Schöpfungspsalm ist. אחור וקדם – das ist hier  je nach Kontext mit „hinten und vorn“, „von hinten und von vorn“, „nach hinten und nach vorn“ übersetzt; dabei geht es um zwei Richtungen, eine Polarität, eine Alternative, eine Doppelheit. Weiterlesen

Androgyn als Gottes Abbild (BerR 8,1)

Das Kapitel BerR 8 legt die Verse Gen 1,26-28 aus:

Gen 1,26 Und Gott sprach: Lasst uns Menschen machen nach unserem Abbild und unserer Gestalt. / Und sie sollen herrschen über die Fische des Meeres und über die Vögel des Himmels und über das Vieh und über die ganze Erde und über alles Gewürm, das über die Erde kriecht.

27 Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, im Bild Gottes schuf er ihn, / männlich und weiblich schuf er sie (זכר ונקבה ברא אתם).

28 Und Gott segnete sie. Und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und vermehrt euch und füllt die Erde und erobert sie. / Herrscht über die Fische im Meer und die Vögel am Himmel und über alles Getier, das sich auf der Erde regt.

BerR 8,1 beginnt mit Gen 1,26a und greift den Gedanken der Gottesebenbildlichkeit heraus. Hier sollen zwei kurze Ausschnitte aus BerR 8,1 vorgestellt werden, gefolgt von einer mittelalterlich-frühneuzeitlichen Assoziation aus dem Bereich der damaligen volkstümlichen Heiligenverehrung. Weiterlesen

Der Schatz im Misthaufen (BerR 33,1)

Diese wunderschöne Erzählung über Alexander den Großen ist in Bereschit Rabba in die Auslegung der Noahperikope eingebettet. Die Möglichkeit dazu bietet ihr Schluss, so dass – wie so oft im Midrasch – erst am Schluss einer Geschichte klar wird, warum sie erzählt wurde und dass sie für noch viel mehr als ihren auf den ersten Blick wahrnehmbaren Inhalt in Anspruch genommen werden kann. Weiterlesen

Auf dem Weg zum Ozean (BerR 5,3)

Und Gott sprach: Es sollen sich die Wasser unter dem Himmel an einem Ort versammeln, und das Trockene soll sichtbar werden; und so geschah es (Gen 1,9). BerR 5,3 legt den Vers Gen 1,9 mit Hilfe von Psalm 93 aus.[1] In diesem Psalm erscheint der Gott des Tempels in Jerusalem als mächtiger und prächtiger Beherrscher der Wassermassen, und der Tempel als der Ort, von dem aus das Chaos regiert und geordnet wird. Weiterlesen

Begrenzung der Urfluten (BerR 5,2)

Wenn die Schöpfung ganz aus Wasser besteht (vgl. BerR 4,1) und die Urfluten überall sind, wie kann dann das Wasser begrenzt werden? Es ist etwas Unerhörtes, sagt der Midrasch, dass Gott dem Wasser Grenzen setzt! Das dazu angeführte Gleichnis findet für die bedrohlichen, allgegenwärtigen Wassermassen (vgl. BerR 4,6) das Bild von Schläuchen, wie sie zur Aufbewahrung von Wein dienten. Mit Luft gefüllt werden sie aufbewahrt,[1] aber wenn der Platz im Zimmer (traklin/τρικλίνιον) gebraucht wird, wird die Luft herausgelassen und die Schläuche werden einfach in die Ecke geworfen! Weiterlesen

Aufbau und Zerstörung – die stummen und die sprechenden Schlossbewohner (BerR 5,1)

Die fünfte Parascha von BerR kommentiert die Verse Gen 1,9-13:

1,9 Und Gott sprach: Es sollen sich die Wasser unter dem Himmel an einem Ort versammeln, und das Trockene soll sichtbar werden; und so geschah es. 10 Und Gott nannte das Trockene Land und die Wasseransammlung nannte er Meere; und Gott sah, dass es gut war.11 Und Gott sprach: Es lasse die Erde Gras hervorsprossen, samentragendes Kraut, einen Fruchtbaum, der Frucht nach seiner Art trägt, deren Samen auf der Erde sind; und so geschah es.12 Und die Erde brachte Gras hervor, samentragendes Kraut nach seiner Art, und einen Baum, der Frucht trägt, dessen Samen nach seiner Art in ihm sind; und Gott sah, dass es gut war.13 Und es wurde Abend, und es wurde Morgen – ein dritter Tag. Weiterlesen

