Gerechtigkeit rettet vom Tod II (bSchab 156b)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Nun die dritte der vier Geschichten, die davon handeln, dass die Sternkonstellationen keinen Einfluss auf Israel haben – es ist die Geschichte von der Hochzeit der Tochter des Rabbi Akiba. Die zwei mittleren dieser vier Geschichten basieren auf dem Vers Sprüche 10,2b (11,4b): und/aber Gerechtigkeit rettet vom Tod. Außerdem haben beide mittleren Geschichten gemeinsam, dass dem Helden bzw. der Heldin der Tod durch einen Schlangenbiss vorhergesagt wurde. Das lässt natürlich an die Schlange in Gen 3 denken. In der vorigen Geschichte ist sie in zwei Teile zerschnitten worden, nun wird sie durch einen Stich ins Auge getötet. Weiterlesen

Widerständig und ermutigend (yMoed Qatan 81d)

Zum letzten Beitrag hat sich eine spannende hermeneutische Diskussion ergeben, u.a. zu der Frage: Was können wir über die Sensibilität der rabbinischen Autoren im Umgang mit biblischen Texten sagen? Anstoß für diesen Gesprächsgang war nicht zuletzt, dass das „sie hatte nicht – und sie hatte doch“ in BerR 38,14 als extrem ermutigend verstanden wurde. Ich finde auch, dass diese Stelle zu den atemberaubenden Schönheiten des aggadischen Midrasch gehört.

Ja, die rabbinische Beobachtung des Bibeltextes kann unglaublich ermutigend sein. Sie kann auch autoritär und ausgrenzend sein, aber sie kann auch in einem ganz universalen Sinn ermutigend sein. Ein close reading, das seine ganz eigenen Schwerpunkte setzt. Eine widerständige Haltung, die auf der eigenen Würde beharrt. Die in jedem Text Aspekte findet, die für diese Würde sprechen. Weiterlesen

„Sie hatte nicht“ (Gen 11,30) – und sie hatte doch! (BerR 38,14, 2. Teil)

Außer der Reihe ein besonders schöner Abschnitt: Die Auslegung von Paraschat Noach (Gen 6,9-11,32) in BerR schließt mit dem Vers Gen 11,30: Und Sarai war unfruchtbar, sie hatte kein Kind.

Gen 11,27 (nach ELB) Und das ist die Geschlechterfolge Terachs: Terach zeugte Abram, Nahor und Haran; und Haran zeugte Lot. 11,28 Haran aber starb zu Lebzeiten seines Vaters Terach im Land seiner Verwandtschaft, in Ur[, der Stadt] der Chaldäer. 11,29 Und Abram und Nahor nahmen sich Frauen; der Name von Abrams Frau war Sarai, und der Name von Nahors Frau war Milka, [die] Tochter Harans, des Vaters der Milka und des Vaters der Jiska. 11,30 Sarai aber war unfruchtbar, sie hatte kein Kind. 11,31 Und Terach nahm seinen Sohn Abram und Lot, den Sohn Harans, seines Sohnes Sohn, und Sarai, seine Schwiegertochter, die Frau seines Sohnes Abram; und sie zogen miteinander aus Ur[, der Stadt] der Chaldäer, um in das Land Kanaan zu gehen; und sie kamen nach Haran und wohnten dort. 11,32 Und die Tage Terachs betrugen 205 Jahre, und Terach starb in Haran.

(Ende von Paraschat Noach und Beginn von Paraschat Lech lecha)

12,1 Und JHWH sprach zu Abram: Geh aus deinem Land und aus deiner Verwandtschaft und aus dem Haus deines Vaters in das Land, das ich dir zeigen werde! 12,2 Und ich will dich zu einer großen Nation machen und will dich segnen, und ich will deinen Namen groß machen, und du sollst ein Segen sein! 12,3 Und ich will segnen, die dich segnen, und wer dir flucht, den werde ich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde! Weiterlesen

„Und sie sah ihn, dass er gut war“ (BerR 4,6, 6. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

→ 4. Teil: hier

→ 5. Teil: hier

Warum steht am zweiten Schöpfungstag kein „dass es gut war“? In der folgenden Erklärung liegt es an einer problematischen Konnotation des Wassers, der Wasser; ihnen hängt unter anderem an, dass sie dem Mose schaden: Weiterlesen

