Ein anderer, eine andere werden (BerR 44,10.12)

Bereschit Rabba 44 enthält bereits einige Motive, die in bSchab 156 weiter verarbeitet werden. BerR 44,10 präsentiert das Motiv, dass Abra(ha)m sein Horoskop kennt, und damit um seine Kinderlosigkeit weiß, in sehr viel kürzerer Form als im Talmud und an Gen 15,3 geknüpft. Im Text lässt Gott Abram und Sarai ihrem bisherigen Schicksal entkommen, indem er ihnen andere Namen gibt: Weiterlesen

Ein Tag ohne Anklage (BerR 2,3, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Der Midrasch greift inzwischen vor auf Gen 1,5. Die Art der Durchführung ist aber dieselbe wie im ersten Teil: Dem Vers wird eine unterschwellige Bedeutung verschieden vom Literalsinn beigelegt, die sich Wort für Wort verfolgen lässt: „Jakob“ und „Esau“ bilden dabei ein Gegensatzpaar, sie sind verschieden wie Tag und Nacht, wie Licht und Finsternis. Jakob, der die Gemeinschaft Israel symbolisiert, ist der Tag und das Licht; Esau, der für Rom steht (deshalb im 5. Jh. sogar für das christliche römische Reich), ist die Finsternis und die Nacht. Weiterlesen