„Außerhalb des Systems“ – die Sterne gelten nicht für Israel (bSchab 156a.b)

Bevor es mit BerR 5 weitergeht, sollen vier wunderbare Geschichten aus bSchabbat 156 vorgestellt werden. In ihnen geht es darum, dass die Sterne keinen Einfluss auf Israel haben. Sicher haben sie das nicht – schließlich hat Israel eine direkte Gottesbeziehung! Obwohl, Rabbi Chanina, der sich mit der Astrologie ziemlich gut auskennt,[1] ist irgendwie doch der Meinung, dass gegen die Sternkonstellation niemand ankommt – aber er wird auf mehrfache Weise widerlegt: Weiterlesen

Die oberen und die unteren Wasser: weder vermischt noch getrennt (BerR 4,5)

Zurück zu BerR 4 (begonnen: hier) und seiner Auslegung von Gen 1,6:

וַיֹּ֣אמֶר אֱלֹהִ֔ים יְהִ֥י רָקִ֖יעַ בְּתֹ֣וךְ הַמָּ֑יִם וִיהִ֣י מַבְדִּ֔יל בֵּ֥ין מַ֖יִם לָמָֽיִם׃ / Und Gott sprach: Es sei eine Wölbung inmitten der Wasser, die soll zwischen Wassern und Wassern trennen!

Der Vers löst unter den Rabbinen Reflexionen über ihr physikalisches Weltverständnis aus; im Zusammenhang damit klingt aber auch eine theologische Frage an – die der gleichzeitigen Verbundenheit und Getrenntheit des himmlischen und des irdischen Bereiches. Da ist die Wölbung – die „Käseglocke“ – die zwischen den oberen und den unteren Wassern trennt. Aus den oberen Wassern kommt der Regen, dessen Tropfen in den Ozean fallen (vgl. BerR 4,3). Weiterlesen

Die Frau des Rabbi Josse, Abschluss (BerR 17,3, 4. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

Der Vollständigkeit halber: BerR 17,3 fügt der Geschichte von Rabbi Josse und seiner Frau noch eine Kurzversion an, die vermutlich die älteste ist, und aus der dann die Langversion mit ihren Nuancen entwickelt wurde: Weiterlesen

Die Frau des Rabbi Josse, Fortsetzung (BerR 17,3, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Die Erzählung von Rabbi Josse und seiner Frau ist zweigeteilt. In ihrem ersten Teil ging es um die unglückliche Ehe des Rabbi Josse, dessen Frau ihn „nicht ehrte“, was daran verdeutlicht wurde, dass sie ihm und seinem Gast mit mürrischem Blick Gemüse ankündigte, aber tatsächlich Hühnerfleisch zubereitet hatte. Das Netzwerk des Rabbi Josse hatte jedoch ohnehin schon die Scheidung vorbereitet und eine neue Ehefrau ausfindig gemacht. Weiterlesen

Messen, Wiegen, Abfüllen (BerR 4,4, 1. Teil)

→ 2. Teil: hier

In BerR 4,4 geht es um scheinbare physikalische Unmöglichkeiten der Schöpfungsgeschichte. Ein „Kutäer“ stellt dem Rabbi Meir dazu drei provokante Fragen. Mit Kutäer ist ein Samaritaner gemeint, d.h. ein Israelit, dessen Tradition in Grundzügen mit der jüdischen übereinstimmt, der aber besonders die rabbinische Lehre nicht akzeptiert. In der rabbinischen Literatur geht die Bezeichnung „Kutäer“ deshalb in die Richtung „Häretiker“.

Der Midrasch lässt den Samaritaner folgendes fragen: Wie kann es sein, dass die oberen Wasser über dem Firmament schweben? Wie kann es sein, dass Gott, der doch unendlich groß ist, mit Mose „zwischen den Stangen der Bundeslade“ spricht? Und schließlich: Wie kann es sein, dass die Wasser der Schöpfung nicht verloren gehen? Weiterlesen

Abstände (BerR 4,3)

Vom Abstand zwischen Himmel und Erde – und davon, dass dieser gar nicht so groß ist – war bereits die Rede (vgl. BerR 2,4 und yChagiga 2,1). Nun, in BerR 4,3, wird es ganz genau gesagt: Das Firmament befindet sich genau zwischen den unteren und den oberen Wassern. Das Unvorstellbare, Unerhörte dabei ist, dass die oberen Wasser nicht direkt auf dem Firmament ruhen, sondern „abhängig vom Schöpfungswort“ (במאמר) über dem Firmament schweben. Weiterlesen