Die Frau des Rabbi Josse, Abschluss (BerR 17,3, 4. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

Der Vollständigkeit halber: BerR 17,3 fügt der Geschichte von Rabbi Josse und seiner Frau noch eine Kurzversion an, die vermutlich die älteste ist, und aus der dann die Langversion mit ihren Nuancen entwickelt wurde: Weiterlesen

„Er schmückte sie wie eine Braut und brachte sie zu ihm“ (BerR 18,1, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Nachdem die Frage, ob Frauen oder Männer mehr Verstand haben, auf der Basis einer assoziativen Verbindung von „bauen“ und „Verstand“ besprochen wurde, wird nun Gen 2,22 – und es baute JHWH Gott die Rippe, die er von Adam genommen hatte, zu einer Frau, und brachte sie zu Adam – mit einer anderen Analogie gedeutet: In manchen Gegenden, sagt unser Midrasch, nennt man die Frisuren der Frauen „Gebäude“ – also bedeutet das Wort „bauen“ im Vers, dass Gott die Frau frisierte und schmückte! (In Mischna Schabbat 10,6 wird Frisieren als am Sabbat verbotene Arbeit erwähnt; im Talmud Jeruschalmi zur Stelle wird Frisieren mit Bauen verglichen.) Es ist schon erstaunlich, wie die Autoren von der kontroversen Frage nach der Reife und Intelligenz von Frauen und Männern zum Thema des natürlichen und äußerlichen Schmucks kommen und darin schwelgen.

Der Abschnitt ist allerdings wirklich sehr schön. Leitvers der Deutung ist der aus seinem Kontext gelöste Vers Ez 28,13, der auf die Frau bezogen wird: Weiterlesen

„Es ist ihr mehr Verstand gegeben als dem Mann“. Einwände und Gegenpositionen (BerR 18,1, 1. Teil)

BerR 18 legt die Verse Gen 2,22-24 aus und beginnt mit dem Vers von der Rippe:

Und es baute JHWH Gott die Rippe, die er von Adam genommen hatte, zu einer Frau, und brachte sie zu Adam (Gen 2,22).

Im Seminar gab es zu BerR 18,2 – ein Text, in dem der Begriff ‚züchtig‘ an seine Grenzen geführt wird, und alles, was Frauen tun können, in der Gefahr steht, ‚unzüchtig‘ zu sein – eine gute Frage: „Es gibt doch in den rabbinischen Diskussionen immer Einwände und Gegenpositionen. Gibt es denn dazu keine Gegenposition?“ In BerR 18,2 wird dem Rabbi Jehoschua aus Sikhnin nicht widersprochen, es tritt niemand auf, der ihn widerlegt, aber: BerR 18,1, der Abschnitt zuvor, enthält zumindest am Beginn eine Gegenposition. Weiterlesen

Die Frau des Rabbi Josse, Fortsetzung (BerR 17,3, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Die Erzählung von Rabbi Josse und seiner Frau ist zweigeteilt. In ihrem ersten Teil ging es um die unglückliche Ehe des Rabbi Josse, dessen Frau ihn „nicht ehrte“, was daran verdeutlicht wurde, dass sie ihm und seinem Gast mit mürrischem Blick Gemüse ankündigte, aber tatsächlich Hühnerfleisch zubereitet hatte. Das Netzwerk des Rabbi Josse hatte jedoch ohnehin schon die Scheidung vorbereitet und eine neue Ehefrau ausfindig gemacht. Weiterlesen

Die Frau des Rabbi Josse (BerR 17,3, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Es ist nicht gut, wenn der Mensch allein ist; ich werde ihm eine Hilfe machen, ihm gegenüber (Gen 2,18) – der Midrasch liest das verfremdend als Alternative: entweder eine Hilfe, oder ein Gegenüber. Das כנגדו/„ihm gegenüber“ wird sehr stark akzentuiert, nicht als positives Gegenüber, sondern tatsächlich als Widerpart. Im ersten Teil dieser Auslegung ging es darum, dass es mit Glück und verantwortlichem Handeln zu tun hat, welche der beiden Möglichkeiten eintrifft.

Gleich darauf werden zwei Ehefrauen als exemplarische Beispiele erwähnt. Die eine, die Frau des Chananja ben Chachinai, ist ihrem Mann eine Hilfe, die andere jedoch, die Frau Rabbi Josses des Galiläers, ein echter Widerpart. Weiterlesen

Warum gerade die Rippe? Ein fiktives Wirtshausgespräch (BerR 18,2)

Ein Text außerhalb der Reihe (und im Rückblick auf die 3. mitteleuropäische jüdisch-christliche Bibelwoche in Köszeg):

In BerR 18,2 wird der Vers Gen 2,22 ausgelegt:

Und JHWH Gott baute die Rippe, die er von Adam genommen hatte, zu einer Frau, und brachte sie zu Adam.

Der Midrasch stellt dazu die Frage, warum Gott gerade die Rippe auswählte, um Eva zu erschaffen. Warum nicht irgend ein anderes Körperteil? Rabbi Jehoschua aus Sikhnin schlägt folgende Schneise für die Beantwortung dieser Frage: Stellen wir uns für einen Moment vor, sagt er, dass in Gen 2,22 das Wort wajjiwen/und er baute (bzw. was wir so übersetzen) nicht auf die Wurzel b-n-h (בנה/bauen) zurückgehen würde, sondern auf b-j-n (בין/verstehen, differenzieren). Dann könnte man fast sagen, dass Gott die Frau aus der Rippe „konstruierte“ – im philosophischen Sinn. Weiterlesen

Die Erde, Amme des Königskindes (BerR 2,2, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Das den Abschnitt beschließende dritte Gleichnis deutet den Vers und die Erde war wüst und leer als böse Vorausahnung der Erde; die Vorausahnung dessen, was sie durch die Menschen zu erwarten hätte. Die Erde wird dabei mit der Amme eines Königssohnes verglichen: Weiterlesen

Das ist ungerecht! (BerR 2,2, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

An das vorige Gleichnis von den beiden Sklaven schließt sich ein weiteres, paralleles Gleichnis an, das das gleiche Thema – die Erde war bei ihrer Erschaffung (oder: vor ihrer Erschaffung?) tohu wa-bohu – anhand von zwei Sklavinnen behandelt. Beide wurden vom König mit einem Mal erworben. Sie gehören zusammen, es gibt sie sozusagen nur im Doppelpack; mit dieser Metapher aus dem antiken Sklavenhandel wird ausgedrückt, dass „Himmel“ und „Erde“ nicht voneinander zu trennen sind. Weiterlesen

„Töte sie nicht“ – Ps 59,12 bei Augustinus und in BerR 38,1

Der Vers Ps 59,12: Töte sie nicht, auf dass mein Volk nicht vergesse, lass sie umherirren durch deine Macht und unterwirf sie, unser Schild JHWH! hat über Jahrhunderte den christlichen Diskurs über das Judentum geprägt. Im Werk des Augustinus wurde dieser Vers zur Belegstelle für die Vorstellung, dass die Juden unfreiwillige Zeugen für die Wahrheit der christlichen Deutung der Jesusgeschichte seien (vgl. dazu Paula Fredriksen: Augustine and the Jews: A Christian Defense of Jews and Judaism, Yale 2010, S. 304 und öfter). Im Mittelalter hatte dies zur Folge, dass eine gewisse Schutzwürdigkeit von Jüdinnen und Juden zumindest denkbar war. Weiterlesen

Ehebruchsverdächtig (Num 5,11-31 und Mischna Sota 3,4)

Zwischendurch ein Blick in einen ganz anderen Text, angeregt durch den Beitrag auf Auslegungssache über die ehebruchsverdächtige Frau in Num 5,11-31. Oliver Achilles geht dabei auch auf die rabbinische Diskussion des Sota-Rituals ein. Die Hauptfrage ist dabei für mich: Handelt es sich sowohl auf der biblischen als auch auf der rabbinischen Ebene um Praxis oder aber um die symbolische Klärung eines Gesellschafts- und Geschlechtervertrags? Weiterlesen