Feuer von oben, Schöpfung und Tora (BerR 4,2, 4. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

Dass die Schöpfung und die Offenbarung der Tora im rabbinischen Denken aufeinander verweisen, wird in BerR allenthalben deutlich. Im nun folgenden Abschnitt wird, nachdem bereits klargestellt wurde, dass die Erschaffung des Firmaments als Schmiedewerk, als Härtung von Metall vorzustellen sei, das dazu notwendige Feuer mit dem Feuer bei der Offenbarung der Tora am Sinai verglichen. „Feuer ging von oben aus“ – das erinnert an Verse wie Ex 19,18a: Und der ganze Berg Sinai rauchte, weil JHWH im Feuer auf ihn herabkam.  Das Bild des Feuers in BerR 4,2 (3. Teil) wird auf diese Weise zu seinem Kulminationspunkt gebracht. Weiterlesen

Das Schöpfungslicht im Alltag (BerR 3,6, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Der erste Teilabschnitt der Auslegung des Verses „und Gott sah das Licht, dass es gut war; und Gott schied das Licht von der Finsternis“ (Gen 1,4) klingt sehr lapidar: Das Licht ist erst dann sinnvoll, segensreich, wenn es zu sehen ist.

וירא  אלהים  את  האור Und Gott sah das Licht. (Gen 1,4)
ר‘  זעירא  בריה  דר‘ אבהו Rabbi Seira, Sohn des Rabbi Abahu,
דרש  בקיסרין legte in Cäsarea aus:
מנין  שאין מברכין  על הנר Woher, dass man erst über die Lampe benediziert,
עד שיאותו לאורו wenn ihr Licht richtig erstrahlt?
מן  הכא  וירא  ויבדל Von daher: „Er sah“„und er unterschied“.

Erst wenn es sichtbar und erkennbar ist, ist das Licht zu segnen. Dass Gott das Licht als gut bezeichnete, das bedeutet: dass er es segnete, wird im Nachhinein dadurch begründet, dass er es sah. Eine sehr alltagsbezogene Auslegung! Zugrunde liegt hier die „Havdala“, das Ritual der Unterscheidung zwischen Sabbat und Wochentag; dabei wird ein Segensspruch über das Licht gesprochen. Wer dieses Ritual ausübt, beginnt den ersten Tag der Woche mit der Unterscheidung des Lichts von der Finsternis, so wie Gott die Schöpfung begann.

Im anschließenden Teilabschnitt begegnet uns eine schon bekannte Auslegung: Das Schöpfungslicht wird  für die Gerechten der kommenden Welt ausgesondert, wie eine besonders gute Speise für besonders geliebte Menschen zur Seite gestellt wird.

ר‘ יהודה  בר‘  סימון  אמר Rabbi Jehuda sagte im Namen des Rabbi Simon:
הבדילו  לו Er unterschied es für sich (sonderte es für sich aus).
‘רבנן אמ Die Gelehrten sagten:
הבדילו Er sonderte es  aus
לצדיקים  לעתיד  לבוא für die Gerechten der kommenden Welt.
למלך Das gleicht einem König,
שהיה  לו  מנה  יפה der eine (besonders) gute Speise hatte,
והפרישה  לבנו und sie für seinen Sohn aussonderte.

Danach wird eine weitere Bedeutungsnuance der Unterscheidung benannt und beschrieben; Unterscheidung wird als Zuweisung unterschiedlicher Aufgaben verstanden: ויקרא אלהים לאור יום /  und Gott nannte das Licht Tag – und Gott wies dem Licht den Tag zu. Damit deutet sich schon der Übergang zum Vers 1,5a an und das Schöpfungslicht wird nach und nach im Alltag und in der Zeit vorstellbar:

אמר  ר‘  ברכיה Da sagte Rabbi Berechja:
כך  דרשו  שני  גדולי עולם So lehrten zwei Große der Welt –
ר‘  יוחנן  ור‘  שמעון  בן  לקיש Rabbi Jochanan und Rabbi Schimon ben Lakisch:
ויבדל אבדלה  ממש Und er unterschied – eine wirkliche Unterscheidung.
למלך Das gleicht einem König,
שהיו  לו  שני  איסטרטיגין der zwei Statthalter (strategoi/istratigin)  hatte,
אחד  שליט  ביום einer sollte am Tag herrschen
ואחד  שליט  בלילה und einer sollte in der Nacht herrschen.
והיו  שניהן מדיינין  זה עם  זה Beide stritten miteinander;
זה  אומר   אני  אשלוט  ביום der eine sagte: „Ich herrsche am Tag!“,
וזה  אומר אני  שולט  ביום und der andere sagte: „Ich herrsche am Tag!“
קרא  המלך  לראשון   ואמר  לו Da rief der König den ersten und sagte zu ihm:
פלוני יום  יהא תחומך „Du da, der Tag soll dein Bereich sein!“
ולשיני  אמר לו Und zu dem zweiten sprach er:
פלוני לילה  יהא  תחומך „Du da, die Nacht soll dein Bereich sein!“
כך So ( ist es zu verstehen):
ויקרא  אלהים  לאור  יום Und Gott nannte das Licht Tag (Gen 1,5aα);
אמר  לו   יום  יהא  תחומך er sagte zu ihm: Der Tag soll dein Bereich sein.
ולחשך  קרא  לילה Und die Finsternis nannte er Nacht (Gen 1,5aβ);
אמר  לו   לילה  יהא  תחומך er sagte zu ihr: Die Nacht soll dein Bereich sein.

Die anschließende Wendung vertieft den Aspekt der Unterscheidung als Zuweisung eines Bereiches anhand eines nicht leicht zu verstehenden Hiobverses, der noch dazu im Midrasch leicht verändert wird – das wäre aber einen eigenen Beitrag wert. Kurz zusammengefasst: Rabbi Jochanan führt an, dass Gott in Hiob 38,12 den Hiob fragte, ob dieser denn jemals der Morgenröte ihren Ort angewiesen hätte, was natürlich – atmaha – unvorstellbar ist.

אמר  ר‘  יוחנן Da sagte Rabbi Jochanan:
הוא  שהקב“ה Das ist es, was der Heilige, der gesegnet ist,
אומר  לאיוב zu Hiob sagt (Hiob 38,12):
המימיך  צוית  בקר Hast du einmal im Leben dem Morgen geboten?
אתמהא Das ist verwunderlich!
אלא Das bedeutet:
הידעתה  שחר  מקומו Hast du etwa der Morgenröte ihren Ort gewiesen?
אתמהא Das ist verwunderlich!
הודעתו אי זה הוא מקומו Hast du ihnen etwa den Ort kundgetan, wo er ist?
אתמהא Das ist verwunderlich!

Rabbi Tanchuma zitiert schließlich Jes 45,7a als Begründung dafür, dass der Gedanke der Zuteilung verschiedener Bereiche tatsächlich die richtige Erklärung für die Unterscheidung von Licht und Finsternis ist. Gott, so Rabbi Tanchuma, der das Licht wie auch die Finsternis erschaffen, übernimmt auch die Verantwortung, den Konflikt zwischen beiden zu lösen.

אמר  ר‘  תנחומא Da sagte Rabbi Tanchuma:
‘אנה  אימ‘  טע Ich sage dir die Begründung (Jes 45,7):
יוצר  אור  ובורא  חשך Der das Licht bildet und die Dunkelheit erschafft,
עושה שלום der Frieden macht;
משבראו seit er sie geschaffen hat,
עשה שלום ביניהן machte er Frieden zwischen ihnen.

Dabei ist die Akzentuierung des Verses entscheidend. Eigentlich haben wir es in Jes 45,7a mit einer paarweisen Struktur zu tun:

יֹוצֵ֥ר אֹור֙ Der Licht bildet
וּבֹורֵ֣א חֹ֔שֶׁךְ und Finsternis schafft,
עֹשֶׂ֥ה שָׁלֹ֖ום der Frieden macht
וּבֹ֣ורֵא רָ֑ע und Böses schafft /
אֲנִ֥י יי עֹשֶׂ֥ה כָל־אֵֽלֶּה׃ ich, JHWH, mache diese alle.

Der Midrasch liest jedoch: Der Licht bildet und Finsternis schafft (ist auch der), der Frieden (zwischen beiden) macht.

Paralleltext: yBer 8,6 (12c)

→ 3. Teil: hier